[ - Collapse All ]
Kerl  

Kẹrl, der; -s, -e, nordd. ugs. auch: -s [aus dem Niederd. < mniederd. kerle="freier" Mann nicht ritterlichen Standes; grobschlächtiger Mann; im Ablaut zu mhd. karl(e), ahd. karal="(Ehe)mann;" vgl. anord. karl="alter" Mann]:

1.(ugs.) a)männliche Person, Mann, Bursche: ein junger, kräftiger, großer, langer K.; ein tüchtiger, anständiger, ehrlicher, forscher K.; ein unverschämter, frecher, gemeiner, widerlicher, grober, langweiliger, dummer, komischer, alberner K.; er ist der [richtige] K. dazu; wir brauchen ganze -e (Männer, die sich in entsprechenden Situationen bewähren); das ist ein K.!; er hat gezeigt, was für ein K. in ihm steckt (was er leisten kann); ich kann den K. nicht leiden!; schmeißt die Kerle/(nordd., md.:) Kerls hinaus!; du blöder K.!; (als saloppe Anrede, auch als Ausruf der Überraschung o. Ä.:) K., wie siehst du denn aus!;

*die Langen Kerls (von Friedrich Wilhelm I. von Preußen geschaffene Leibgarde, in die nur besonders große Männer aufgenommen wurden);

b)Liebhaber: einen K. haben, sich einen K. nehmen.



2.(durch bestimmte [positive Charakter]eigenschaften charakterisierter) Mensch: ein patenter K.; sie ist ein feiner, netter, prächtiger, guter K.; ein lieber, goldiger, tapferer K. (Junge).


3. (veraltet) Diener.


4.(ugs.) besonders großes Exemplar, Prachtexemplar: wir haben Äpfel gepflückt, solche -e!
Kerl  

Kẹrl, der; -[e]s, Plur. -e, landsch., bes. nordd. -s
Kerl  


1. Bursche, Mann; (ugs.): Knochen; (salopp): Maxe; (oft abwertend): Geselle; (ugs. abwertend): Patron; (ugs., oft scherzh.): Knabe; (ugs., bes. südd., österr.): Mannsbild; (ugs. veraltend): Mannsperson; (veraltend, oft abwertend): Molch; (Jugendspr.): Macker.

2. Mensch, Person, Typ.

3. (ugs.): Bursche, Prachtexemplar, Prachtstück; (landsch.): Kaventsmann.

[Kerl]
[Kerles, Kerls, Kerle, Kerlen]
Kerl  

Kẹrl, der; -s, -e, nordd. ugs. auch: -s [aus dem Niederd. < mniederd. kerle="freier" Mann nicht ritterlichen Standes; grobschlächtiger Mann; im Ablaut zu mhd. karl(e), ahd. karal="(Ehe)mann;" vgl. anord. karl="alter" Mann]:

1.(ugs.)
a)männliche Person, Mann, Bursche: ein junger, kräftiger, großer, langer K.; ein tüchtiger, anständiger, ehrlicher, forscher K.; ein unverschämter, frecher, gemeiner, widerlicher, grober, langweiliger, dummer, komischer, alberner K.; er ist der [richtige] K. dazu; wir brauchen ganze -e (Männer, die sich in entsprechenden Situationen bewähren); das ist ein K.!; er hat gezeigt, was für ein K. in ihm steckt (was er leisten kann); ich kann den K. nicht leiden!; schmeißt die Kerle/(nordd., md.:) Kerls hinaus!; du blöder K.!; (als saloppe Anrede, auch als Ausruf der Überraschung o. Ä.:) K., wie siehst du denn aus!;

*die Langen Kerls (von Friedrich Wilhelm I. von Preußen geschaffene Leibgarde, in die nur besonders große Männer aufgenommen wurden);

b)Liebhaber: einen K. haben, sich einen K. nehmen.



2.(durch bestimmte [positive Charakter]eigenschaften charakterisierter) Mensch: ein patenter K.; sie ist ein feiner, netter, prächtiger, guter K.; ein lieber, goldiger, tapferer K. (Junge).


3. (veraltet) Diener.


4.(ugs.) besonders großes Exemplar, Prachtexemplar: wir haben Äpfel gepflückt, solche -e!
Kerl  

Herr, Kerl (umgangssprachlich), Mann, männlicher Mensch
[Herr, Mann, männlicher Mensch]
Kerl  

n.
<m. 1 od. m. 6; umg.>
1 Mensch, Mann, Bursche, Junge <oft abwertend; in Verbindung mit Adj. a.> Mädchen
2 sie hat einen ~ <derb> einen Freund, Geliebten; ich kann den ~ nicht leiden
3 ;er, sie ist ein anständiger, feiner, gutmütiger, lieber ~; der arme ~!; braver, ganzer (= tüchtiger), tapferer ~; dummer, blöder, grober ~; gemeiner, schlechter ~; großer, junger, kräftiger, strammer ~; er, sie ist ein hübscher ~; kleiner ~ (meist liebevoll von kleinem Jungen); er, sie ist ein komischer ~; die langen ~s die von Friedrich Wilhelm I. von Preußen geschaffene Leibgarde aus bes. großen Soldaten; [<mnddt. kerle „freier Mann nicht ritterlichen Standes, grobschlächtiger Mann“, engl. churl „Bauer, Kerl, Tölpel“, <germ. *kerla-]
[Kerl]
[Kerles, Kerls, Kerle, Kerlen]