[ - Collapse All ]
kompromittieren  

kom|pro|mit|tie|ren <lat.-fr.>: seinem eigenen od. dem Ansehen eines anderen durch ein entsprechendes Verhalten empfindlich schaden; jmdn., sich bloßstellen
kompromittieren  

kom|pro|mit|tie|ren <sw. V.; hat> [frz. compromettre = bloßstellen, jmdn. in eine kritische Lage bringen (indem man ihn dem Urteil eines Dritten aussetzt) < lat. compromittere="sich" gegenseitig versprechen, einen Schiedsspruch abzuwarten]: durch eine Äußerung od. ein Verhalten jmds., dem eigenen Ansehen schaden; bloßstellen: jmdn., sich durch etw. k.; das ist noch weit kompromittierender.
kompromittieren  

kom|pro|mit|tie|ren (bloßstellen)
kompromittieren  

an den Pranger stellen, blamieren, bloßstellen, lächerlich/unmöglich machen, zum Gespött machen; (bildungsspr.): desavouieren, diskreditieren; (ugs.): vorführen; (österr. ugs.): aufschmeißen.
[kompromittieren]
[kompromittiere, kompromittierst, kompromittiert, kompromittierte, kompromittiertest, kompromittierten, kompromittiertet, kompromittierest, kompromittieret, kompromittier, kompromittierend]
kompromittieren  

kom|pro|mit|tie|ren <sw. V.; hat> [frz. compromettre = bloßstellen, jmdn. in eine kritische Lage bringen (indem man ihn dem Urteil eines Dritten aussetzt) < lat. compromittere="sich" gegenseitig versprechen, einen Schiedsspruch abzuwarten]: durch eine Äußerung od. ein Verhalten jmds., dem eigenen Ansehen schaden; bloßstellen: jmdn., sich durch etw. k.; das ist noch weit kompromittierender.
kompromittieren  

[sw.V.; hat] [frz. compromettre= bloßstellen, jmdn. in eine kritische Lage bringen (indem man ihn dem Urteil eines Dritten aussetzt) [ lat. compromittere= sich gegenseitig versprechen, einen Schiedsspruch abzuwarten]: durch eine Äußerung od. ein Verhalten jmds., dem eigenen Ansehen schaden; bloßstellen: jmdn., sich durch etw. k.; das ist noch weit kompromittierender.
kompromittieren  

v.
<V.t.; hat> bloßstellen, in Verlegenheit bringen [<frz. compromettre „bloßstellen, gefährden“, mit Anlehnung an die lat. Ausgangsform compromittere „sich auf den Spruch des Schiedsrichters verlassen“]
[kom·pro·mit'tie·ren]
[kompromittiere, kompromittierst, kompromittiert, kompromittieren, kompromittierte, kompromittiertest, kompromittierten, kompromittiertet, kompromittierest, kompromittieret, kompromittier, kompromittiert, kompromittierend]