[ - Collapse All ]
Karre  

1Kạr|re, die; -, -n (bes. md., nordd.), Karren, der; -s, - (bes. südd. u. österr.) [mhd. karre, ahd. karro < lat. carrus="vierrädriger" Wagen, Karre; wohl aus dem Kelt.]:

1.a)(ugs. derb) kleiner ein-, zwei- od. dreirädriger Wagen zum Schieben od. Ziehen: die Karre, den Karren beladen, schieben, ziehen; wir holten drei Karren [voll] Sand;

*die Karre/den Karren in den Dreck führen/fahren/schieben (ugs.; eine Sache gründlich verderben); die Karre/den Karren [für jmdn.] aus dem Dreck ziehen (ugs.; eine verfahrene Angelegenheit [die ein anderer verschuldet hat] bereinigen); die Karre/den Karren [einfach] laufen lassen (ugs.; sich um eine Sache nicht [mehr weiter] kümmern); jmdm. an die Karre/den Karren fahren/(salopp:) pinkeln/(derb:) pissen (salopp; grob, massiv gegen jmdn. vorgehen; scharfe Kritik an jmdm. üben);

b)<meist Karren> hölzerner Kastenwagen (für Zugtiere) mit zwei meist großen Rädern: ein Pferd, Ochse zieht den Karren;

*die Karre/der Karren ist total verfahren (ugs.; die Situation scheint ausweglos); mit jmdm. an einem Karren ziehen (mit jmdm. zusammen die gleichen Interessen u. Ziele verfolgen, das gleiche Schicksal haben); unter den Karren kommen (ugs.; 2↑ Rad 1 ); jmdn. vor seinen Karren spannen (jmdn. für seine eigenen Interessen einsetzen); sich nicht vor jmds. Karren spannen lassen (sich nicht für Ziele u. Zwecke eines andern [mit denen man nicht einverstanden ist] benutzen, einsetzen lassen).



2. (abwertend) altes, schlechtes Fahrzeug (bes. Auto): die Karre, der Karren springt nicht an.


2Kạr|re, die; -, -n <meist Pl.> [landsch. Karre = napfartiges Gefäß, zu ↑ Kar ] (Geol.): durch Verwitterung, Schmelzwasser o. Ä. entstandene Rinne od. Furche in Kalkgestein.
Karre  

Kạr|re, die; -, -n, auch u. österr. nur Kạr|ren, der; -s, -
[Karren]

Kạr|re, die; -, -n meist Plur. (Geol. Rinne od. Furche in Kalkgestein)
Karre  


1. Schubkarre; (bes. südd., österr., schweiz.): Karren.

2. Auto, Fahrzeug.

[Karre]
[Karren]
Karre  

1Kạr|re, die; -, -n (bes. md., nordd.), Karren, der; -s, - (bes. südd. u. österr.) [mhd. karre, ahd. karro < lat. carrus="vierrädriger" Wagen, Karre; wohl aus dem Kelt.]:

1.
a)(ugs. derb) kleiner ein-, zwei- od. dreirädriger Wagen zum Schieben od. Ziehen: die Karre, den Karren beladen, schieben, ziehen; wir holten drei Karren [voll] Sand;

*die Karre/den Karren in den Dreck führen/fahren/schieben (ugs.; eine Sache gründlich verderben); die Karre/den Karren [für jmdn.] aus dem Dreck ziehen (ugs.; eine verfahrene Angelegenheit [die ein anderer verschuldet hat] bereinigen); die Karre/den Karren [einfach] laufen lassen (ugs.; sich um eine Sache nicht [mehr weiter] kümmern); jmdm. an die Karre/den Karren fahren/(salopp:) pinkeln/(derb:) pissen (salopp; grob, massiv gegen jmdn. vorgehen; scharfe Kritik an jmdm. üben);

b)<meist Karren> hölzerner Kastenwagen (für Zugtiere) mit zwei meist großen Rädern: ein Pferd, Ochse zieht den Karren;

*die Karre/der Karren ist total verfahren (ugs.; die Situation scheint ausweglos); mit jmdm. an einem Karren ziehen (mit jmdm. zusammen die gleichen Interessen u. Ziele verfolgen, das gleiche Schicksal haben); unter den Karren kommen (ugs.; 2↑ Rad 1); jmdn. vor seinen Karren spannen (jmdn. für seine eigenen Interessen einsetzen); sich nicht vor jmds. Karren spannen lassen (sich nicht für Ziele u. Zwecke eines andern [mit denen man nicht einverstanden ist] benutzen, einsetzen lassen).



2. (abwertend) altes, schlechtes Fahrzeug (bes. Auto): die Karre, der Karren springt nicht an.


2Kạr|re, die; -, -n <meist Pl.> [landsch. Karre = napfartiges Gefäß, zu ↑ Kar] (Geol.): durch Verwitterung, Schmelzwasser o. Ä. entstandene Rinne od. Furche in Kalkgestein.
Karre  

n.
<f. 19> = Karren (Schieb~, Schub~); <umg.> altes, klappriges Auto od. Fahrrad; die ~ laufen lassen <fig.; umg.> einer Angelegenheit ihren Lauf lassen, ohne einzugreifen od. eingreifen zu können; jmdm. die ~ aus dem Dreck ziehen <fig.; umg.> jmdm. aus einer schwierigen Lage helfen, in die er sich selbst gebracht hat; die ~ steckt im Dreck <fig.; umg.> die Angelegenheit ist verfahren, geht nicht mehr voran;
['Kar·re]
[Karren]