[ - Collapse All ]
Klage  

Kla|ge, die; -, -n [mhd. klage, ahd. klaga]:

1.(geh.) [mit entsprechenden Gesten verbundene] Äußerung (Worte, Laute), durch die jmd. Schmerz, Kummer, Trauer zum Ausdruck bringt: eine verzweifelte K. um die Verstorbene; die stille, stumme K. der Mutter über den Tod ihres Kindes; in laute Klagen ausbrechen; sich in endlosen Klagen ergehen.


2.Äußerung od. Worte, durch die jmd. Missmut, Unmut, Ärger, Beschwerden zum Ausdruck bringt: die -n über den Nachbar; -n über schlechte Bedienung, wegen dauernder Störungen; es wurden keine neuen Klagen laut; über etw. K. führen; -n vorbringen; ich will keine -n hören! (scherzh.; benimm dich so, dass sich niemand über dich beklagt!); [keinen] Anlass, Grund zur K. geben, haben.


3.(Rechtsspr.) bei Gericht vorgebrachte Beschwerde u. das Geltendmachen eines Anspruchs durch ein gerichtliches Verfahren: eine verfassungsrechtliche K.; K. auf Zahlung der Schulden; die K. ist zulässig; die K. (das Verfahren) läuft [noch]; eine K. prüfen, entscheiden, abweisen, zurückweisen; eine K. (Klageschrift) abfassen, einreichen; eine K. (einen Prozess) [gegen jmdn.] anstrengen, führen; [gegen jmdn.] K. erheben (ein Verfahren einleiten); das Gericht hat der K. stattgegeben.
Klage  

Kla|ge, die; -, -n
Klage  


1. Jammer, Gewimmer, Wehgeschrei; (geh.): Wehklage; (bildungsspr.): Lamentation; (ugs.): Ach und Weh; (ugs. abwertend): Geheul, Gejammer, Geseier, Gestöhne, Lamento; (abwertend): Gewinsel, Gezeter; (südd., österr.): Geraunze.

2. (Amtsspr., Rechtsspr.): Einspruch; (Rechtsspr.): Anfechtung, Berufung, Beschwerde; (bes. Rechtsspr.): Widerspruch.

[Klage]
[Klagen]
Klage  

Kla|ge, die; -, -n [mhd. klage, ahd. klaga]:

1.(geh.) [mit entsprechenden Gesten verbundene] Äußerung (Worte, Laute), durch die jmd. Schmerz, Kummer, Trauer zum Ausdruck bringt: eine verzweifelte K. um die Verstorbene; die stille, stumme K. der Mutter über den Tod ihres Kindes; in laute Klagen ausbrechen; sich in endlosen Klagen ergehen.


2.Äußerung od. Worte, durch die jmd. Missmut, Unmut, Ärger, Beschwerden zum Ausdruck bringt: die -n über den Nachbar; -n über schlechte Bedienung, wegen dauernder Störungen; es wurden keine neuen Klagen laut; über etw. K. führen; -n vorbringen; ich will keine -n hören! (scherzh.; benimm dich so, dass sich niemand über dich beklagt!); [keinen] Anlass, Grund zur K. geben, haben.


3.(Rechtsspr.) bei Gericht vorgebrachte Beschwerde u. das Geltendmachen eines Anspruchs durch ein gerichtliches Verfahren: eine verfassungsrechtliche K.; K. auf Zahlung der Schulden; die K. ist zulässig; die K. (das Verfahren) läuft [noch]; eine K. prüfen, entscheiden, abweisen, zurückweisen; eine K. (Klageschrift) abfassen, einreichen; eine K. (einen Prozess) [gegen jmdn.] anstrengen, führen; [gegen jmdn.] K. erheben (ein Verfahren einleiten); das Gericht hat der K. stattgegeben.
Klage  

n.
<f. 19>
1 Äußerung von Schmerz od. Trauer, Jammern; Beschwerde (über); Geltendmachen eines Anspruchs vor Gericht
2 ;laute ~n anstimmen (über); eine ~ einreichen, abweisen, zurückziehen; ~ erheben; ~ führen (über jmdn. od. etwas); dass mir keine ~n kommen! (ermahnende Abschiedsworte, bes. an Kinder od. junge Leute) benehmt euch anständig!;
3 ;eine ~ anhängig machen; bittere, laute ~n; es ist (die) ~ laut geworden, dass …
4 ;in (laute) ~n ausbrechen; sich in (ständigen) ~n ergehen (über); sein Verhalten gibt (keinen) Anlass zur ~; (keinen) Grund zur ~ haben [<ahd. klaga „Wehgeschrei“]
['Kla·ge]
[Klagen]