[ - Collapse All ]
Korn  

1Kọrn, das; -[e]s, Körner u. (Getreidearten:) -e [mhd., ahd. korn, urspr. = samenartige Frucht von Pflanzen, dann die des Getreides]:

1.<Pl. Körner> kleine, rundliche Frucht mit fester Schale; Samenkorn: die Körner des Weizens; das K. vom Mais; den Tauben Körner in den Schlag streuen.


2.<Pl. -e, selten> [Brot]getreide: reifes K.; das K. steht gut, hoch; K. anbauen; [das] K. mähen, dreschen; durch das K. (Kornfeld) gehen.


3.<Pl. Körner> [sehr] kleines, festes Teilchen in Form eines Korns: einige Körner Salz; der Hagel fiel in dicken Körnern.


4.<o. Pl.> a)(Fot.) Struktur einer fotografischen Schicht;

b)(Geol.) Struktur des Gesteins aufgrund der Größe u. Anordnung der einzelnen Gesteinsteilchen: Marmor von feinem K.;

c)(Fachspr.) Oberflächenbeschaffenheit eines bestimmten Materials: das feine K. des Papiers fühlen.



5.<Pl. -e> als Teil des Visiers auf dem Lauf einer Handfeuerwaffe kurz vor der Mündung befindliche, kleinere Erhöhung, die beim Zielen mit der Kimme optisch in eine Linie gebracht werden muss: Kimme und K.; ein Wild aufs K. nehmen (anvisieren); gestrichen[es] K. nehmen (Fachspr.; Kimme u. Korn beim Zielen optisch exakt auf eine Linie bringen); mit gestrichenem K.; über Kimme und K. visieren;

*etw. aufs K. nehmen (ugs.; etw. heftig kritisieren, angreifen; gegen etw. polemisieren): Missstände aufs K. nehmen; jmdn. aufs K. nehmen (ugs.; jmdn. mit bestimmter [feindlicher] Absicht ständig beobachten).


6.<Pl. -e> (Münzk. veraltend) Feingewicht einer Münze.


2Kọrn, der; -[e]s, - (ugs.): kurz für ↑ Kornbranntwein : drei K. (drei Gläschen Korn) trinken.
Korn  

Kọrn, das; -[e]s, Plur. Körner und (für Getreidearten:) -e

Kọrn, das; -[e]s, -e Plur. selten (Teil der Visiereinrichtung)

Kọrn, der; -[e]s (ugs. für Kornbranntwein); 3 Korn
Korn  


1. Saatkorn, Samen[korn].

2. Getreide; (landsch.): Frucht.

[Korn]
[Kornes, Korns, Korne, Körner, Körnern]
Korn  

1Kọrn, das; -[e]s, Körner u. (Getreidearten:) -e [mhd., ahd. korn, urspr. = samenartige Frucht von Pflanzen, dann die des Getreides]:

1.<Pl. Körner> kleine, rundliche Frucht mit fester Schale; Samenkorn: die Körner des Weizens; das K. vom Mais; den Tauben Körner in den Schlag streuen.


2.<Pl. -e, selten> [Brot]getreide: reifes K.; das K. steht gut, hoch; K. anbauen; [das] K. mähen, dreschen; durch das K. (Kornfeld) gehen.


3.<Pl. Körner> [sehr] kleines, festes Teilchen in Form eines Korns: einige Körner Salz; der Hagel fiel in dicken Körnern.


4.<o. Pl.>
a)(Fot.) Struktur einer fotografischen Schicht;

b)(Geol.) Struktur des Gesteins aufgrund der Größe u. Anordnung der einzelnen Gesteinsteilchen: Marmor von feinem K.;

c)(Fachspr.) Oberflächenbeschaffenheit eines bestimmten Materials: das feine K. des Papiers fühlen.



5.<Pl. -e> als Teil des Visiers auf dem Lauf einer Handfeuerwaffe kurz vor der Mündung befindliche, kleinere Erhöhung, die beim Zielen mit der Kimme optisch in eine Linie gebracht werden muss: Kimme und K.; ein Wild aufs K. nehmen (anvisieren); gestrichen[es] K. nehmen (Fachspr.; Kimme u. Korn beim Zielen optisch exakt auf eine Linie bringen); mit gestrichenem K.; über Kimme und K. visieren;

*etw. aufs K. nehmen (ugs.; etw. heftig kritisieren, angreifen; gegen etw. polemisieren): Missstände aufs K. nehmen; jmdn. aufs K. nehmen (ugs.; jmdn. mit bestimmter [feindlicher] Absicht ständig beobachten).


6.<Pl. -e> (Münzk. veraltend) Feingewicht einer Münze.


2Kọrn, der; -[e]s, - (ugs.): kurz für ↑ Kornbranntwein: drei K. (drei Gläschen Korn) trinken.
Korn  

n.
<n. 12u>
I <zählb.>
1 Samen, bes. von Gräsern, Getreide, meist Roggen (Gersten~, Samen~); kleines Bröckchen, Stückchen, Krümchen (Hagel~, Salz~, Sand~, Staub~); <Met.> beim Erstarren von Metallen entstehender, ungleichförmig ausgebildeter Kristall; <Fot.> kleinstes Silberteilchen in der lichtempfindl. Schicht von Platte od. Film; <Typ.> druckendes Pünktchen im Raster; kleines Stück reinen Metalles; Edelmetallteilchen (einer Münze); den Hühnern, Vögeln Körner streuen (als Futter)
II <unz.>
2 Getreide, bes. die als Brotgetreide (in einem Gebiet od. Land) verwendete Getreidesorte; vorn auf dem Lauf von Schusswaffen sitzender Teil der Visiereinrichtung; Narbe, Beschaffenheit der Oberfläche (des Papiers); <umg.> Kornbranntwein
3 Kimme und ~ Visiereinrichtung an Schusswaffen;
4 ;das ~ dreschen, einfahren, mähen, schneiden; das ~ steht gut, steht hoch; einen ~ trinken ein Glas Kornbranntwein;
5 ;bitte einen doppelten ~!; gestrichenes ~ nehmen so zielen, dass Kimme u. Korn genau eine Linie bilden; der Wind streicht über das wogende ~
6 etwas aufs ~ nehmen nach etwas zielen; <fig.> etwas mit einer bestimmten Absicht scharf beobachten; jmdn. aufs ~ nehmen <fig.> jmdn. scharf ansehen; <auch> jmdn. mit Spott, Witz bedenken, als Zielscheibe des Spottes o.Ä. benutzen ;[<ahd. korn „Getreide“, engl. corn, got. kaurn <germ. *kurna- „einzelnes Getreidekorn, Kern, Frucht“ <idg. *grno-; verwandt mit Kern, kirnen]
[Korn]
[Kornes, Korns, Korne, Körner, Körnern]