[ - Collapse All ]
Konversion  

Kon|ver|si|on die; -, -en <lat.>:

1.der Übertritt von einer Konfession zu einer anderen, meist zur katholischen Kirche.


2.(Sprachw.) a)Übergang von einer Wortart in eine andere ohne formale Veränderung (z. B. Dank - dank);

b)Gegensätzlichkeit der Bedeutung, die sich ergibt, wenn ein Vorgang von zwei verschiedenen Standpunkten aus betrachtet wird (z. B.: der Lehrer gibt dem Schüler ein Buch - der Schüler erhält vom Lehrer ein Buch).



3.(Rechtsw.) sinngemäße, der Absicht der Vertragspartner entsprechende Umdeutung eines nichtigen Rechtsgeschäftes.


4.(Bankw.) Schuldumwandlung zur Erlangung günstigerer Bedingungen.


5.(Psychol.) a)grundlegende Einstellungs- od. Meinungsänderung;

b)Umwandlung unbewältigter starker Erlebnisse in körperliche Symptome.



6.(Kernphysik) Erzeugung neuer spaltbarer Stoffe in einem Reaktor.


7.(Logik) Veränderung einer Aussage durch Vertauschen von Subjekt u. Prädikat.


8.Umwandlung von militärischer in zivile Nutzung.


9.↑ Konvertierung (3)
Konversion  

Kon|ver|si|on, die; -, -en [lat. conversio = Umkehrung, Umwandlung, Übertritt, zu: convertere, ↑ konvertieren ]:

1.das Konvertieren (1) .


2. (Sprachw.) Übertritt eines Wortes in eine andere Wortart ohne formale Änderung (z. B. Dank - dank).


3. (Rechtsspr.) Umdeutung eines [aus Formgründen] nichtigen Rechtsgeschäfts in ein anderes.


4.(Kerntechnik) Erzeugung neuer spaltbarer Substanz in einem Kernreaktor.


5.(Psych.) Umsetzung psychischer Erregung in körperliche Symptome.


6.(Börsenw.) Umwandlung einer Anleihe in eine neue zur Anpassung an veränderte Bedingungen auf dem Kapitalmarkt.


7.(Logik) Umformung einer Aussage durch Vertauschung von Subjekt u. Prädikat.


8.Umwandlung von militärischer in zivile Nutzung; Umstellung der Produktion von Rüstungsgütern auf zivile Produkte.


9.(Chemie) Konvertierung (3) .
Konversion  

Kon|ver|si|on, die; -, -en <lat.> (Rel. Glaubenswechsel; Sprachw. Übergang in eine andere Wortart ohne eine formale Änderung, z._B. ,,Dank`` -,,dank``)
Konversion  

Kon|ver|si|on, die; -, -en [lat. conversio = Umkehrung, Umwandlung, Übertritt, zu: convertere, ↑ konvertieren]:

1.das Konvertieren (1).


2. (Sprachw.) Übertritt eines Wortes in eine andere Wortart ohne formale Änderung (z. B. Dank - dank).


3. (Rechtsspr.) Umdeutung eines [aus Formgründen] nichtigen Rechtsgeschäfts in ein anderes.


4.(Kerntechnik) Erzeugung neuer spaltbarer Substanz in einem Kernreaktor.


5.(Psych.) Umsetzung psychischer Erregung in körperliche Symptome.


6.(Börsenw.) Umwandlung einer Anleihe in eine neue zur Anpassung an veränderte Bedingungen auf dem Kapitalmarkt.


7.(Logik) Umformung einer Aussage durch Vertauschung von Subjekt u. Prädikat.


8.Umwandlung von militärischer in zivile Nutzung; Umstellung der Produktion von Rüstungsgütern auf zivile Produkte.


9.(Chemie) Konvertierung (3).
Konversion  

n.
<[-vɛr-] f. 20> Umwandlung; Umkehrung; Glaubenswechsel (bes. von einer nicht christl. zur christl. Religion od. von der evang. zur kath. Konfession); Umwandlung eines Schuldverhältnisses in ein anderes (meist zugunsten des Schuldners); grundlegende Veränderung der Meinung od. Einstellung; Umwandlung von verdrängten Trieben od. Affekten in körperl. Symptome; Umkehrung einer Aussage durch Vertauschung von Subjekt u. Prädikativ, z.B. „kein Mensch ist ein Gott“ und „kein Gott ist ein Mensch“; <Sprachw.; >Veränderung der Wortart, z.B. „Laut“ zu „laut“; <Reaktortech.> Erzeugung neuen Kernbrennstoffes beim Betrieb eines Reaktors [<lat. conversio „Umdrehung, Umkehrung, Umwandlung“; zu vertere „wenden, drehen“]
[Kon·ver·si'on]
[Konversionen]