[ - Collapse All ]
Katze  

Kạt|ze, die; -, -n [mhd. katze, ahd. kazza, gemeineuropäisches Wanderwort, H. u.; 3: viell. wegen der länglichen Form, die einer sich anschmiegenden Katze ähnelt od. nach der in der Sage häufigen Darstellung der Katze als Hüterin von Schätzen]:

1.a)Hauskatze: eine graue, getigerte, wildernde, herumstreunende, zugelaufene K.; die K. schnurrt, spielt, kratzt, faucht, miaut, macht einen Buckel, putzt sich, leckt sich; sie spielt mit ihm wie die K. mit der Maus;

R da beißt sich die K. in den Schwanz (dabei bedingen sich Ursache u. Wirkung wechselseitig); das trägt die K. auf dem Schwanz fort (das ist eine unbedeutende Kleinigkeit);
die K. lässt das Mausen nicht (alte Gewohnheiten kann man nicht ablegen); in der Nacht sind alle -n grau (in der Dunkelheit fallen Besonderheiten nicht auf); wenn die K. aus dem Haus ist, tanzen die Mäuse [auf dem Tisch] (jmd., der es gewohnt ist, beaufsichtigt zu werden, nutzt es aus, wenn er einmal ohne Aufsicht ist);

*der K. die Schelle umhängen (ugs.; einen gefährlichen od. unangenehmen Auftrag ausführen, aus dem auch noch andere einen Nutzen ziehen; nach einer Tierfabel, in der die Mäuse beschließen, der Katze eine Schelle umzuhängen, damit sie sie rechtzeitig hören können); die K. aus dem Sack lassen (ugs.; eine Absicht, einen Plan, den man bisher absichtlich verschwiegen hat, anderen zur Kenntnis bringen); die K. im Sack kaufen (ugs.; etw. kaufen, ohne sich vorher von dessen Güte od. Zweckmäßigkeit überzeugt zu haben; etw. übernehmen, sich etw. bieten lassen, ohne es vorher geprüft zu haben; früher wurde auf Märkten oft eine Katze anstelle eines Ferkels, Kaninchens od. Hasens in den Sack getan, um den unachtsamen Käufer hereinzulegen); K. und Maus [mit jmdm., miteinander] spielen (ugs.; ↑ Katz ); um etw. herumgehen wie die K. um den heißen Brei (ugs.; über etw. reden, ohne aber auf den eigentlichen Kern der Sache zu sprechen zu kommen);

b)weibliche Katze; (1 a);

c) (Jägerspr.) weibliches Tier von Wildkatze, Luchs od. Murmeltier.



2.(bes. Zool.) in zahlreichen Arten fast weltweit verbreitetes katzenartiges Raubtier (z. B. Löwe, Tiger).


3.(veraltet) Geldbeutel.


4.

*neunschwänzige K. (Peitsche aus neun Schnüren od. neun ledernen Riemen mit je einem Knoten).
Katze  

Kater; (fam.): Mieze[katze], Samtpfötchen; (scherzh.): Dachhase, Stubentiger; (schweiz. mundartl. fam.): Büsi; (Kinderspr.): Muschi.
[Katze]
[Katzen]
Katze  

Kạt|ze, die; -, -n [mhd. katze, ahd. kazza, gemeineuropäisches Wanderwort, H. u.; 3: viell. wegen der länglichen Form, die einer sich anschmiegenden Katze ähnelt od. nach der in der Sage häufigen Darstellung der Katze als Hüterin von Schätzen]:

1.
a)Hauskatze: eine graue, getigerte, wildernde, herumstreunende, zugelaufene K.; die K. schnurrt, spielt, kratzt, faucht, miaut, macht einen Buckel, putzt sich, leckt sich; sie spielt mit ihm wie die K. mit der Maus;

Rda beißt sich die K. in den Schwanz (dabei bedingen sich Ursache u. Wirkung wechselseitig); das trägt die K. auf dem Schwanz fort (das ist eine unbedeutende Kleinigkeit);
die K. lässt das Mausen nicht (alte Gewohnheiten kann man nicht ablegen); in der Nacht sind alle -n grau (in der Dunkelheit fallen Besonderheiten nicht auf); wenn die K. aus dem Haus ist, tanzen die Mäuse [auf dem Tisch] (jmd., der es gewohnt ist, beaufsichtigt zu werden, nutzt es aus, wenn er einmal ohne Aufsicht ist);

*der K. die Schelle umhängen (ugs.; einen gefährlichen od. unangenehmen Auftrag ausführen, aus dem auch noch andere einen Nutzen ziehen; nach einer Tierfabel, in der die Mäuse beschließen, der Katze eine Schelle umzuhängen, damit sie sie rechtzeitig hören können); die K. aus dem Sack lassen (ugs.; eine Absicht, einen Plan, den man bisher absichtlich verschwiegen hat, anderen zur Kenntnis bringen); die K. im Sack kaufen (ugs.; etw. kaufen, ohne sich vorher von dessen Güte od. Zweckmäßigkeit überzeugt zu haben; etw. übernehmen, sich etw. bieten lassen, ohne es vorher geprüft zu haben; früher wurde auf Märkten oft eine Katze anstelle eines Ferkels, Kaninchens od. Hasens in den Sack getan, um den unachtsamen Käufer hereinzulegen); K. und Maus [mit jmdm., miteinander] spielen (ugs.;
↑ Katz); um etw. herumgehen wie die K. um den heißen Brei (ugs.; über etw. reden, ohne aber auf den eigentlichen Kern der Sache zu sprechen zu kommen);

b)weibliche Katze; (1 a)

c) (Jägerspr.) weibliches Tier von Wildkatze, Luchs od. Murmeltier.



2.(bes. Zool.) in zahlreichen Arten fast weltweit verbreitetes katzenartiges Raubtier (z. B. Löwe, Tiger).


3.(veraltet) Geldbeutel.


4.

*neunschwänzige K. (Peitsche aus neun Schnüren od. neun ledernen Riemen mit je einem Knoten).
Katze  

n.
<f. 19; i.w.S.>
1 Fleisch fressendes Raubtier mit scharfen Eckzähnen: Felidae; <i.e.S.> Zuchtform einer im Altertum gezähmten nordafrik. Katze mit einer mitteleurop. Wildkatze: Felis catus; Sy Hauskatze
2 wie Hund und ~ leben in ständigem Streit leben; Katz und Maus mit jmdm. spielen <fig.> ihm wiederholt etwas versprechen u. es nie halten, jmdn. freilassen in der Absicht, ihn bald wieder zu fangen u. zu töten;
3 der ~ die Schelle anhängen <fig.> ein Geheimnis, eine Sache öffentlich ausplaudern; da sein: es war keine ~ da <fig.; umg.> es war niemand da; die ~ faucht, miaut, schnurrt, spinnt; das hat wohl die ~ gefressen? <umg.> das ist auf unerklärl. Weise verschwunden; die ~ lässt das Mausen nicht <sprichwörtl.> eine angeborene Eigenschaft kann man sich nicht abgewöhnen;
4 bei Nacht sind alle ~n grau in der Dunkelheit kann man Farben nicht unterscheiden, kann man niemanden bzw. nichts deutlich erkennen;
5 das klingt ja, wie wenn man einer ~ auf den Schwanz tritt <umg.; scherzh.> misstönend; wenn die ~ aus dem Hause ist, tanzen die Mäuse (auf dem Tisch) <sprichwörtl.> ohne Aufsicht wird Verbotenes getan; die ~ aus dem Sack lassen <fig.> eine bisher verheimlichte Absicht od. Sache aussprechen, verraten; das ist für die Katz <fig.; umg.> umsonst, vergeblich; die ~ im Sack kaufen <fig.> etwas kaufen, ohne es vorher gesehen od. geprüft zu haben; sie schmeichelt wie eine ~; mit jmdm. spielen wie die ~ mit der Maus jmdn. über eine Entscheidung bewusst im Unklaren lassen; mach es nicht zur ~! <umg.> mach es nicht kaputt; → a. Brei; [<ahd. kazza, engl. cat <germ. *katton, *kattu- „Katze“; vielleicht zu germ. *kat(t) „Krümmung“]
['Kat·ze]
[Katzen]