[ - Collapse All ]
Kehle  

Keh|le, die; -, -n [mhd. kel(e), ahd. kela, eigtl. = die Verschlingende]:

1.vorderer (Kehlkopf u. Schlund umschließender), äußerer Teil des Halses unter dem Kinn; Gurgel (a) : jmdm. die K. durchschneiden, abdrücken, zusammenpressen; der Hund wäre ihm fast an die K. gesprungen;

*jmdm. die K. zuschnüren/zusammenschnüren (bei jmdm. ein Gefühl der Beklemmung verursachen); es geht jmdm. an die K. (jmdm. droht große Gefahr).


2. Luft- u. Speiseröhre, Kehlkopf: eine trockene, ausgedörrte, empfindliche, entzündete, heisere K.; sie brüllten sich die -n heiser; eine raue K. haben (heiser sein); eine Gräte blieb ihr in der K. stecken; ein Krümel war ihm in die falsche K. (in die Luftröhre statt in die Speiseröhre) geraten;

*eine trockene K. haben (ugs.; gern, viel Alkohol trinken); sich <Dativ> die K. schmieren/ölen/anfeuchten (↑ Gurgel b ); sich <Dativ> die K. aus dem Hals schreien (ugs.; anhaltend laut schreien); aus voller K. (1↑ Hals 2 ); etw. durch die K. jagen (ugs.; ↑ Gurgel b ); jmdm. in der K. stecken bleiben (jmdm. vor Schreck, Überraschung nicht über die Lippen kommen); etw. in die falsche K. bekommen (ugs.; 1↑ Hals 2 ).


3.(Archit.) Hohlkehle (1) .


4. (Milit. früher) Rück-, Hinterseite eines Forts od. einer Schanze.
Kehle  

Keh|le, die; -, -n
Kehle  

Gurgel, Hals, Luft- und Speiseröhre, Rachen[raum], Schlund; (westmd.): Strosse; (veraltet): Kragen; (Anat.): Kehlkopf; (Med.): Larynx.
[Kehle]
[Kehlen]
Kehle  

Keh|le, die; -, -n [mhd. kel(e), ahd. kela, eigtl. = die Verschlingende]:

1.vorderer (Kehlkopf u. Schlund umschließender), äußerer Teil des Halses unter dem Kinn; Gurgel (a): jmdm. die K. durchschneiden, abdrücken, zusammenpressen; der Hund wäre ihm fast an die K. gesprungen;

*jmdm. die K. zuschnüren/zusammenschnüren (bei jmdm. ein Gefühl der Beklemmung verursachen); es geht jmdm. an die K. (jmdm. droht große Gefahr).


2. Luft- u. Speiseröhre, Kehlkopf: eine trockene, ausgedörrte, empfindliche, entzündete, heisere K.; sie brüllten sich die -n heiser; eine raue K. haben (heiser sein); eine Gräte blieb ihr in der K. stecken; ein Krümel war ihm in die falsche K. (in die Luftröhre statt in die Speiseröhre) geraten;

*eine trockene K. haben (ugs.; gern, viel Alkohol trinken); sich <Dativ> die K. schmieren/ölen/anfeuchten (↑ Gurgel b); sich <Dativ> die K. aus dem Hals schreien (ugs.; anhaltend laut schreien); aus voller K. (1↑ Hals 2); etw. durch die K. jagen (ugs.; ↑ Gurgel b); jmdm. in der K. stecken bleiben (jmdm. vor Schreck, Überraschung nicht über die Lippen kommen); etw. in die falsche K. bekommen (ugs.; 1↑ Hals 2).


3.(Archit.) Hohlkehle (1).


4. (Milit. früher) Rück-, Hinterseite eines Forts od. einer Schanze.
Kehle  

n.
<f. 19>
1 vorderer Teil des Halses mit dem Kehlkopf; Sy Gurgel; <kurz für> Hohlkehle; Rückseite einer Befestigungsanlage
2 jmdm. die ~ durchschneiden <umg.> jmdn. töten; zuschnüren: die Angst schnürte mir die ~ zu <fig.> ich konnte vor A. kein Wort sprechen;
3 eine durstige ~ <fig.> jmd., der gern trinkt; eine raue ~ haben heiser sein; eine trockene ~ haben (vor Durst)
4 ;jmdn. an od. bei der ~ packen; das Wasser geht, reicht ihm bis an die ~ er ist in großer (bes. finanzieller) Bedrängnis; jmdm. das Messer an die ~ setzen <fig.> jmdm. mit etwas drohen; das Messer sitzt ihm an der ~ <fig.> er ist am Ende, er kann, weiß nicht mehr aus noch ein; jmdm. an die ~ springen jmdn. tätlich angreifen; <fig.> sehr wütend auf jmdn. sein; aus voller ~ schreien, singen sehr laut, mit aller Kraft; ich habe mir fast die ~ aus dem Hals geschrien <fig.; umg.> er jagt all sein Geld durch die ~ er vertrinkt all sein G.; er hat Gold in der ~ <fig.> er kann herrlich singen, <auch> er verdient viel Geld durch seine schöne Stimme; mir ist etwas in die falsche ~ geraten ich habe mich verschluckt; er hat meine Bemerkung in die falsche ~ bekommen er hat sie übel genommen; ein Bissen, eine Gräte blieb ihm in der ~ stecken [<ahd. kela; zu germ. *gel- „verschlingen“]
['Keh·le]
[Kehlen]