[ - Collapse All ]
Intonation  

In|to|na|ti|on die; -, -en <lat.-mlat.; »Einstimmung«>:

1.(Sprachw.) Veränderung des Tones nach Höhe u. Stärke beim Sprechen von Silben od. ganzen Sätzen; Tongebung.


2.in der Gregorianik die vom Priester, Vorsänger od. Kantor gesungenen Anfangsworte eines liturgischen Gesangs, der dann vom Chor od. von der Gemeinde weitergeführt wird.


3.(Mus.) präludierende Einleitung in größeren Tonsätzen; kurzes Orgelvorspiel.


4.(Mus.) Art der Tongebung bei Sängern u. Instrumentalisten, z. B. eine reine, unsaubere, weiche Intonation.


5.(Mus.) im Instrumentenbau, bes. bei Orgeln, der Ausgleich der Töne u. ihrer Klangfarben
Intonation  

In|to|na|ti|on, die; -, -en [zu ↑ intonieren ]:

1.(Musik) (in der Gregorianik) vom Priester, Vorsänger od. Kantor gesungene Anfangsworte eines liturgischen Gesangs, der dann vom Chor od. von der Gemeinde weitergeführt wird.


2. (Musik) präludierende Einleitung in größeren Tonsätzen; kurzes Orgelvorspiel.


3.(Musik) Art der Erzeugung, Formung, Gestaltung eines Tones, der Klangfarbe, des Treffens, Einhaltens o. Ä. eines Tones bei Sängern u. Instrumentalisten: eine weiche, unsaubere I.


4.(Musik) (im Instrumentenbau, besonders bei der Orgel) der Ausgleich der Töne u. ihrer Klangfarben.


5. (bes. Sprachw.) Veränderung des Tones nach Höhe, Dauer, Stärke u. anderen Merkmalen beim Sprechen; Satzmelodie.
Intonation  

In|to|na|ti|on, die; -, -en <lat.> (Musik das An-, Abstimmen; Sprachw. die Veränderung des Tones nach Höhe u. Stärke beim Sprechen von Silben oder ganzen Sätzen, Tongebung)
Intonation  


1. (Musik): Orgelvorspiel, Präludium.

2. Akzent, Aussprache, Sprachfärbung, Ton, Tonfall; (Sprachw.): Lautung, Satzmelodie, Sprachmelodie.

[Intonation]
[Intonationen]
Intonation  

In|to|na|ti|on, die; -, -en [zu ↑ intonieren]:

1.(Musik) (in der Gregorianik) vom Priester, Vorsänger od. Kantor gesungene Anfangsworte eines liturgischen Gesangs, der dann vom Chor od. von der Gemeinde weitergeführt wird.


2. (Musik) präludierende Einleitung in größeren Tonsätzen; kurzes Orgelvorspiel.


3.(Musik) Art der Erzeugung, Formung, Gestaltung eines Tones, der Klangfarbe, des Treffens, Einhaltens o. Ä. eines Tones bei Sängern u. Instrumentalisten: eine weiche, unsaubere I.


4.(Musik) (im Instrumentenbau, besonders bei der Orgel) der Ausgleich der Töne u. ihrer Klangfarben.


5. (bes. Sprachw.) Veränderung des Tones nach Höhe, Dauer, Stärke u. anderen Merkmalen beim Sprechen; Satzmelodie.
Intonation  

Artikulation, Intonation, Sprechweise, Stimme, Tonart, Tonfall
[Artikulation, Sprechweise, Stimme, Tonart, Tonfall]
Intonation  

n.
<f. 20; unz.> Art der Tongebung, Tonansatz beim Singen od. beim Spielen eines Instrumentes; das Einstimmen der Orgelpfeifen; Tonanschlag zum Stimmen der Instrumente; <auch> Präludieren; das Vorsingen der ersten Worte des liturgischen Gesanges durch den Priester; <Phon.; >Tonansatz beim Erzeugen eines Silben bildenden Lautes; Satzmelodie einer Sprache [intonieren]
[In·to·na·ti'on]
[Intonationen]