[ - Collapse All ]
irremachen  

ịr|re|ma|chen <sw. V.; hat>: in seiner Auffassung, Überzeugung unsicher machen; an etw. zweifeln lassen: er wird mich nicht [in meiner Ansicht, in meinem Glauben] i.; lass dich [von ihm, davon] nicht i.; das darf uns nicht i.
irremachen  

aus dem Konzept/aus der Fassung bringen, beirren, desorientieren, durcheinanderbringen, in Verwirrung bringen, in Zweifel stürzen, irritieren, konfus machen, unsicher machen, verstören, verunsichern, verwirren, zweifeln lassen; (ugs.): kopfscheu machen; (südd., österr. ugs.): drausbringen.
[irremachen]
[mache irre, machst irre, macht irre, machen irre, machte irre, machtest irre, machten irre, machtet irre, machest irre, machet irre, mach irre, irregemacht, irremachend, irrezumachen]
irremachen  

ịr|re|ma|chen <sw. V.; hat>: in seiner Auffassung, Überzeugung unsicher machen; an etw. zweifeln lassen: er wird mich nicht [in meiner Ansicht, in meinem Glauben] i.; lass dich [von ihm, davon] nicht i.; das darf uns nicht i.
irremachen  

[sw.V.; hat]: in seiner Auffassung, Überzeugung unsicher machen; an etw. zweifeln lassen: er wird mich nicht [in meiner Ansicht, in meinem Glauben] i.; lass dich [von ihm, davon] nicht i.; das darf uns nicht i.
irremachen  

v.
<V.t.; hat> beirren, verwirren, ablenken, aus der Fassung, aus dem Konzept bringen; du hast mich völlig irregemacht
['ir·re|ma·chen]
[mache irre, machst irre, macht irre, machen irre, machte irre, machtest irre, machten irre, machtet irre, machest irre, machet irre, mach irre, irregemacht, irremachend, irrezumachen]