[ - Collapse All ]
Konidie  

Ko|ni|die [...i̯ə] die; -, -n (meist Plural) <gr.-nlat.>: durch Abschnürung entstehende Fortpflanzungszelle vieler Pilze
Konidie  

Ko|ni|die [...i̯ə], die; -, -n <meist Pl.> [zu griech. kónis = Staub] (Bot.): ungeschlechtlich entstehende Keimzelle von Pilzen, die der Verbreitung dient.
Konidie  

Ko|ni|die, die; -, -n meist Plur. <griech.> (Bot. Pilzspore)
Konidie  

Ko|ni|die [...i̯ə], die; -, -n <meist Pl.> [zu griech. kónis = Staub] (Bot.): ungeschlechtlich entstehende Keimzelle von Pilzen, die der Verbreitung dient.
Konidie  

n.
<[-diə] f. 19> unmittelbar vom Pflanzengewebe gebildete Spore [<grch. konis „Staub“ + eidos „Aussehen“]
[Ko'ni·die]
[Konidien]