[ - Collapse All ]
kahl  

kahl <Adj.> [mhd. kal, ahd. chalo, verw. mit russ. golyj = nackt, bloß]:

1.a)ohne sonst vorhandene, ohne normalerweise vorhandene Haare, Federn o. Ä.: ein -er Schädel; der Pelzmantel hat viele -e Stellen; k. sein, werden (eine Glatze haben, bekommen); Schafe k. scheren; der Häftling hatte einen k. geschorenen Kopf;

b)ohne Laub, unbelaubt: -e Äste, Bäume; Heuschrecken haben die Sträucher k. gefressen (die Blätter völlig abgefressen);

c)ohne [sonst vorhandene] Bäume, Sträucher o. Ä.: eine -e Bergkuppe; einen Wald k. schlagen (alle vorhandenen Bäume fällen).



2. ohne normalerweise vorhandene od. erwartete Ausstattung, Möblierung o. Ä.: eine -e Häuserfront; -e Wände.
kahl  

kahl
- kahl sein, werden, bleibenWenn »kahl« das Ergebnis der mit einem folgenden einfachen Verb bezeichneten Tätigkeit angibt, kann getrennt oder zusammengeschrieben werden kahl gefressen od. kahlgefressen
- sie ließen sich die Köpfe kahl scheren od. kahlscheren
- einen Wald kahl schlagen od. kahlschlagen
kahl  


1. a) geschoren, glatzköpfig, haarlos, kahlköpfig.

b) entlaubt, ohne Blätter, ohne Laub, unbelaubt.

c) abgeholzt, baumlos, versteppt.

2. kalt, nicht behaglich, nicht wohnlich, nüchtern, trostlos, ungemütlich.

[kahl]
[kahler, kahle, kahles, kahlen, kahlem, kahlerer, kahlere, kahleres, kahleren, kahlerem, kahlster, kahlste, kahlstes, kahlsten, kahlstem]
kahl  

kahl <Adj.> [mhd. kal, ahd. chalo, verw. mit russ. golyj = nackt, bloß]:

1.
a)ohne sonst vorhandene, ohne normalerweise vorhandene Haare, Federn o. Ä.: ein -er Schädel; der Pelzmantel hat viele -e Stellen; k. sein, werden (eine Glatze haben, bekommen); Schafe k. scheren; der Häftling hatte einen k. geschorenen Kopf;

b)ohne Laub, unbelaubt: -e Äste, Bäume; Heuschrecken haben die Sträucher k. gefressen (die Blätter völlig abgefressen);

c)ohne [sonst vorhandene] Bäume, Sträucher o. Ä.: eine -e Bergkuppe; einen Wald k. schlagen (alle vorhandenen Bäume fällen).



2. ohne normalerweise vorhandene od. erwartete Ausstattung, Möblierung o. Ä.: eine -e Häuserfront; -e Wände.
kahl  

Adj. [mhd. kal, ahd. chalo, verw. mit russ. golyj= nackt, bloß]: 1. a) ohne sonst vorhandene, ohne normalerweise vorhandene Haare, Federn o.Ä.: ein -er Schädel; der Pelzmantel hat viele -e Stellen; k. sein, werden (eine Glatze haben, bekommen); Schafe k. scheren; der Häftling hatte einen k. geschorenen Kopf; b) ohne Laub, unbelaubt: -e Äste, Bäume; Heuschrecken haben die Sträucher k. gefressen (die Blätter völlig abgefressen); c) ohne [sonst vorhandene] Bäume, Sträucher o.Ä.: eine -e Bergkuppe; einen Wald k. schlagen (alle vorhandenen Bäume fällen). 2. ohne normalerweise vorhandene od. erwartete Ausstattung, Möblierung o.Ä.: eine -e Häuserfront; -e Wände.
kahl  

adj.
<Adj.> ohne Haar, glatzköpfig; geschoren; leer, entblößt, schmucklos (Wand, Mauer); ohne Pflanzenwuchs, nackt (Berg, Felsen); ohne Blätter (Baum, Stängel); die Birke ist ~ geblieben; ~e Stelle; er ist schon völlig ~ [<ahd. kalo, kal(a)wer; Herkunft unsicher]
[kahl]
[kahler, kahle, kahles, kahlen, kahlem, kahlerer, kahlere, kahleres, kahleren, kahlerem, kahlster, kahlste, kahlstes, kahlsten, kahlstem]