[ - Collapse All ]
kehren  

1keh|ren <sw. V.> [mhd. kēren, ahd. kēran, H. u.]:

1.<hat> a)in eine bestimmte Richtung drehen, wenden: die Handflächen, das Futter der Taschen nach außen k.; das Gesicht nach Osten, zur Sonne k.; das Schicksal hat alles zum Besten gekehrt (hat alles glücklich enden lassen);

b)<k. + sich> sich in eine bestimmte Richtung wenden, gegen jmdn., etw. richten: das Segel kehrt sich nach dem Wind; diese Maßnahme kehrte sich schließlich gegen ihn selbst; das hat sich zum Guten gekehrt (endete gut);

*sich an etw. nicht k. (sich um etwas nicht kümmern, sich aus etw. nichts machen): lass die Leute reden, wir kehren uns nicht an das Geschwätz!



2. (selten) umdrehen, kehrtmachen, die Gegenrichtung einschlagen <hat>: der Zug fährt nur bis Frankfurt und kehrt dort; [ganze] Abteilung kehrt!


3. (geh.) zurückkehren <ist>: mit leeren Händen nach Hause k.;

*in sich gekehrt (versunken, nach innen gewandt u. kaum etwas wahrnehmend von dem, was um einen herum geschieht): sie saß [ganz] in sich gekehrt in einer Ecke.


4.(Turnen) eine Kehre (2) machen <hat/ist>.


2keh|ren <sw. V.; hat> [mhd. ker[e]n, ahd. kerian, cherren, urspr. = (zusammen)scharren] (bes. südd.): fegen (1) .
kehren  

keh|ren (umwenden); sich nicht an etwas kehren (ugs. für sich nicht um etwas kümmern)

keh|ren (bes. südd. für fegen)
kehren  

die andere Seite zeigen, drehen, umkrempeln, umstülpen, [um]wenden.
[1kehren]
[kehre, kehrst, kehrt, kehrte, kehrtest, kehrten, kehrtet, kehrest, kehret, kehr, gekehrt, kehrend]

sich drehen, sich herumdrehen, sich richten, sich umdrehen, sich umkehren, sich [um]wenden; (ugs.): sich rumdrehen.
[1kehren, sich]
[sich kehren, kehre, kehrst, kehrt, kehrte, kehrtest, kehrten, kehrtet, kehrest, kehret, kehr, gekehrt, kehrend, 1kehren sich]

a) reinigen, sauber machen, säubern, von Staub/Schmutz befreien; (schweiz.): wischen; (nordd.): ulen; (bes. nordd.): [ab]fegen, ausfegen, durchfegen; (bes. südd.): abkehren, auskehren.

b) (bes. nordd.): [ab]fegen, auffegen, fortfegen, wegfegen; (bes. südd.): abkehren, aufkehren, wegkehren.

[2kehren]
[kehre, kehrst, kehrt, kehrte, kehrtest, kehrten, kehrtet, kehrest, kehret, kehr, gekehrt, kehrend]
kehren  

1keh|ren <sw. V.> [mhd. kēren, ahd. kēran, H. u.]:

1.<hat>
a)in eine bestimmte Richtung drehen, wenden: die Handflächen, das Futter der Taschen nach außen k.; das Gesicht nach Osten, zur Sonne k.; das Schicksal hat alles zum Besten gekehrt (hat alles glücklich enden lassen);

b)<k. + sich> sich in eine bestimmte Richtung wenden, gegen jmdn., etw. richten: das Segel kehrt sich nach dem Wind; diese Maßnahme kehrte sich schließlich gegen ihn selbst; das hat sich zum Guten gekehrt (endete gut);

*sich an etw. nicht k. (sich um etwas nicht kümmern, sich aus etw. nichts machen): lass die Leute reden, wir kehren uns nicht an das Geschwätz!



2. (selten) umdrehen, kehrtmachen, die Gegenrichtung einschlagen <hat>: der Zug fährt nur bis Frankfurt und kehrt dort; [ganze] Abteilung kehrt!


3. (geh.) zurückkehren <ist>: mit leeren Händen nach Hause k.;

*in sich gekehrt (versunken, nach innen gewandt u. kaum etwas wahrnehmend von dem, was um einen herum geschieht): sie saß [ganz] in sich gekehrt in einer Ecke.


4.(Turnen) eine Kehre (2) machen <hat/ist>.


2keh|ren <sw. V.; hat> [mhd. ker[e]n, ahd. kerian, cherren, urspr. = (zusammen)scharren] (bes. südd.): fegen (1).
kehren  

[sw.V.] [mhd. keren, ahd. keran, H. u.]: 1. [hat] a) in eine bestimmte Richtung drehen, wenden: die Handflächen, das Futter der Taschen nach außen k.; das Gesicht nach Osten, zur Sonne k.; Ü das Schicksal hat alles zum Besten gekehrt (hat alles glücklich enden lassen); b) [k.+ sich] sich in eine bestimmte Richtung wenden, gegen jmdn., etw. richten: das Segel kehrt sich nach dem Wind; Ü diese Maßnahme kehrte sich schließlich gegen ihn selbst; das hat sich zum Guten gekehrt (endete gut); *sich an etw. nicht k. (sich um etwas nicht kümmern, sich aus etw. nichts machen): lass die Leute reden, wir kehren uns nicht an das Geschwätz! 2. (selten) umdrehen, kehrtmachen, die Gegenrichtung einschlagen [hat]: der Zug fährt nur bis Frankfurt und kehrt dort; [ganze] Abteilung kehrt! 3. (geh.) zurückkehren [ist]: mit leeren Händen nach Hause k.; *in sich gekehrt (versunken, nach innen gewandt u. kaum etwas wahrnehmend von dem, was um einen herum geschieht): sie saß [ganz] in sich gekehrt in einer Ecke. 4. (Turnen) eine Kehre (2) machen [hat/ist].
kehren  

v.
<V.t.; hat> fegen, mit dem Besen sauber machen; den Ofen, Schornstein ~; den Hof, die Straße, Treppe, das Zimmer ~; den Schnee vom Dach, vom Fenstersims ~; jeder kehre vor seiner eigenen Tür! <fig.> jeder kümmere sich um seine eigenen Angelegenheiten; → a. Besen; [<ahd. keren, kerjan <germ. *karjan; verwandt mit Karst, Karren (Geol.)]
['keh·ren1]
[kehre, kehrst, kehrt, kehren, kehrte, kehrtest, kehrten, kehrtet, kehrest, kehret, kehr, gekehrt, kehrend]

v.
<V.; hat>
1 <V.t.> drehen, wenden, richten auf od. zu etwas (hin); jmdm. den Rücken ~ zuwenden; die Waffe gegen jmdn. ~; in sich gekehrt <fig.> still, nicht geneigt, sich mitzuteilen, verschlossen; die Innenseite nach außen ~; die Augen, das Gesicht zum Himmel ~; das Unterste zuoberst ~ alles durcheinander bringen;
2 <V.refl.> sich ~ eine halbe Drehung ausführen; ganze Abteilung kehrt! <erg.: euch!> (militär. Kommando); sich nicht an etwas ~ sich nicht um etwas kümmern, etwas nicht beachten; sie kehrte sich nicht an seinen Zorn, seine Ermahnungen
3 <schweiz. a. V. i.> der Wind hat gekehrt kommt jetzt aus einer anderen Richtung; [<ahd. keran; zu idg. *gei- „drehen, biegen“]
['keh·ren2]
[kehre, kehrst, kehrt, kehren, kehrte, kehrtest, kehrten, kehrtet, kehrest, kehret, kehr, gekehrt, kehrend]