[ - Collapse All ]
klagen  

kla|gen <sw. V.; hat> [mhd. klagen, ahd. klagōn, urspr. lautm.; 3: nach dem alten Brauch, beim Ertappen eines Verbrechers laut um Hilfe zu schreien u. den Täter dann vor Gericht mit Geschrei u. Gejammer zu beschuldigen]:

1.a)(geh.) jammernd [mit entsprechenden Gebärden] den Schmerz, die Trauer laut äußern;

b)sich über sein Leiden an etw. (Schmerzen, Beschwerden) äußern: über Kopfschmerzen k.;

c)Unmut, Ärger äußern, sich beschweren: über die unwürdige Behandlung k.;

d)Unzufriedenheit in bekümmertem Tonfall äußern: über schlechte Geschäfte k.; »Wie gehts?« - »Ich kann nicht k.« (mir geht es ganz gut, ich habe keinen Grund, mich zu beschweren);

e)jmdm. etw. ihn Bedrückendes, ihm Sorgen Machendes erzählen: jmdm. sein Leid, sein Missgeschick, seine Not k.;

f)(geh.) den Verlust von jmdm., etw. stark empfinden u. bedauern: sie klagt über den Tod ihres Kindes, um ihr verlorenes Glück.



2.a)(von Vögeln) in klagendem Tonfall rufen, schreien;

b)(Jägerspr.) (von bestimmten Tieren) aus Angst od. Schmerz kläglich-schwache Laute von sich geben.



3. (Rechtsspr.) a)bei Gericht Klage (3) führen: vor Gericht k.; er will [gegen die Firma, auf Schadenersatz] k.;

b)(österr.) verklagen: die Zeitung k.

klagen  

kla|gen
klagen  


1. a) beklagen, sich die Haare raufen, jammern, schluchzen, trauern, weinen, wimmern; (geh.): wehklagen; (ugs.): Ach und Weh schreien; (abwertend): plärren; (oft abwertend): bejammern; (ugs. abwertend): greinen; (nordd. abwertend): plinsen; (nordd. ugs.): janken.

b) jammern, schimpfen, stöhnen, unzufrieden sein; (ugs.): bemäkeln, herumkritisieren, herummeckern, motzen; (ugs. abwertend): lamentieren; (salopp): herummotzen; (emotional abwertend): zetern.

2. gerichtlich vorgehen; (Rechtsspr.): Klage führen, prozessieren.

[klagen]
klagen  

kla|gen <sw. V.; hat> [mhd. klagen, ahd. klagōn, urspr. lautm.; 3: nach dem alten Brauch, beim Ertappen eines Verbrechers laut um Hilfe zu schreien u. den Täter dann vor Gericht mit Geschrei u. Gejammer zu beschuldigen]:

1.
a)(geh.) jammernd [mit entsprechenden Gebärden] den Schmerz, die Trauer laut äußern;

b)sich über sein Leiden an etw. (Schmerzen, Beschwerden) äußern: über Kopfschmerzen k.;

c)Unmut, Ärger äußern, sich beschweren: über die unwürdige Behandlung k.;

d)Unzufriedenheit in bekümmertem Tonfall äußern: über schlechte Geschäfte k.; »Wie gehts?« - »Ich kann nicht k.« (mir geht es ganz gut, ich habe keinen Grund, mich zu beschweren);

e)jmdm. etw. ihn Bedrückendes, ihm Sorgen Machendes erzählen: jmdm. sein Leid, sein Missgeschick, seine Not k.;

f)(geh.) den Verlust von jmdm., etw. stark empfinden u. bedauern: sie klagt über den Tod ihres Kindes, um ihr verlorenes Glück.



2.
a)(von Vögeln) in klagendem Tonfall rufen, schreien;

b)(Jägerspr.) (von bestimmten Tieren) aus Angst od. Schmerz kläglich-schwache Laute von sich geben.



3. (Rechtsspr.)
a)bei Gericht Klage (3) führen: vor Gericht k.; er will [gegen die Firma, auf Schadenersatz] k.;

b)(österr.) verklagen: die Zeitung k.

klagen  

[sw.V.; hat] [mhd. klagen, ahd. klagon, urspr. lautm.; 3:nach dem alten Brauch, beim Ertappen eines Verbrechers laut um Hilfe zu schreien u. den Täter dann vor Gericht mit Geschrei u. Gejammer zu beschuldigen]: 1. a) (geh.) jammernd [mit entsprechenden Gebärden] den Schmerz, die Trauer laut äußern; b) sich über sein Leiden an etw. (Schmerzen, Beschwerden) äußern: über Kopfschmerzen k.; c) Unmut, Ärger äußern, sich beschweren: über die unwürdige Behandlung k.; d) Unzufriedenheit in bekümmertem Tonfall äußern: über schlechte Geschäfte k.; ?Wie gehts?? ?Ich kann nicht k.? (mir geht es ganz gut, ich habe keinen Grund, mich zu beschweren); e) jmdm. etw. ihn Bedrückendes, ihm Sorgen Machendes erzählen: jmdm. sein Leid, sein Missgeschick, seine Not k.; f) (geh.) den Verlust von jmdm., etw. stark empfinden u. bedauern: sie klagt über den Tod ihres Kindes, um ihr verlorenes Glück. 2. a) (von Vögeln) in klagendem Tonfall rufen, schreien; b) (Jägerspr.) (von bestimmten Tieren) aus Angst od. Schmerz kläglich-schwache Laute von sich geben. 3. (Rechtsspr.) a) bei Gericht Klage (3) führen: vor Gericht k.; er will [gegen die Firma, auf Schadenersatz] k.; b) (österr.) verklagen: die Zeitung k.
klagen  

klagen, trauern (über, um)
[trauern]
klagen  

n.
<V.; hat>
1 <V.i.> Schmerz oder Trauer äußern; <Rechtsw.> Klage erheben, einen Anspruch geltend machen (vor Gericht); aus Angst oder Schmerz schreien (Wild); „…!“ klagte sie; sie ist ein Mensch, der immer klagt, immer ~ muss; weinen und ~; auf Entschädigung, Schadenersatz ~ <Rechtsw.> auf Scheidung ~ (gegen) <Rechtsw.> über jmdn. ~ jmds. Verhalten bemängeln, tadeln; über Schmerzen (im Leib usw.) ~; um etwas oder jmdn., um einen Verlust ~; der ~de Teil, die ~de Partei (im Prozess); „…!“ rief sie ~d aus; mit ~der Stimme
2 <V.t.> Teilnahme, Mitleid heischend darstellen, erzählen; Gott sei's geklagt! <fig.> leider!; jmdm. sein Leid, seine Not ~; Sie sollen, werden nichts zu ~ haben [<ahd. klagon „vor Schmerz schreien, jammern“]
['kla·gen]