[ - Collapse All ]
konstruieren  

kon|s|t|ru|ie|ren <lat.>:

1.a)Form u. [Zusammen]bau eines technischen Objektes durch Ausarbeitung des Entwurfs, durch technische Berechnungen, Überlegungen usw. maßgebend gestalten;

b)(bes. Math., Logik) mithilfe vorgeschriebener Operationen herleiten;

c)eine geometrische Figur mithilfe bestimmter Zeichengeräte zeichnen;

d)(Sprachw.) nach den Regeln der Grammatik bilden.



2.a)gedanklich, begrifflich, logisch aufbauen, herstellen;

b)(abwertend) weitgehend gedanklich, theoretisch mithilfe von Annahmen u. daher künstlich, in gezwungener Weise aufbauen, herstellen

konstruieren  

kon|stru|ie|ren <sw. V.; hat> [lat. construere = zusammenschichten; erbauen, errichten, zu: struere, ↑ Struktur ]:

1.a)Form u. [Zusammen]bau eines technischen Objektes durch Ausarbeitung des Entwurfs, durch technische Berechnungen, Überlegungen usw. maßgebend gestalten: ein Auto, eine Brücke k.; das Regal habe ich [mir] selbst konstruiert;

b)(bes. Math., Logik) mithilfe vorgeschriebener Operationen herleiten;

c)(Geom.) mithilfe bestimmter Zeichengeräte (z. B. Zirkel u. Lineal) aus vorgegebenen Größen (z. B. Winkeln, Strecken) zeichnen: aus zwei Strecken und einem Winkel ein Dreieck k.;

d)(Sprachw.) nach den Regeln der Grammatik bilden: einen Satz [richtig] k.; das Verb wird mit dem Dativ konstruiert (mit einem Dativobjekt verbunden).



2. (bildungsspr.) a)gedanklich, begrifflich, logisch aufbauen, herstellen: ein Begriffssystem k.; [zu einem Fall] einen Parallelfall k.;

b)(abwertend) weitgehend gedanklich, theoretisch, mithilfe von Annahmen u. daher künstlich, in gezwungener Weise aufbauen, herstellen: [aus schwachen Indizien] eine Anklage k.; eine allzu konstruierte Romanhandlung; das Beispiel klingt, wirkt konstruiert (gekünstelt, gezwungen).

konstruieren  

kon|s|t|ru|ie|ren <lat.> (gestalten; zeichnen; bilden; [künstlich] herstellen)
konstruieren  


1. a) anlegen, ausarbeiten, berechnen, einen Plan machen, entwerfen, erarbeiten, gestalten, konzipieren, planen, skizzieren; (geh.): aufs Papier werfen; (bildungsspr.): systematisieren.

b) ableiten, herleiten, entwickeln, folgern, schließen; (bes. Philos.): deduzieren, konkludieren.

c) bilden.

2. a) aufbauen, darstellen, entwickeln, erarbeiten, erzeugen, gestalten, herstellen, hervorbringen, schaffen, umreißen; (geh.): erschaffen; (bildungsspr.): konzeptualisieren, kreieren, projektieren; (geh. veraltend): schöpfen; (Jargon): stylen; (Fachspr.): dessinieren; (Papierdt.): erstellen.

b) sich ausdenken, ausklügeln, fantasieren, sich vorstellen, sich zurechtlegen; (geh.): aussinnen, erdichten, ersinnen; (bildungsspr.): imaginieren; (ugs.): ausbrüten, aushecken, ausklamüsern, ausknobeln, austüfteln.

[konstruieren]
[konstruiere, konstruierst, konstruiert, konstruierte, konstruiertest, konstruierten, konstruiertet, konstruierest, konstruieret, konstruier, konstruierend]
konstruieren  

kon|stru|ie|ren <sw. V.; hat> [lat. construere = zusammenschichten; erbauen, errichten, zu: struere, ↑ Struktur]:

1.
a)Form u. [Zusammen]bau eines technischen Objektes durch Ausarbeitung des Entwurfs, durch technische Berechnungen, Überlegungen usw. maßgebend gestalten: ein Auto, eine Brücke k.; das Regal habe ich [mir] selbst konstruiert;

b)(bes. Math., Logik) mithilfe vorgeschriebener Operationen herleiten;

c)(Geom.) mithilfe bestimmter Zeichengeräte (z. B. Zirkel u. Lineal) aus vorgegebenen Größen (z. B. Winkeln, Strecken) zeichnen: aus zwei Strecken und einem Winkel ein Dreieck k.;

d)(Sprachw.) nach den Regeln der Grammatik bilden: einen Satz [richtig] k.; das Verb wird mit dem Dativ konstruiert (mit einem Dativobjekt verbunden).



2. (bildungsspr.)
a)gedanklich, begrifflich, logisch aufbauen, herstellen: ein Begriffssystem k.; [zu einem Fall] einen Parallelfall k.;

b)(abwertend) weitgehend gedanklich, theoretisch, mithilfe von Annahmen u. daher künstlich, in gezwungener Weise aufbauen, herstellen: [aus schwachen Indizien] eine Anklage k.; eine allzu konstruierte Romanhandlung; das Beispiel klingt, wirkt konstruiert (gekünstelt, gezwungen).

konstruieren  

[sw.V.; hat] [lat. construere= zusammenschichten; erbauen, errichten, zu: struere, Struktur]: 1. a) Form u. [Zusammen]bau eines technischen Objektes durch Ausarbeitung des Entwurfs, durch technische Berechnungen, Überlegungen usw. maßgebend gestalten: ein Auto, eine Brücke k.; das Regal habe ich [mir] selbst konstruiert; b) (bes. Math., Logik) mithilfe vorgeschriebener Operationen herleiten; c) (Geom.) mithilfe bestimmter Zeichengeräte (z.B. Zirkel u. Lineal) aus vorgegebenen Größen (z.B. Winkeln, Strecken) zeichnen: aus zwei Strecken und einem Winkel ein Dreieck k.; d) (Sprachw.) nach den Regeln der Grammatik bilden: einen Satz [richtig] k.; das Verb wird mit dem Dativ konstruiert (mit einem Dativobjekt verbunden). 2. (bildungsspr.) a) gedanklich, begrifflich, logisch aufbauen, herstellen: ein Begriffssystem k.; [zu einem Fall] einen Parallelfall k.; b) (abwertend) weitgehend gedanklich, theoretisch, mithilfe von Annahmen u. daher künstlich, in gezwungener Weise aufbauen, herstellen: [aus schwachen Indizien] eine Anklage k.; eine allzu konstruierte Romanhandlung; das Beispiel klingt, wirkt konstruiert (gekünstelt, gezwungen).
konstruieren  

v.
<V.t.; hat> entwerfen, bauen, zusammensetzen (Maschine); nach den Regeln der Syntax zusammenfügen (Satz); nach gegebenen Größen zeichnen (Figur, Dreieck); <fig.> künstlich, schematisch darstellen, erfinden; einen Fall, Vorgang ~; die Handlung des Buches ist allzu konstruiert; ein konstruierter Fall [<lat. construere „erbauen“; zu struere „schichten“]

Die Buchstabenfolge kon·str… kann in Fremdwörtern auch kons·tr… konst·r… getrennt werden.
[kon·stru'ie·ren]
[konstruiere, konstruierst, konstruiert, konstruieren, konstruierte, konstruiertest, konstruierten, konstruiertet, konstruierest, konstruieret, konstruier, konstruiert, konstruierend]