[ - Collapse All ]
knoten  

Kno|ten, der; -s, - [mhd. knote (auch: knode), ahd. knoto (auch: knodo) = knotenförmige Verdickung, zu einer umfangreichen Gruppe germ. Wörter, die mit kn- anlauten u. von einer Bed. »zusammendrücken, -ballen, pressen, klemmen« ausgehen; vgl. auch Knopf ; 3: engl. knot = Knoten in der Logleine]:

1.a)festgezogene Verschlingung von Bändern, Fäden, Schnüren o. Ä.: ein fester, loser, doppelter K.; der K. lockert sich, geht auf; einen K. machen, schlingen, lösen, aufmachen, nicht aufkriegen; einen K. in die Schnur machen; [sich <Dativ> ] einen K. ins Taschentuch machen; den K. des Dramas schürzen (es zu dramatischen Verwicklungen kommen lassen);

*den [gordischen] K. durchhauen (eine Schwierigkeit auf verblüffend einfache Weise lösen; nach Alexander d. Gr. [356-323 v. Chr.], der den als unentwirrbar geltenden Gordischen Knoten [nach der antiken Stadt Gordion] dadurch löste, dass er ihn mit dem Schwert durchschlug);

b)langes, geschlungenes, am [Hinter]kopf festgestecktes Haar [als Haartracht]: sie trägt einen K.; die Haare zu einem K. aufstecken.



2.a)(Bot.) rundliche Verdickung an Pflanzenteilen: die K. am Weinstock, an Grashalmen;

b)Ast; (2);

c) (Med.) [krankhafte] Verdickung von Gewebe: die Gicht verursacht K. an den Fingern; sie hat K. in der Brust.



3.Maßeinheit für die Geschwindigkeit bei Schiffen (eine Seemeile pro Stunde): das Schiff macht 20 K., fährt [mit] 15 K.


4.(Fachspr.) Punkt, Stelle, an der sich Linien, Kurven [eines Diagramms] treffen od. von wo aus sie sich verzweigen.


5.Knotenpunkt.
kno|ten <sw. V.; hat> [mhd. (md.) in: entknoten = den Knoten lösen]:
a)(ein Band, einen Faden, eine Schnur o. Ä.) um etw. legen u. zu einem Knoten schlingen: die Krawatte k.; sich ein Tuch um den Hals, um den Arm k.; eine Schnur an den Schlitten k.; ich knotete mir eine Schleife ins Haar;

b)die beiden Enden eines Bandes, eines Fadens, einer Schnur o. Ä. durch einen Knoten miteinander verbinden, verknüpfen: die Schnürsenkel [fester] k.
Knoten  

Kno|ten, der; -s, - ( auch Marke an der Logleine, Seemeile je Stunde [Zeichen kn])
Knoten  


1. a) Schlinge, Verschlingung; (südd., österr., schweiz. ugs.): Knopf.

b) Chignon, Haarknoten, Nest; (ugs. scherzh.): Zwiebel; (landsch.): Dutt, Kauz.

2. Auswuchs, Geschwulst, Verdickung, Verhärtung, Wulst; (landsch.): Knubbel; (Med.): Nodus, Tophus, Tumor.

[Knoten]
[Knotens, knote, knotest, knotet, knotete, knotetest, knoteten, knotetet, knot, geknotet, knotend]
knoten  

Kno|ten, der; -s, - [mhd. knote (auch: knode), ahd. knoto (auch: knodo) = knotenförmige Verdickung, zu einer umfangreichen Gruppe germ. Wörter, die mit kn- anlauten u. von einer Bed. »zusammendrücken, -ballen, pressen, klemmen« ausgehen; vgl. auch Knopf; 3: engl. knot = Knoten in der Logleine]:

1.
a)festgezogene Verschlingung von Bändern, Fäden, Schnüren o. Ä.: ein fester, loser, doppelter K.; der K. lockert sich, geht auf; einen K. machen, schlingen, lösen, aufmachen, nicht aufkriegen; einen K. in die Schnur machen; [sich <Dativ> ] einen K. ins Taschentuch machen; den K. des Dramas schürzen (es zu dramatischen Verwicklungen kommen lassen);

*den [gordischen] K. durchhauen (eine Schwierigkeit auf verblüffend einfache Weise lösen; nach Alexander d. Gr. [356-323 v. Chr.], der den als unentwirrbar geltenden Gordischen Knoten [nach der antiken Stadt Gordion] dadurch löste, dass er ihn mit dem Schwert durchschlug);

b)langes, geschlungenes, am [Hinter]kopf festgestecktes Haar [als Haartracht]: sie trägt einen K.; die Haare zu einem K. aufstecken.



2.
a)(Bot.) rundliche Verdickung an Pflanzenteilen: die K. am Weinstock, an Grashalmen;

b)Ast; (2)

c) (Med.) [krankhafte] Verdickung von Gewebe: die Gicht verursacht K. an den Fingern; sie hat K. in der Brust.



3.Maßeinheit für die Geschwindigkeit bei Schiffen (eine Seemeile pro Stunde): das Schiff macht 20 K., fährt [mit] 15 K.


4.(Fachspr.) Punkt, Stelle, an der sich Linien, Kurven [eines Diagramms] treffen od. von wo aus sie sich verzweigen.


5.Knotenpunkt.
kno|ten <sw. V.; hat> [mhd. (md.) in: entknoten = den Knoten lösen]:
a)(ein Band, einen Faden, eine Schnur o. Ä.) um etw. legen u. zu einem Knoten schlingen: die Krawatte k.; sich ein Tuch um den Hals, um den Arm k.; eine Schnur an den Schlitten k.; ich knotete mir eine Schleife ins Haar;

b)die beiden Enden eines Bandes, eines Fadens, einer Schnur o. Ä. durch einen Knoten miteinander verbinden, verknüpfen: die Schnürsenkel [fester] k.
knoten  

[sw.V.; hat] [mhd. (md.) in: entknoten= den Knoten lösen]: a) (ein Band, einen Faden, eine Schnur o.Ä.) um etw. legen u. zu einem Knoten schlingen: die Krawatte k.; sich ein Tuch um den Hals, um den Arm k.; eine Schnur an den Schlitten k.; ich knotete mir eine Schleife ins Haar; b) die beiden Enden eines Bandes, eines Fadens, einer Schnur o.Ä. durch einen Knoten miteinander verbinden, verknüpfen: die Schnürsenkel [fester] k.
knoten  

n.
<m. 4>
1 fest verschlungene Fäden, Stricke od. Taue; Schlinge der Krawatte; <Anat.> Verdickung an Kreuzungs- u. Verzweigungsstellen (Nerven~); Anschwellung, Auswuchs, Verdickung <am Holz, an Gliedern; Gicht~>; <Bot.> die oft verdickte Blattansatzstelle eines Sprosses: Nodus; <Astr.> Schnittpunkt einer Gestirnbahn mit einer Grundebene; <Phys.> die Ruhepunkte einer stehenden Welle; <Theorie der Graphen> als Kästchen, Kreis od. Punkt dargestellte Einheit (Begriff, Zeichen, Ergebnis) in einem Graphen; <Mar.; Zeichen: kn> Maß für die Geschwindigkeit eines Schiffes, 1 kn = eine Seemeile pro Stunde (nach den als Knoten in die Logleine eingeknüpften Marken); aufgestecktes Haar (Haar~); <fig.> Verwicklung, Konflikt (im Drama, Roman); Schwierigkeit
2 ;einen ~ aufknüpfen, lösen; einen ~ machen; den ~ schürzen, auflösen <fig.> bei ihm ist der ~ noch nicht gerissen <fig.; umg.> er hat die Forderungen des Lebens noch nicht begriffen; da steckt der ~ <fig.> einen ~ (im Nacken) tragen
3 ;fester, lockerer ~
4 ;sich einen ~ ins Taschentuch machen (als Gedächtnisstütze); mit 18 ~ fahren <Mar.> das Haar zu einem ~ aufstecken (→ a. gordisch) [<ahd. knoto „knotenförmige Verdickung, Knospe, Knorren, Knorpel“, engl. knot <urgerm. knudan <idg. *gen- „Geballtes“]
['Kno·ten]
[Knotens, Knote, Knotest, Knotet, Knoten, Knotete, Knotetest, Knoteten, Knotetet, Knot, geKnotet, Knotend]n.
<V.t.; hat> zu einem Knoten verschlingen, verknüpfen
['kno·ten]
[knotens, knote, knotest, knotet, knoten, knotete, knotetest, knoteten, knotetet, knot, geknotet, knotend]