[ - Collapse All ]
Kammer  

Kạm|mer, die; -, -n [mhd. kamer(e), ahd. chamara < lat. camera="gewölbte" Decke; Raum mit gewölbter Decke < griech. kamára]:

1.a)(früher) (meist außerhalb des eigentlichen Wohnbereichs eines Hauses gelegener) kleinerer [einfach ausgestatteter] Raum zum Schlafen: eine schmale K.; die K. des Dienstmädchens;

b)kleiner Raum in einer Wohnung, einem Haus zum Abstellen (2 a) : der Staubsauger steht in der K.



2.(Seemannsspr.) Wohn- u. Schlafraum an Bord eines Schiffes.


3.(Milit.) Raum, Aufbewahrungsort für Bekleidung u. Ausrüstungsgegenstände o. Ä.: die Rekruten wurden auf der K. eingekleidet; wegen der Ersatzteile musste er zur K. gehen.


4.a)(Biol., Med.) [durch Scheidewände] abgeteilter Hohlraum in bestimmten Organen, Pflanzenteilen o. Ä.: die Samenkapseln sind in -n eingeteilt;

b)(Technik) [von einer Wandung umgebener] Raum in technischen Anlagen, Geräten, in Motoren, Öfen o. Ä.: die K. des Brennofens.



5.(Waffent.) a)zylindrisch geformter Teil bestimmter Handfeuerwaffen, der das Schloss enthält;

b)Patronenkammer.



6.(Bergbau) durch Abbau (6 a) entstehender Raum von meist rechteckigem Grundriss innerhalb einer Lagerstätte.


7.(Jägerspr.) a)erweiterter Raum nach der Eingangsröhre in einem Bau; (5 a); Kessel; (5);

b) Kessel (4 a) .



8.a) (Verfassungsw., Politik) gesetzgebende Körperschaft der Volksvertretung: die erste, zweite K., die beiden -n des Parlaments;

b)(Rechtsspr.) aus einem Gremium mehrerer Richter(innen) bestehendes Organ der Rechtsprechung, das für bestimmte Bereiche bei Land- u. Verwaltungsgerichten zuständig ist: die K. für Strafsachen des Oberlandesgerichts;

c)berufsständische Körperschaft: in der K. sein; Apotheker(innen), Ärzte u. Ärztinnen, Rechtsanwälte u. -anwältinnen sind meist in sogenannten -n organisiert.

Kammer  

Kạm|mer, die; -, -n
Kammer  

Abstellkammer, Besenkammer, Kämmerchen; (landsch.): Kabäuschen; (landsch. ugs., oft abwertend): Kabuff; (landsch., sonst veraltend): Stube; (landsch., sonst veraltet): Gaden.
[Kammer]
[Kammern]
Kammer  

Allgemein
Staatliche Institutionen
Kammer  

Kạm|mer, die; -, -n [mhd. kamer(e), ahd. chamara < lat. camera="gewölbte" Decke; Raum mit gewölbter Decke < griech. kamára]:

1.
a)(früher) (meist außerhalb des eigentlichen Wohnbereichs eines Hauses gelegener) kleinerer [einfach ausgestatteter] Raum zum Schlafen: eine schmale K.; die K. des Dienstmädchens;

b)kleiner Raum in einer Wohnung, einem Haus zum Abstellen (2 a): der Staubsauger steht in der K.



2.(Seemannsspr.) Wohn- u. Schlafraum an Bord eines Schiffes.


3.(Milit.) Raum, Aufbewahrungsort für Bekleidung u. Ausrüstungsgegenstände o. Ä.: die Rekruten wurden auf der K. eingekleidet; wegen der Ersatzteile musste er zur K. gehen.


4.
a)(Biol., Med.) [durch Scheidewände] abgeteilter Hohlraum in bestimmten Organen, Pflanzenteilen o. Ä.: die Samenkapseln sind in -n eingeteilt;

b)(Technik) [von einer Wandung umgebener] Raum in technischen Anlagen, Geräten, in Motoren, Öfen o. Ä.: die K. des Brennofens.



5.(Waffent.)
a)zylindrisch geformter Teil bestimmter Handfeuerwaffen, der das Schloss enthält;

b)Patronenkammer.



6.(Bergbau) durch Abbau (6 a) entstehender Raum von meist rechteckigem Grundriss innerhalb einer Lagerstätte.


7.(Jägerspr.)
a)erweiterter Raum nach der Eingangsröhre in einem Bau; (5 a)Kessel; (5)

b) Kessel (4 a).



8.
a) (Verfassungsw., Politik) gesetzgebende Körperschaft der Volksvertretung: die erste, zweite K., die beiden -n des Parlaments;

b)(Rechtsspr.) aus einem Gremium mehrerer Richter(innen) bestehendes Organ der Rechtsprechung, das für bestimmte Bereiche bei Land- u. Verwaltungsgerichten zuständig ist: die K. für Strafsachen des Oberlandesgerichts;

c)berufsständische Körperschaft: in der K. sein; Apotheker(innen), Ärzte u. Ärztinnen, Rechtsanwälte u. -anwältinnen sind meist in sogenannten -n organisiert.

Kammer  

n.
<f. 21> kleiner, gewöhnlich nicht heizbarer Raum als Schlafstelle od. zum Aufbewahren von Gebrauchsgegenständen, Kleidern u.Ä. (Kleider~, Rumpel~, Schlaf~); <Mil.> Raum zum Aufbewahren der Kleidung u. Ausrüstungsgegenstände; Raum zum Aufbewahren von Kunstschätzen u. Wertgegenständen (Schatz~); <Mil.; früher> Teil der Feuerwaffe, Laderaum für das Pulver; <heute> bei Handfeuerwaffen Teil des Schlosses, bei Minen Raum für die Sprengladung; Hohlraum im Herzen (Herz~); im Fuchs-, Dachs-, Kaninchenbau erweiterter Raum hinter der Eingangsröhre; bei Treibjagden der mit dem Jagdzeug abgesperrte Raum; Behörde für den fürstl. Haushalt (Hof~, Rent~); Gerichtshof (Straf~, Zivil~); Volksvertretung im Parlament, Haus (Abgeordneten~, Deputierten~); Vereinigung von Vertretern bestimmter Berufe (Anwalts~, Ärzte~, Handwerks~); Erste ~ Oberhaus, Senat; Zweite ~ Unterhaus; sich auf der ~ einkleiden lassen <Mil.> ~ für Handelssachen Gerichtshof für Handelssachen, Handelsgericht; [<mhd. kamer(e) „Schlafgemach, Schatz-, Vorratskammer, Kasse, fürstl. Wohnung, Gerichtsstube“ <ahd. chamara <lat. camera „Wölbung, Raum mit gewölbter Decke“ <grch. kamara „Gewölbe“; Bedeutung „Versammlung der gewählten Vertreter eines Landes“ von frz. chambre übernommen]
['Kam·mer]
[Kammern]