[ - Collapse All ]
Junge  

1Jụn|ge, der; -n, -n u. ugs., bes. nordd. u. md.: Jungs, -ns [mhd. junge, ahd. jungo]:

1.(bes. nordd.) a)Kind männlichen Geschlechts; Knabe: ein kleiner, lieber, wilder, kräftiger J.; du dummer J.; du bist doch schon ein großer J.; er treibt mit seinen drei -n (Söhnen) viel Sport;

*jmdn. wie einen dummen -n behandeln (jmdn. nicht ernst, nicht für voll nehmen u. ihm gegenüber in entsprechend unangemessener Weise auftreten);

b)(ugs.) [junger] Mann: ihr Mann ist ein netter, schlauer J.; er ist eben doch noch ein grüner J.; häufig als vertrauliche Anrede: na, [lieber, mein] J., wie geht es dir?;

*schwerer J. (ugs. veraltend; Gewaltverbrecher): da sitzen die schweren -s ein; die blauen Jungs (ugs.; die Matrosen; nach der meist blauen Kleidung od. Uniform); J., J.! (ugs.; Ausruf des Staunens o. Ä.): J., J., da habt ihr aber Glück gehabt;

c)veraltend kurz für ↑ Lehrjunge : der Bäcker hat dem, seinem -n aufgetragen, die Brötchen auszufahren.



2.(landsch.) Bube (2) : er hat gleich mit dem höchsten -n eingestochen.


2Jụn|ge, das; -n, -n [mhd. junge, ahd. jungi]:

1.neugeborenes, noch nicht ausgewachsenes junges Tier: Beispiele zur Dekl.: <Sg.:> ein -s; die Katze ist schon als -s zu uns gekommen; das Fell des -n ist schwarz; dem -n, einem -n ist nichts geschehen; das Bild heißt Löwin mit -m, Löwin mit neugeborenem -m (auch: mit neugeborenem -n); ich fand ein geschlüpftes -s; einige J. (selten: einige -n); viele J. (selten: viele -n); beide -n (seltener: beide J.); zwei J.; alle -n (selten: alle J.); die Löwin hat J. bekommen; die Katze leckt ihre -n.


2.<o. Pl.> (landsch., bes. südd., österr.) Klein (1) .
Junge  

Jụn|ge, der; -n, Plur. -n, ugs. auch Jungs und -ns

Jụn|ge, das; -n, -n
Junge  

a) Bursche, Kerlchen, Kind, Kleiner; (schweiz.): Schnaufer; (schweiz., sonst geh., Amtsspr.): Knabe; (ugs.): Bambino, Knirps; (bayr., österr. ugs.): Bübel; (ugs., bes. berlin.): Steppke; (fam.): Bengel, Wicht; (ugs. scherzh.): Dreikäsehoch; (fam. scherzh.): Matz; (landsch. fam. scherzh.): Stropp; (südd., österr., schweiz.): Bub; (salopp landsch.): Piepel; (Jugendspr.): Boy; (bes. Werbespr.): Subteen.

b) Sohn; (geh.): Spross; (scherzh.): Stammhalter; (oft scherzh.): Junior; (bildungsspr. scherzh.): Filius.

[Junge]
[Jungen, Jungs, Jungens]
Junge  

1Jụn|ge, der; -n, -n u. ugs., bes. nordd. u. md.: Jungs, -ns [mhd. junge, ahd. jungo]:

1.(bes. nordd.)
a)Kind männlichen Geschlechts; Knabe: ein kleiner, lieber, wilder, kräftiger J.; du dummer J.; du bist doch schon ein großer J.; er treibt mit seinen drei -n (Söhnen) viel Sport;

*jmdn. wie einen dummen -n behandeln (jmdn. nicht ernst, nicht für voll nehmen u. ihm gegenüber in entsprechend unangemessener Weise auftreten);

b)(ugs.) [junger] Mann: ihr Mann ist ein netter, schlauer J.; er ist eben doch noch ein grüner J.; häufig als vertrauliche Anrede: na, [lieber, mein] J., wie geht es dir?;

*schwerer J. (ugs. veraltend; Gewaltverbrecher): da sitzen die schweren -s ein; die blauen Jungs (ugs.; die Matrosen; nach der meist blauen Kleidung od. Uniform); J., J.! (ugs.; Ausruf des Staunens o. Ä.): J., J., da habt ihr aber Glück gehabt;

c)veraltend kurz für ↑ Lehrjunge: der Bäcker hat dem, seinem -n aufgetragen, die Brötchen auszufahren.



2.(landsch.) Bube (2): er hat gleich mit dem höchsten -n eingestochen.


2Jụn|ge, das; -n, -n [mhd. junge, ahd. jungi]:

1.neugeborenes, noch nicht ausgewachsenes junges Tier: Beispiele zur Dekl.: <Sg.:> ein -s; die Katze ist schon als -s zu uns gekommen; das Fell des -n ist schwarz; dem -n, einem -n ist nichts geschehen; das Bild heißt Löwin mit -m, Löwin mit neugeborenem -m (auch: mit neugeborenem -n); ich fand ein geschlüpftes -s; einige J. (selten: einige -n); viele J. (selten: viele -n); beide -n (seltener: beide J.); zwei J.; alle -n (selten: alle J.); die Löwin hat J. bekommen; die Katze leckt ihre -n.


2.<o. Pl.> (landsch., bes. südd., österr.) Klein (1).
Junge  

n.
<m. 17> Knabe; Gehilfe, Lehrling (Bäcker~, Lauf~, Schiffs~); Spielkarte, Unter, Bube, Wenzel; ~, ~! (Ausruf des Staunens, des leichten Schreckens); alter ~! (freundschaftl. Anrede); armer ~!; artiger, unartiger, ungezogener ~; die blauen Jungs <umg.> die Matrosen; dummer ~; großer, kleiner, hübscher, kräftiger ~; grüner ~ <umg.> unreifer, unerfahrener junger Mensch; (mein); lieber ~!; als ~ war ich oft dort
['Jun·ge]
[Jungen, Jungs, Jungens]

n.
(Ausruf des Staunens, des leichten Schreckens)
[Junge, Junge!]
[Jungen, Jungs, Jungens]

n.
(Ausruf des Staunens, des leichten Schreckens)
[Junge, Junge!]
[Jungen, Jungs, Jungens]

n.
<n. 31> Tierkind; Junge werfen od. bekommen
['Jun·ge(s)]
[Jungen, Jungs, Jungens]