[ - Collapse All ]
kosten  

Kọs|ten <Pl.> [seit dem 17./18. Jh. ausschließlich üblicher Pl. von älter Kost(e), mhd. kost(e) = Wert, Preis; Geldmittel, Aufwand, Ausgaben < mlat. costa, über das Vlat. zu lat. constare, 2↑ kosten ]: finanzielle Ausgaben: erhebliche, steigende, geringe K.; die K. einer Neuanschaffung, für die Reise; K. sparen, verursachen; [hohe] K. senkende, sparende Maßnahmen, Vorschläge; man scheut keine K.; sie kommt für alle K. auf;

*auf seine K. kommen (ugs.; in seinen Erwartungen zufriedengestellt werden); auf jmds. K., auf K. einer Sache (von, mit jmds. Geld: er lebt auf K. seiner Eltern. zum Nachteil, Schaden einer Person, Sache: er macht seine Witze immer auf K. anderer; das geht auf K. der Gesundheit).1kọs|ten <sw. V.; hat> [mhd. kosten, ahd. kostōn, verw. mit 2↑ kiesen ]:
a)(etw. Ess- od. Trinkbares) auf seinen Geschmack prüfen, schmeckend probieren: eine Speise k.; jmdm. etw. zu k. geben; vom neuen Wein k.; <subst.:> jmdm. einen Schluck zum Kosten geben;

b)(geh.) etw. [genießend] empfinden, wahrnehmen: alle Freuden des Lebens k.; du kannst gleich eine Tracht Prügel zu k. (iron.; spüren) bekommen.


2kọs|ten <sw. V.; hat> [mhd. kosten = aufwenden, ausgeben; 2kosten < afrz. coster, über das Vlat. zu lat. constare="(im" Preis) feststehen]:

1.a)einen bestimmten Preis, einen Preis von einer bestimmten Höhe haben: das Buch kostet zehn Euro; was, wie viel kostet ein Pfund Butter?; das kostet [gar] nichts; das Bild kostete ihn 5 000 Euro (für das Bild musste er 5 000 Euro bezahlen); das hat sie einen schönen Batzen Geld, ein Vermögen gekostet;

*koste es/es koste, was es wolle (unbedingt; um jeden Preis): das Ziel muss erreicht werden, koste es, was es wolle; sich <Akk. od. Dativ> eine Sache etwas k. lassen (ugs.; für eine Sache eine größere Summe ausgeben): ich habe mich/mir das [Geschenk] etwas k. lassen;

b)[von jmdm.] etw. erfordern, verlangen: das kostet mich nicht mehr als ein Wort, einen Anruf, ein Lächeln; etw. kostet jmdn. Überwindung, Mühe; der Krieg hat viele Menschenleben gekostet.



2.für jmdn. einen Verlust von etw. nach sich ziehen: dieser Fehler kann dich/(seltener:) dir die Stellung k.; die Schließung der Zechen kostet etwa 60 000 Kumpel[n] die Arbeitsplätze.
kosten  

Aufwand, Aufwendungen, Ausgaben, Auslagen, Geldausgaben, Spesen; (ugs.): Unkosten.
[Kosten]
[koste, kostest, kostet, kostete, kostetest, kosteten, kostetet, kost, gekostet, kostend]abschmecken, begutachten, eine Kostprobe nehmen, probieren, prüfen, versuchen; (bes. österr.): verkosten; (schweiz.): degustieren; (österr. ugs.): gustieren.
[1kosten]
[koste, kostest, kostet, kostete, kostetest, kosteten, kostetet, kost, gekostet, kostend]

a) ausmachen, sich belaufen auf, betragen, sich beziffern, einen bestimmten Preis haben; (österr.): sich stellen auf; (ugs.): kommen.

b) beanspruchen, erfordern, in Anspruch nehmen, notwendig machen, verlangen.

[2kosten]
[koste, kostest, kostet, kostete, kostetest, kosteten, kostetet, kost, gekostet, kostend]
Kosten  

Betriebswirtschaft
Sonstige Begriffe
kosten  

Kọs|ten <Pl.> [seit dem 17./18. Jh. ausschließlich üblicher Pl. von älter Kost(e), mhd. kost(e) = Wert, Preis; Geldmittel, Aufwand, Ausgaben < mlat. costa, über das Vlat. zu lat. constare, 2↑ kosten]: finanzielle Ausgaben: erhebliche, steigende, geringe K.; die K. einer Neuanschaffung, für die Reise; K. sparen, verursachen; [hohe] K. senkende, sparende Maßnahmen, Vorschläge; man scheut keine K.; sie kommt für alle K. auf;

*auf seine K. kommen (ugs.; in seinen Erwartungen zufriedengestellt werden); auf jmds. K., auf K. einer Sache (von, mit jmds. Geld: er lebt auf K. seiner Eltern. zum Nachteil, Schaden einer Person, Sache: er macht seine Witze immer auf K. anderer; das geht auf K. der Gesundheit).1kọs|ten <sw. V.; hat> [mhd. kosten, ahd. kostōn, verw. mit 2↑ kiesen]:
a)(etw. Ess- od. Trinkbares) auf seinen Geschmack prüfen, schmeckend probieren: eine Speise k.; jmdm. etw. zu k. geben; vom neuen Wein k.; <subst.:> jmdm. einen Schluck zum Kosten geben;

b)(geh.) etw. [genießend] empfinden, wahrnehmen: alle Freuden des Lebens k.; du kannst gleich eine Tracht Prügel zu k. (iron.; spüren) bekommen.


2kọs|ten <sw. V.; hat> [mhd. kosten = aufwenden, ausgeben; 2kosten < afrz. coster, über das Vlat. zu lat. constare="(im" Preis) feststehen]:

1.
a)einen bestimmten Preis, einen Preis von einer bestimmten Höhe haben: das Buch kostet zehn Euro; was, wie viel kostet ein Pfund Butter?; das kostet [gar] nichts; das Bild kostete ihn 5 000 Euro (für das Bild musste er 5 000 Euro bezahlen); das hat sie einen schönen Batzen Geld, ein Vermögen gekostet;

*koste es/es koste, was es wolle (unbedingt; um jeden Preis): das Ziel muss erreicht werden, koste es, was es wolle; sich <Akk. od. Dativ> eine Sache etwas k. lassen (ugs.; für eine Sache eine größere Summe ausgeben): ich habe mich/mir das [Geschenk] etwas k. lassen;

b)[von jmdm.] etw. erfordern, verlangen: das kostet mich nicht mehr als ein Wort, einen Anruf, ein Lächeln; etw. kostet jmdn. Überwindung, Mühe; der Krieg hat viele Menschenleben gekostet.



2.für jmdn. einen Verlust von etw. nach sich ziehen: dieser Fehler kann dich/(seltener:) dir die Stellung k.; die Schließung der Zechen kostet etwa 60 000 Kumpel[n] die Arbeitsplätze.
kosten  

[Pl.] [seit dem 17./18.Jh. ausschließlich üblicher Pl. von älter Kost(e), mhd. kost(e)= Wert, Preis; Geldmittel, Aufwand, Ausgaben [ mlat. costa, über das Vlat. zu lat. constare, 2kosten]: finanzielle Ausgaben: erhebliche, steigende, geringe K.; die K. einer Neuanschaffung, für die Reise; K. sparen, verursachen; [hohe] K. sparende Maßnahmen, Vorschläge; man scheut keine K.; sie kommt für alle K. auf; *auf seine K. kommen (ugs.; in seinen Erwartungen zufrieden gestellt werden); auf jmds. K., auf K. einer Sache (1. von, mit jmds. Geld: er lebt auf K. seiner Eltern. 2. zum Nachteil, Schaden einer Person, Sache: er macht seine Witze immer auf K. anderer; das geht auf K. der Gesundheit).[sw.V.; hat] [mhd. kosten= aufwenden, ausgeben; 2kosten [ afrz. coster, über das Vlat. zu lat. constare= (im Preis) feststehen]: 1. a) einen bestimmten Preis, einen Preis von einer bestimmten Höhe haben: das Buch kostet zehn Mark; was, wie viel kostet ein Pfund Butter?; das kostet [gar] nichts; das Bild kostete ihn 5000 Mark (für das Bild musste er 5000 Mark bezahlen); das hat sie einen schönen Batzen Geld, ein Vermögen gekostet; *koste es/es koste, was es wolle (unbedingt; um jeden Preis): das Ziel muss erreicht werden, koste es, was es wolle; sich [Akk. od. Dativ] eine Sache etw. k. lassen (ugs.; für eine Sache eine größere Summe ausgeben): ich habe mich/mir das [Geschenk] etwas k. lassen; b) [von jmdm.] etw. erfordern, verlangen: das kostet mich nicht mehr als ein Wort, einen Anruf, ein Lächeln; etw. kostet jmdn. Überwindung, Mühe; der Krieg hat viele Menschenleben gekostet. 2. für jmdn. einen Verlust von etw. nach sich ziehen: dieser Fehler kann dich/(seltener:) dir die Stellung k.; die Schließung der Zechen kostet etwa 60000 Kumpel[n] die Arbeitsplätze.
Kosten  

Kosten, Preis, Wert
[Preis, Wert]
kosten  

n.
'Kos·ten <nur Pl.>
1 Aufwand an Geld, Ausgaben, Gebühren (Gerichts~)
2 er kann die ~ dafür nicht aufbringen er kann es nicht bezahlen; die ~ (für eine Sache) bestreiten; die ~ decken die Ausgaben durch Einnahmen ausgleichen; wir werden keine ~ scheuen; die ~ (für etwas) tragen (etwas) bezahlen;
3 ;die entstehenden ~ übernehme ich; geringe, hohe ~
4 auf ~ anderer leben andere für seinen Lebensunterhalt bezahlen lassen; das geht auf ~ deiner Gesundheit damit schadest du deiner G.; auf eigene ~ man muss es selbst bezahlen; das geht auf meine ~ das bezahle ich; ich bin heute Abend auf meine ~ gekommen <fig.; umg.> ich habe mich sehr amüsiert, es hat mir sehr gut gefallen; die Sache ist mit (großen) ~ verbunden [<mhd. kost(e) „Wert, Preis, Geldmittel, Aufwand, Ausgaben“ <mlat. costa „Aufwand an Geldmitteln, Wert, Preis“; zu vulgärlat. *costare; kosten „wert sein“; dasselbe: Kost]
['Ko·sten,]
[Koste, Kostest, Kostet, Kosten, Kostete, Kostetest, Kosteten, Kostetet, Kost, geKostet, Kostend]n.
'kos·ten1 <V.t.; hat> den Geschmack prüfen von, schmecken, probieren, versuchen; eine Speise, ein Getränk ~; koste bitte einmal, ob die Soße scharf genug ist!; jetzt hast du einmal die Gefahr zu ~ bekommen, in die man kommt, wenn … <fig.> eine Ahnung, einen Begriff von der Gefahr bekommen; die Freiheit ~; [<ahd. koston „erproben, versuchen“; kiesen]
['ko·sten1,]
[koste, kostest, kostet, kosten, kostete, kostetest, kosteten, kostetet, kost, gekostet, kostend]

n.
'kos·ten2 <V.t.; hat> Kosten verursachen, einen Kaufwert, einen Preis haben; koste es, was es wolle ganz gleich, was ich dafür aufwenden muss (an Kosten, Mühe u. Ä.); das kostet ihn den Kopf, das Leben <fig.> er wird seinen K., sein L. verlieren; der Mantel kostet 300 Mark; es hat mich viel Mühe, viel Schweiß, viel Anstrengung gekostet es hat mir viel Mühe, viel Arbeit verursacht; die Arbeit hat mich zwei ganze Tage gekostet hat mich zwei Tage beschäftigt; es kostet mich einige Überwindung, das zu tun ich muss mich überwinden; das kostet nicht die Welt <fig.; umg.> das ist nicht allzu teuer; es kostet mich nur ein Wort, um ihn von seinem Vorhaben abzubringen ich brauche nur ein Wort zu sagen; sich eine Sache etwas ~ lassen bei einer Sache nicht sparen; wie viel? <umg.> was kostet es?, wie viel muss ich dafür bezahlen?, wie hoch ist der Preis?; [<mhd. kosten „aufwenden, ausgeben, zu stehen kommen, kosten“ <afrz. coster (frz. coûter) <vulgärlat. *costare <lat. constare „feststehen, zu stehen kommen, kosten“]
['ko·sten2,]
[koste, kostest, kostet, kosten, kostete, kostetest, kosteten, kostetet, kost, gekostet, kostend]