[ - Collapse All ]
kontern  

kọn|tern <lat.-fr.-engl.>:

1.(Sport) a)den Gegner im Angriff abfangen u. aus der Verteidigung heraus selbst angreifen;

b)einen ↑ Konter (3) ausführen.



2.sich aktiv zur Wehr setzen, schlagfertig erwidern, entgegnen.


3.(Druckw.) ein Druckbild umkehren.


4.(Techn.) eine Mutter auf einem Schraubengewinde durch Aufschrauben einer Kontermutter im Gegensinn fest anziehen
kontern  

kọn|tern <sw. V.; hat> [engl. to counter, ↑ Konter ]:

1.a)(Sport) (den [Gegner im] Angriff) abfangen u. aus der Verteidigung heraus selbst angreifen: den Gegner, den Schlag [mit einem linken Haken] k.; hart, geschickt k.;

b)durch eine Gegenaktion od. eine entgegnende, bes. schlagfertige Äußerung entschieden abwehren, zurückweisen, sich zur Wehr setzen: jmds. Maßnahmen k.; »Das wissen Sie selbst am besten!«, konterte er.



2.(Technik) (eine Mutter auf einem Schraubengewinde) durch gegensinniges Aufschrauben einer zweiten Mutter sichern.


3. (Druckw.) (ein Druckbild) durch Herstellung eines Umdrucks spiegelbildlich umkehren.


4. (Hammerwerfen) beim Drehen durch entgegengerichtete Bewegung des Beckens dem Zug des Hammers entgegenwirken: mit Rumpfvorlage k.
kontern  

kọn|tern (schlagfertig erwidern; sich zur Wehr setzen; Druckw. ein Druckbild umkehren; Sport den Gegner im Angriff durch gezielte Gegenschläge abfangen); ich kontere
kontern  

a) abwehren, antworten, begegnen, reagieren, selbst angreifen, zurückgeben, zurückschlagen.

b) dagegenhalten, einwenden, entgegenhalten, entgegnen, erwidern, sich zur Wehr setzen, zurückweisen; (ugs.): Kontra geben.

[kontern]
[kontere, konterst, kontert, konterte, kontertest, konterten, kontertet, gekontert, konternd]
kontern  

kọn|tern <sw. V.; hat> [engl. to counter, ↑ Konter]:

1.
a)(Sport) (den [Gegner im] Angriff) abfangen u. aus der Verteidigung heraus selbst angreifen: den Gegner, den Schlag [mit einem linken Haken] k.; hart, geschickt k.;

b)durch eine Gegenaktion od. eine entgegnende, bes. schlagfertige Äußerung entschieden abwehren, zurückweisen, sich zur Wehr setzen: jmds. Maßnahmen k.; »Das wissen Sie selbst am besten!«, konterte er.



2.(Technik) (eine Mutter auf einem Schraubengewinde) durch gegensinniges Aufschrauben einer zweiten Mutter sichern.


3. (Druckw.) (ein Druckbild) durch Herstellung eines Umdrucks spiegelbildlich umkehren.


4. (Hammerwerfen) beim Drehen durch entgegengerichtete Bewegung des Beckens dem Zug des Hammers entgegenwirken: mit Rumpfvorlage k.
kontern  

[sw.V.; hat] [engl. to counter, Konter]: 1. a) (Sport) (den [Gegner im] Angriff) abfangen u. aus der Verteidigung heraus selbst angreifen: den Gegner, den Schlag [mit einem linken Haken] k.; hart, geschickt k.; b) durch eine Gegenaktion od. eine entgegnende, bes. schlagfertige Äußerung entschieden abwehren, zurückweisen, sich zur Wehr setzen: jmds. Maßnahmen k.; ?Das wissen Sie selbst am besten!?, konterte er. 2. (Technik) (eine Mutter auf einem Schraubengewinde) durch gegensinniges Aufschrauben einer Kontermutter sichern. 3. (Druckw.) (ein Druckbild) durch Herstellung eines Umdrucks spiegelbildlich umkehren. 4. (Hammerwerfen) beim Drehen durch entgegengerichtete Bewegung des Beckens dem Zug des Hammers entgegenwirken: mit Rumpfvorlage k.
kontern  

v.
<V.; hat>
1 <V.i.> jmdm. ~ <fig.> (heftig) widersprechen, dagegenhalten;
2 <V.t.> jmdn. ~ <Boxen> jmdm. (aus der Defensive heraus) einen (überraschenden) Gegenschlag versetzen; etwas ~ umdrehen, die Seiten von etwas verkehren; ein seitenverkehrt stehendes Bild ~ richtig stellen; [<engl. counter „entgegenwirken, einen Gegenschlag tun“; zu lat. contra „gegen“]
['kon·tern]
[kontere, konterst, kontert, kontern, konterte, kontertest, konterten, kontertet, gekontert, konternd]