If you appreciate this site, we accept donations through Paypal
[ - Collapse All ]
kippen  

kịp|pen <sw. V.> [aus dem Niederd.-Md., viell. zu 1↑ Kippe ]:

1.sich neigen, das Übergewicht bekommen [u. umfallen, herunterfallen, stürzen] <ist>: der Schrank, die Kiste, das Boot kippt; der Wagen kippt auf die Seite, nach vorn, seitwärts; er ist aus der Schulbank, vom Stuhl, vom Pferd gekippt; ihr Lachen, ihre Stimme kippte (schlug um); die Lage ist gekippt.


2.aus seiner ruhenden Lage in eine schräge Stellung bringen <hat>: wir müssen den Schrank k.; ein gekipptes Fenster.


3.(den Inhalt von etw.) durch Neigen, Schräghalten des Behältnisses ausschütten, an eine bestimmte Stelle schütten <hat>: den Sand [vom Lastwagen] auf die Straße, den Müll in die Grube, Säure in den Fluss k.


4.(ugs.) (ein [scharfes] alkoholisches Getränk) meist schnell, mit einem Zug trinken <hat>: einen Schnaps k.; er hat ein Glas nach dem anderen, ein paar Gläschen gekippt;

*einen k. (ugs.; ein alkoholisches Getränk zu sich nehmen, etw. Alkoholisches trinken): gehen wir noch einen k.?


5. (ugs.) etw. zurückziehen, zurücknehmen, rückgängig machen, zum Scheitern bringen <hat>: eine Sendung [aus dem Programm] k.; ein Gesetz k.


6.(ugs.) jmdn. absetzen, entlassen <hat>: der Juniorchef wurde gekippt; die Regierung k. (zu Fall bringen).
kippen  

kịp|pen
kippen  


1. in Schräglage geraten, sich neigen, umkippen.

2. auskippen, ausleeren, ausschütten, fortgießen, gießen, schütten, weggießen, wegkippen, wegschütten; (österr., sonst landsch.): leeren.

3. austrinken; (ugs.): hinuntergießen, hinunterkippen, hinunterschütten, wegkippen, wegtrinken; (derb): aussaufen; (ugs. scherzh.): vertilgen.

4. behindern, blockieren, fernhalten, im Keim ersticken, rückgängig machen, zum Scheitern bringen.

5. absetzen, abwählen, entfernen, entlassen, entmachten, stürzen, suspendieren; (ugs.): absägen, abschießen, davonjagen, in die Wüste schicken, kaltstellen, schassen; (salopp): abservieren.

[kippen]
[kippe, kippst, kippt, kippte, kipptest, kippten, kipptet, kippest, kippet, kipp, gekippt, kippend]
kippen  

kịp|pen <sw. V.> [aus dem Niederd.-Md., viell. zu 1↑ Kippe]:

1.sich neigen, das Übergewicht bekommen [u. umfallen, herunterfallen, stürzen] <ist>: der Schrank, die Kiste, das Boot kippt; der Wagen kippt auf die Seite, nach vorn, seitwärts; er ist aus der Schulbank, vom Stuhl, vom Pferd gekippt; ihr Lachen, ihre Stimme kippte (schlug um); die Lage ist gekippt.


2.aus seiner ruhenden Lage in eine schräge Stellung bringen <hat>: wir müssen den Schrank k.; ein gekipptes Fenster.


3.(den Inhalt von etw.) durch Neigen, Schräghalten des Behältnisses ausschütten, an eine bestimmte Stelle schütten <hat>: den Sand [vom Lastwagen] auf die Straße, den Müll in die Grube, Säure in den Fluss k.


4.(ugs.) (ein [scharfes] alkoholisches Getränk) meist schnell, mit einem Zug trinken <hat>: einen Schnaps k.; er hat ein Glas nach dem anderen, ein paar Gläschen gekippt;

*einen k. (ugs.; ein alkoholisches Getränk zu sich nehmen, etw. Alkoholisches trinken): gehen wir noch einen k.?


5. (ugs.) etw. zurückziehen, zurücknehmen, rückgängig machen, zum Scheitern bringen <hat>: eine Sendung [aus dem Programm] k.; ein Gesetz k.


6.(ugs.) jmdn. absetzen, entlassen <hat>: der Juniorchef wurde gekippt; die Regierung k. (zu Fall bringen).
kippen  

[sw.V.] [aus dem Niederd.-Md., viell. zu 1Kippe]: 1. sich neigen, das Übergewicht bekommen [u. umfallen, herunterfallen, stürzen] [ist]: der Schrank, die Kiste, das Boot kippt; der Wagen kippt auf die Seite, nach vorn, seitwärts; er ist aus der Schulbank, vom Stuhl, vom Pferd gekippt; Ü ihr Lachen, ihre Stimme kippte (schlug um); die Lage ist gekippt. 2. aus seiner ruhenden Lage in eine schräge Stellung bringen [hat]: wir müssen den Schrank k.; ein gekipptes Fenster. 3. (den Inhalt von etw.) durch Neigen, Schräghalten des Behältnisses ausschütten, an eine bestimmte Stelle schütten [hat]: den Sand [vom Lastwagen] auf die Straße, den Müll in die Grube, Säure in den Fluss k. 4. (ugs.) (ein [scharfes] alkoholisches Getränk) meist schnell, mit einem Zug trinken [hat]: einen Schnaps k.; er hat ein Glas nach dem anderen, ein paar Gläschen gekippt; *einen k. (ugs.; ein alkoholisches Getränk zu sich nehmen, etw. Alkoholisches trinken): gehen wir noch einen k.? 5. (ugs.) etw. zurückziehen, zurücknehmen, rückgängig machen, zum Scheitern bringen [hat]: eine Sendung [aus dem Programm] k.; ein Gesetz k. 6. (ugs.) jmdn. absetzen, entlassen [hat]: der Juniorchef wurde gekippt; die Regierung k. (zu Fall bringen).
kippen  

kippen, neigen, schräg stellen
[neigen, schräg stellen]
kippen  

v.
1 <V.i.; ist> umzustürzen drohen, fast umfallen; der Schrank kippt; aus den Latschen ~ (vor Überraschung) <fig.; umg.> (fast) die Fassung verlieren; vom Stuhl ~ <umg.>
2 <V.t.; hat> auf eine Kante stellen, in schräge Stellung bringen (Schrank, Kiste); <umg.> ausschütten; einen ~ <fig.> ein Glas Schnaps trinken; eine Zigarette ~ halb geraucht ausdrücken; Münzen ~ und wippen <17./18. Jh.> etwas von ihnen abschneiden u. sie heftig in die Waagschale werfen (damit diese sinkt), d.h. Münzen verschlechtern u. den Rest wieder einschmelzen; (einen Eimer) Wasser vor die Tür ~ [<nddt., frühnhd. kipfen „die Spitze abhauen“ <lat. *cippare „(die Spitze) abhauen“; zu cippus „Pfahl“]
['kip·pen]
[kippe, kippst, kippt, kippen, kippte, kipptest, kippten, kipptet, kippest, kippet, kipp, gekippt, kippend]