[ - Collapse All ]
knipsen  

knịp|sen <sw. V.; hat> [lautm.; in der Verwendung teilweise vermischt mit ↑ kneipen ] (ugs.):

1.a) etw. [mit den Fingern] tun, wobei ein kurzer, heller Laut entsteht: mit den Fingernägeln k.;

b)einen Schalter [mit einem knipsenden (1 a) Geräusch] betätigen u. dadurch etw. ein- od. ausschalten: den Schalter, das Blinklicht k.; <auch ohne Akk.-Obj.:> am Lichtschalter k.;

c)mit den Fingern wegschnellen: Krümel vom Tisch k.



2.eine Fahrkarte, Eintrittskarte o. Ä. lochen [u. dadurch entwerten]: der Schaffner knipst die Fahrkarten.


3.a)[als Amateur] fotografieren (a) : ich habe im Urlaub viel geknipst;

b)durch Knipsen (3 a) aufnehmen [u. abbilden]: die Kirche, das Schloss k.;

c)durch Knipsen (3 a) herstellen: ein Bild, ein paar Aufnahmen k.

knipsen  


1. entwerten, lochen; (österr.): markieren, zwicken.

2. a) Aufnahmen machen, Bilder machen, fotografieren, Fotos machen, Fotos schießen.

b) aufnehmen, fotografieren; (geh.): auf den Film bannen; (ugs.): ablichten; (scherzh., sonst veraltend): abnehmen; (scherzh., sonst veraltet): abkonterfeien.

[knipsen]
[knipse, knipst, knipste, knipstest, knipsten, knipstet, knipsest, knipset, knips, geknipst, knipsend]
knipsen  

knịp|sen <sw. V.; hat> [lautm.; in der Verwendung teilweise vermischt mit ↑ kneipen] (ugs.):

1.
a) etw. [mit den Fingern] tun, wobei ein kurzer, heller Laut entsteht: mit den Fingernägeln k.;

b)einen Schalter [mit einem knipsenden (1 a) Geräusch] betätigen u. dadurch etw. ein- od. ausschalten: den Schalter, das Blinklicht k.; <auch ohne Akk.-Obj.:> am Lichtschalter k.;

c)mit den Fingern wegschnellen: Krümel vom Tisch k.



2.eine Fahrkarte, Eintrittskarte o. Ä. lochen [u. dadurch entwerten]: der Schaffner knipst die Fahrkarten.


3.
a)[als Amateur] fotografieren (a): ich habe im Urlaub viel geknipst;

b)durch Knipsen (3 a) aufnehmen [u. abbilden]: die Kirche, das Schloss k.;

c)durch Knipsen (3 a) herstellen: ein Bild, ein paar Aufnahmen k.

knipsen  

[sw.V.; hat] [lautm.; in der Verwendung teilweise vermischt mit kneipen] (ugs.): 1. a) etw. [mit den Fingern] tun, wobei ein kurzer, heller Laut entsteht: mit den Fingernägeln k.; b) einen Schalter [mit einem knipsenden (1 a) Geräusch] betätigen u. dadurch etw. ein- od. ausschalten: den Schalter, das Blinklicht k.; [auch ohne Akk.-Obj.:] am Lichtschalter k.; c) mit den Fingern wegschnellen: Krümel vom Tisch k. 2. eine Fahrkarte, Eintrittskarte o.Ä. lochen [u. dadurch entwerten]: der Schaffner knipst die Fahrkarten. 3. a) [als Amateur] fotografieren (a): ich habe im Urlaub viel geknipst; b) durch Knipsen (3 a) aufnehmen [u. abbilden]: die Kirche, das Schloss k.; c) durch Knipsen (3 a) herstellen: ein Bild, ein paar Aufnahmen k.
knipsen  

v.
<V.t. u. V.i.; hat> lochen (Fahrschein); den Auslöser am Fotoapparat betätigen; (dilettantisch) fotografieren; hast du schon geknipst?; jmdn., ein Tier, einen Gegenstand ~; der Schaffner hat die Fahrkarte geknipst; ich habe im Urlaub viel geknipst [lautmalend, angelehnt an nddt. knipen; kneifen, kneipen]
['knip·sen]
[knipse, knipst, knipsen, knipste, knipstest, knipsten, knipstet, knipsest, knipset, knips, geknipst, knipsend]