[ - Collapse All ]
karg  

kạrg <Adj.; karger/(seltener:) kärger, kargste/ (seltener:) kärgste> [mhd. karc, ahd. karag, urspr. = traurig, bekümmert, besorgt, zu mhd. kar, ahd. chara, ↑ Karfreitag ]:

1.(in Bezug auf die Menge, in der etw. Bestimmtes vorhanden ist o. Ä.) nicht üppig od. reichlich: -e Mahlzeiten; -er Lohn; k. bemessen sein.


2.sehr schmucklos, ohne jeden äußeren Aufwand: der Raum sieht sehr k. aus;

*mit etw. k. sein (kargen): er ist immer k. mit Anerkennung.


3.(in Bezug auf eine Landschaft u. ihren Boden) wenig fruchtbar: ein karger Boden; -e Erde.
karg  


1. dünn, gering, jämmerlich, kläglich, knapp, mager, nicht reichlich/üppig, schmal, wenig; (abwertend): schäbig; (ugs. abwertend): mickrig, popelig.

2. anspruchslos, ärmlich, bescheiden, dürftig, einfach, kärglich, kümmerlich, nüchtern, puritanisch, schlicht, schmucklos, schnörkellos, spärlich, sparsam, spartanisch, streng, zurückhaltend; (bildungsspr.): puristisch; (oft abwertend): simpel.

3. dürr, ertragsarm, trocken, unergiebig, unfruchtbar, wenig fruchtbar; (Geogr.): arid.

[karg]
[karger, karge, karges, kargen, kargem, kargerer, kargere, kargeres, kargeren, kargerem, kargster, kargste, kargstes, kargsten, kargstem]
karg  

kạrg <Adj.; karger/(seltener:) kärger, kargste/ (seltener:) kärgste> [mhd. karc, ahd. karag, urspr. = traurig, bekümmert, besorgt, zu mhd. kar, ahd. chara, ↑ Karfreitag]:

1.(in Bezug auf die Menge, in der etw. Bestimmtes vorhanden ist o. Ä.) nicht üppig od. reichlich: -e Mahlzeiten; -er Lohn; k. bemessen sein.


2.sehr schmucklos, ohne jeden äußeren Aufwand: der Raum sieht sehr k. aus;

*mit etw. k. sein (kargen): er ist immer k. mit Anerkennung.


3.(in Bezug auf eine Landschaft u. ihren Boden) wenig fruchtbar: ein karger Boden; -e Erde.
karg  

[Adj.; karger/(seltener:) kärger, kargste/(seltener:) kärgste] [mhd. karc, ahd. karag, urspr.= traurig, bekümmert, besorgt, zu mhd. kar, ahd. chara, Karfreitag]: 1. (in Bezug auf die Menge, in der etw. Bestimmtes vorhanden ist o.Ä.) nicht üppig od. reichlich: -e Mahlzeiten; -er Lohn; k. bemessen sein. 2. sehr schmucklos, ohne jeden äußeren Aufwand: der Raum sieht sehr k. aus; *mit etw. k. sein (kargen): er ist immer k. mit Anerkennung. 3. (in Bezug auf eine Landschaft u. ihren Boden) wenig fruchtbar: ein -er Boden; -e Erde.
karg  

adj.
<Adj.; -er, am -sten, (selten)> kärger, am kärgsten spärlich, dürftig, ärmlich, armselig; eine ~e Mahlzeit; ~ mit Worten sein wenig Worte machen, schweigsam sein; [<ahd. karag „betrübt, besorgt“; zu germ. karo „Sorge“; zu idg. *gar- „rufen, schreien“]
[karg]
[karger, karge, karges, kargen, kargem, kargerer, kargere, kargeres, kargeren, kargerem, kargster, kargste, kargstes, kargsten, kargstem]