[ - Collapse All ]
Kaiser  

Kai|ser, der; -s, - [mhd. keiser, ahd. keisar < got. kaisar, nach dem von den Germanen als Gattungsnamen übernommenen Familiennamen des röm. Staatsmannes [G. Julius] Caesar (etwa 100-44 v. Chr.)]:

1.<o. Pl.> Titel des höchsten weltlichen Herrschers in bestimmten Monarchien: er wurde K.; er wurde zum K. gekrönt.


2.Inhaber, Träger des Titels Kaiser (1) : der deutsche K.; am Hofe K. Karls des Großen, des -s Karl des Großen; die K. Friedrich I. und Friedrich II;

*[sich] um des -s Bart streiten; ein Streit um des -s Bart (ein Streit um Nichtigkeiten); dem K. geben, was des -s ist (seine Pflicht gegenüber der Obrigkeit erfüllen; nach Matth. 22, 21).
kaiser  

Kai|ser, der; -s, -; des Kaisers Hadrian; Kaiser Hadrians Bautenkai|ser|lich; kaiserlich deutsch; kaiserlich österreichische Staatskanzlei; im Titel
Kaiser  

Kai|ser, der; -s, - [mhd. keiser, ahd. keisar < got. kaisar, nach dem von den Germanen als Gattungsnamen übernommenen Familiennamen des röm. Staatsmannes [G. Julius] Caesar (etwa 100-44 v. Chr.)]:

1.<o. Pl.> Titel des höchsten weltlichen Herrschers in bestimmten Monarchien: er wurde K.; er wurde zum K. gekrönt.


2.Inhaber, Träger des Titels
Kaiser (1): der deutsche K.; am Hofe K. Karls des Großen, des -s Karl des Großen; die K. Friedrich I. und Friedrich II;

*[sich] um des -s Bart streiten; ein Streit um des -s Bart (ein Streit um Nichtigkeiten); dem K. geben, was des -s ist (seine Pflicht gegenüber der Obrigkeit erfüllen; nach Matth. 22, 21).
Kaiser  

n.
<m. 3; im antiken Rom> (Beiname des Alleinherrschers); <danach> höchster Herrscher; wo nichts ist, hat (auch) der ~ sein Recht verloren bei dem, der kein Geld hat, kann man auch nichts einfordern; der deutsche ~; der ~ von Österreich; → a. Bart [<ahd. keisar <lat. Caesar, nach Gaius Julius Caesar, 100-44 v. Chr.]
['Kai·ser]