[ - Collapse All ]
Klinge  

Klịn|ge, die; -, -n [mhd. klinge = Schwertschneide, Schwert, zu ↑ klingen , nach dem hellen Klang, den die Klinge beim Auftreffen auf Helm od. Panzer verursacht]:

1.a)flacher, aus Stahl, Eisen bestehender, geschliffener Teil eines zum Schneiden, Stechen dienenden Werkzeugs, Gerätes: eine scharfe, stumpfe, blanke, verrostete K.; die K. fährt blitzschnell aus dem Messer heraus; eine neue K. (Rasierklinge) in den Rasierer einlegen;

b)(geh. veraltend) Waffe mit einer Klinge:

*mit jmdm. die -n, (auch:) die K. kreuzen (geh.:mit jmdm. fechten. mit jmdm. ein Streitgespräch führen, eine Kontroverse austragen); eine scharfe K. führen (geh.; in Auseinandersetzungen, Diskussionen scharf auftreten, ein gefährlicher Gegner sein); jmdn. über die K. springen lassen (Milit.; [wehrlose Feinde, Gefangene, Zivilisten] töten; nach der Vorstellung, dass bei der Hinrichtung durch das Schwert der Kopf des Delinquenten gleichsam über die Klinge springt. ugs.; opfern 2 , aufgeben 7 ; entlassen 2 ; [wirtschaftlich, beruflich] vernichten, zugrunde richten. Sport Jargon; [einen Gegenspieler] foulen).



2.(landsch.) tiefe, enge Schlucht.
Klinge  

Klịn|ge, die; -, -n
Klinge  

jmdn. über die Klinge springen lassen
entlassen, fortschicken, kündigen, suspendieren; (geh.): seines Amtes/Dienstes/Postens entheben, seines Amtes entkleiden, von einem Amt/Dienst/Posten entbinden; (ugs.): an die [frische] Luft befördern/setzen, auf die Straße setzen/werfen, den Laufpass geben, den Stuhl vor die Tür setzen, feuern, in die Wüste schicken, schassen, vor die Tür setzen; (salopp): abservieren; (verhüll.): freisetzen, freistellen, sich trennen.
[• Klinge]
[Klingen]
Klinge  

Klịn|ge, die; -, -n [mhd. klinge = Schwertschneide, Schwert, zu ↑ klingen, nach dem hellen Klang, den die Klinge beim Auftreffen auf Helm od. Panzer verursacht]:

1.
a)flacher, aus Stahl, Eisen bestehender, geschliffener Teil eines zum Schneiden, Stechen dienenden Werkzeugs, Gerätes: eine scharfe, stumpfe, blanke, verrostete K.; die K. fährt blitzschnell aus dem Messer heraus; eine neue K. (Rasierklinge) in den Rasierer einlegen;

b)(geh. veraltend) Waffe mit einer Klinge:

*mit jmdm. die -n, (auch:) die K. kreuzen (geh.:mit jmdm. fechten. mit jmdm. ein Streitgespräch führen, eine Kontroverse austragen); eine scharfe K. führen (geh.; in Auseinandersetzungen, Diskussionen scharf auftreten, ein gefährlicher Gegner sein); jmdn. über die K. springen lassen (Milit.; [wehrlose Feinde, Gefangene, Zivilisten] töten; nach der Vorstellung, dass bei der Hinrichtung durch das Schwert der Kopf des Delinquenten gleichsam über die Klinge springt. ugs.; opfern 2, aufgeben 7; entlassen 2; [wirtschaftlich, beruflich] vernichten, zugrunde richten. Sport Jargon; [einen Gegenspieler] foulen).



2.(landsch.) tiefe, enge Schlucht.
Klinge  

Blatt, Klinge, Messerklinge, Schneide
[Blatt, Messerklinge, Schneide]
Klinge  

n.
<f. 19> der schneidende, stechende Teil eines Werkzeuges, einer Waffe (Degen~, Messer~, Rasier~); die Waffe selbst, Degen, Säbel, Schwert; die ~n (miteinander) kreuzen einen Zweikampf mit blanker Waffe austragen; jmdn. mit der flachen ~ schlagen; eine gute ~ führen, schlagen gut fechten; jmdn. über die ~ springen lassen <fig.> töten, vernichten; jmdn. vor die ~ fordern zum Fechtkampf fordern; [<mhd. klinge „Schwertschneide“; zu mhd. klingen „hell tönen, erschallen“; klingen]
['Klin·ge]
[Klingen]