[ - Collapse All ]
Kette  

Kẹt|te, die; -, -n [1-3: mhd. keten(e), ahd. keťna < lat. catena; 4: mhd. kütti, ahd. kutti, H. u., heute als identisch mit Kette (1-3) empfunden]:

1.a)Reihe aus beweglich ineinandergefügten od. mit Gelenken verbundenen [Metall]gliedern: eine eiserne, stählerne K.; die -n der Panzer; die -n ölen; die K. (Sicherheitskette) an der Haustür vorlegen; der Hofhund liegt an der K.; (früher:) einen Gefangenen in -n legen; der Anker ist mit einer K. befestigt; das Fahrrad wird mit einer K. angetrieben; die -n abwerfen, sprengen, zerreißen (geh.; sich [von Unterdrückung] befreien);

*jmdn. an die K. legen (jmdn. in seiner [Bewegungs]freiheit einschränken);

b)[Hals]schmuck aus beweglich ineinandergefügten Metallgliedern, miteinander verbundenen Plättchen, auf eine Schnur aufgereihten Perlen, Schmucksteinen o. Ä.: eine goldene K.; sie trug eine K. aus Korallen um den Hals; der Anhänger hängt an einer silbernen K.; der Bürgermeister hatte die K. (Amtskette) umgehängt.



2.a)Reihe von Menschen, die sich an den Händen fassen, unterhaken o. Ä., die etw. von einem zum anderen geben: die Polizisten bildeten eine, standen in einer K.; die Kinder rannten in einer langen K. über den Schulhof;

b)ununterbrochene Reihe von gleichartigen Dingen: die K. der Berge; eine K. von Autos, von Molekülen;

*K. rauchen (ugs.; Kettenraucher sein);

c)Aufeinanderfolge von gleichartigen Ereignissen, Geschehnissen, Handlungen o. Ä.: eine K. von Unfällen; die K. der Enttäuschungen wollte nicht abreißen; die K. von Ursache und Wirkung lässt sich kaum überblicken; er ist ein Glied in der K. der Generationen;

d)Gesamtheit von gleichartigen u. unter gleichem Namen geführten Betrieben, die sich an verschiedenen Orten befinden, aber zu demselben Unternehmen gehören: eine K. von Läden, Kinos, Hotels; die Übernahme der K.;

e)(Sprachw.) syntaktisch zusammengehörende Wortgruppe.



3.Gesamtheit der in Längsrichtung verlaufenden Fäden in einem Gewebe od. der in Längsrichtung aufgespannten Fäden auf einem Webstuhl; 1Zettel : eine K. aus Baumwolle; die K. am Webstuhl aufziehen.


4.a)(Jägerspr.) Familie von Rebhühnern: eine K. aufscheuchen;

b)(Milit.) Gruppe von drei in Formation fliegenden Flugzeugen.

Kette  

Kẹt|te, die; -, -n
Kette  


1. Collier, Halskette; (veraltend): Halsband.

2. a) Linie, Reihe.

b) Reihe, Serie.

[Kette]
[Ketten]
Kette  

Kẹt|te, die; -, -n [1-3: mhd. keten(e), ahd. ketna < lat. catena; 4: mhd. kütti, ahd. kutti, H. u., heute als identisch mit Kette (1-3) empfunden]:

1.
a)Reihe aus beweglich ineinandergefügten od. mit Gelenken verbundenen [Metall]gliedern: eine eiserne, stählerne K.; die -n der Panzer; die -n ölen; die K. (Sicherheitskette) an der Haustür vorlegen; der Hofhund liegt an der K.; (früher:) einen Gefangenen in -n legen; der Anker ist mit einer K. befestigt; das Fahrrad wird mit einer K. angetrieben; die -n abwerfen, sprengen, zerreißen (geh.; sich [von Unterdrückung] befreien);

*jmdn. an die K. legen (jmdn. in seiner [Bewegungs]freiheit einschränken);

b)[Hals]schmuck aus beweglich ineinandergefügten Metallgliedern, miteinander verbundenen Plättchen, auf eine Schnur aufgereihten Perlen, Schmucksteinen o. Ä.: eine goldene K.; sie trug eine K. aus Korallen um den Hals; der Anhänger hängt an einer silbernen K.; der Bürgermeister hatte die K. (Amtskette) umgehängt.



2.
a)Reihe von Menschen, die sich an den Händen fassen, unterhaken o. Ä., die etw. von einem zum anderen geben: die Polizisten bildeten eine, standen in einer K.; die Kinder rannten in einer langen K. über den Schulhof;

b)ununterbrochene Reihe von gleichartigen Dingen: die K. der Berge; eine K. von Autos, von Molekülen;

*K. rauchen (ugs.; Kettenraucher sein);

c)Aufeinanderfolge von gleichartigen Ereignissen, Geschehnissen, Handlungen o. Ä.: eine K. von Unfällen; die K. der Enttäuschungen wollte nicht abreißen; die K. von Ursache und Wirkung lässt sich kaum überblicken; er ist ein Glied in der K. der Generationen;

d)Gesamtheit von gleichartigen u. unter gleichem Namen geführten Betrieben, die sich an verschiedenen Orten befinden, aber zu demselben Unternehmen gehören: eine K. von Läden, Kinos, Hotels; die Übernahme der K.;

e)(Sprachw.) syntaktisch zusammengehörende Wortgruppe.



3.Gesamtheit der in Längsrichtung verlaufenden Fäden in einem Gewebe od. der in Längsrichtung aufgespannten Fäden auf einem Webstuhl; 1Zettel: eine K. aus Baumwolle; die K. am Webstuhl aufziehen.


4.
a)(Jägerspr.) Familie von Rebhühnern: eine K. aufscheuchen;

b)(Milit.) Gruppe von drei in Formation fliegenden Flugzeugen.

Kette  

Kette, Kettenfäden, Zettel (Weberei)
[Kettenfäden, Zettel]
Kette  

n.
<f. 19>
1 Band aus (meist metallenen) Gliedern, die ineinander greifen (Glieder~) od. durch Gelenke miteinander verbunden sind (Gelenk~), für Zug u. Antrieb (Anker~, Fahrrad~) od. als Schmuck (Bernstein~, Perlen~, Hals~) od. zum Befestigen eines Anhängers (Ordens~, Uhr~); <Wirtsch.> eine Reihe von gleichartigen Dienstleistungsbetrieben, die zu demselben Unternehmen gehören u. an verschiedenen Orten tätig sind (Laden~, Hotel~); Gesamtheit der Kettfäden → a. Schuß; eine Reihe miteinander verbundener Gegenstände (Berg~, Blumen~, Seen~); Folge von Vorgängen, Ereignissen od. Handlungen (Gedanken~); zu einem bestimmten Zweck aufgestellte Reihe von Personen (Posten~); ~n Eisenfesseln;
2 ;Schuss und ~ <Web.>
3 seine ~n abwerfen, sprengen, zerreißen <fig.> ein Joch, eine Fremdherrschaft abschütteln, sich mit Gewalt befreien; eine ~ bilden (um Bausteine, Bücher o.Ä. weiterzureichen); die ~ ölen; die ~ (an der Tür) vorlegen
4 ;goldene, silberne ~
5 ;einen Hund an die ~ legen; einen Gefangenen in ~n legen, schlagen; ein Glied in einer ~ sein <fig.> zwei Gefangene mit ~n aneinander schmieden; eine ~ um den Hals tragen; eine ~ von Ereignissen, Unglücksfällen [<ahd. ketina <lat. catena „Kette“]
['Ket·te1]
[Ketten]

n.
<f. 19; Jägerspr.> Familie jagdbarer Hühnervögel; <Mil.> drei gemeinsam fliegende Flugzeuge; eine ~ von Rebhühnern [<ahd. kutti „Herde, Schar“; Herkunft ungeklärt, zusammengefallen mit Kette1]
['Ket·te2]
[Ketten]