[ - Collapse All ]
kreuzen  

kreu|zen <sw. V.> [mhd. kriuzen = kreuzigen, bekreuzigen, ahd. krūzōn = kreuzigen]:

1.verschränken, schräg übereinanderlegen <hat>: die Arme, die Beine k.; das Schild zeigt zwei gekreuzte Balken.


2.sich in Querrichtung über etw., eine Fläche bewegen; überqueren <hat>: die Straße, den Platz, einen Fluss k.


3.überqueren, in seinem Verlauf schneiden <hat>: die Straße kreuzt eine Bahnlinie; <auch k. + sich:> die Linien kreuzen sich; in unserem Leben haben sich unsere Wege mehrmals gekreuzt (wir sind uns mehrmals in unserem Leben begegnet); unsere Briefe haben sich gekreuzt (waren gleichzeitig in jeweils entgegengesetzter Richtung unterwegs).


4. <k. + sich> [einander] entgegenstehen, zuwiderlaufen <hat>: ihre Pläne kreuzten sich; seine Ansicht kreuzte sich mit der seiner Frau.


5.(von Fahrzeugen, bes. von Schiffen) in einem bestimmten Bereich ohne angesteuertes Ziel hin u. her fahren <hat/ist>: das Schiff kreuzt auf dem Atlantik, im Mittelmeer, vor der Küste.


6.(Seemannsspr.) im Zickzackkurs gegen den Wind ansegeln, ein Ziel zu erreichen suchen, das in der Richtung liegt, aus der der Wind weht <hat/ist>: die Boote mussten k.


7.(Biol.) (zum Zwecke der Züchtung neuer Arten, Rassen o. Ä.) Pflanzen bzw. Tiere verschiedener Arten, Rassen od. Sorten miteinander paaren <hat>: Weizensorten k.; Pferde mit Eseln k.
kreuzen  

kreu|zen (über Kreuz legen; Biol. paaren; Seemannsspr. im Zickzackkurs fahren); du kreuzt; sich kreuzen (sich überschneiden)
kreuzen  


1. übereinanderschlagen, verschränken.

2. durchgehen, durchlaufen, durchqueren, durchziehen, passieren; (geh.): durchkreuzen.

3. paaren, züchten; (Biol.): bastardieren, hybridisieren.

[kreuzen]
[kreuze, kreuzt, kreuzte, kreuztest, kreuzten, kreuztet, kreuzest, kreuzet, kreuz, gekreuzt, kreuzend]

entgegenstehen, im Gegensatz/im Widerspruch stehen, nicht harmonieren, sich widersprechen, zuwiderlaufen.
[kreuzen, sich]
[sich kreuzen, kreuze, kreuzt, kreuzte, kreuztest, kreuzten, kreuztet, kreuzest, kreuzet, kreuz, gekreuzt, kreuzend, kreuzen sich]
kreuzen  

kreu|zen <sw. V.> [mhd. kriuzen = kreuzigen, bekreuzigen, ahd. krūzōn = kreuzigen]:

1.verschränken, schräg übereinanderlegen <hat>: die Arme, die Beine k.; das Schild zeigt zwei gekreuzte Balken.


2.sich in Querrichtung über etw., eine Fläche bewegen; überqueren <hat>: die Straße, den Platz, einen Fluss k.


3.überqueren, in seinem Verlauf schneiden <hat>: die Straße kreuzt eine Bahnlinie; <auch k. + sich:> die Linien kreuzen sich; in unserem Leben haben sich unsere Wege mehrmals gekreuzt (wir sind uns mehrmals in unserem Leben begegnet); unsere Briefe haben sich gekreuzt (waren gleichzeitig in jeweils entgegengesetzter Richtung unterwegs).


4. <k. + sich> [einander] entgegenstehen, zuwiderlaufen <hat>: ihre Pläne kreuzten sich; seine Ansicht kreuzte sich mit der seiner Frau.


5.(von Fahrzeugen, bes. von Schiffen) in einem bestimmten Bereich ohne angesteuertes Ziel hin u. her fahren <hat/ist>: das Schiff kreuzt auf dem Atlantik, im Mittelmeer, vor der Küste.


6.(Seemannsspr.) im Zickzackkurs gegen den Wind ansegeln, ein Ziel zu erreichen suchen, das in der Richtung liegt, aus der der Wind weht <hat/ist>: die Boote mussten k.


7.(Biol.) (zum Zwecke der Züchtung neuer Arten, Rassen o. Ä.) Pflanzen bzw. Tiere verschiedener Arten, Rassen od. Sorten miteinander paaren <hat>: Weizensorten k.; Pferde mit Eseln k.
kreuzen  

[sw.V.] [mhd. kriuzen= kreuzigen, bekreuzigen, ahd. kruzon= kreuzigen]: 1. verschränken, schräg übereinander legen [hat]: die Arme, die Beine k.; das Schild zeigt zwei gekreuzte Balken. 2. sich in Querrichtung über etw., eine Fläche bewegen; überqueren [hat]: die Straße, den Platz, einen Fluss k. 3. überqueren, in seinem Verlauf schneiden [hat]: die Straße kreuzt eine Bahnlinie; [auch k. + sich:] die Linien kreuzen sich; Ü in unserem Leben haben sich unsere Wege mehrmals gekreuzt (wir sind uns mehrmals in unserem Leben begegnet); unsere Briefe haben sich gekreuzt (waren gleichzeitig in jeweils entgegengesetzter Richtung unterwegs). 4. [k.+ sich] [einander] entgegenstehen, zuwiderlaufen [hat]: ihre Pläne kreuzten sich; seine Ansicht kreuzte sich mit der seiner Frau. 5. (von Fahrzeugen, bes. von Schiffen) in einem bestimmten Bereich ohne angesteuertes Ziel hin u. her fahren [hat/ist]: das Schiff kreuzt auf dem Atlantik, im Mittelmeer, vor der Küste. 6. (Seemannsspr.) im Zickzackkurs gegen den Wind ansegeln, ein Ziel zu erreichen suchen, das in der Richtung liegt, aus der der Wind weht [hat/ist]: die Boote mussten k. 7. (Biol.) (zum Zwecke der Züchtung neuer Arten, Rassen o.Ä.) Pflanzen bzw. Tiere verschiedener Arten, Rassen od. Sorten miteinander paaren [hat]: Weizensorten k.; Pferde mit Eseln k.
kreuzen  

v.
<V.t.; hat> über(s) Kreuz legen, kreuzförmig legen; durchschneiden, überqueren (Straße, Weg); zwei Elternteile unterschiedl. Rasse, Art od. Gattung vereinigen u. Nachkommen hervorbringen lassen; Sy hybridisieren; sich (miteinander) ~, <umg.; eigtl.> einander ~ miteinander vermischen(Rassen); etwa im rechten Winkel aneinander vorbeifahren(Züge); sich durchschneiden, sich überschneiden(Linien, Bahnlinien, Straßen); unsere Ansichten, Meinungen ~ sich <umg.; eigtl.> einander sind verschieden, entgegengesetzt; unsere Briefe haben sich gekreuzt wir haben einander zur gleichen Zeit geschrieben u. den Brief des andern zur gleichen Zeit erhalten; die beiden Wege ~ sich hier; die Arme ~; die Degen, Klingen ~ gegeneinander fechten; er hat meinen Weg mehrmals gekreuzt <fig.> er ist mir im Leben mehrmals begegnet; mit gekreuzten Armen dastehen; mit gekreuzten Beinen sitzen [<ahd. kruzon; Kreuz]
['kreu·zen1]
[kreuze, kreuzt, kreuzen, kreuzte, kreuztest, kreuzten, kreuztet, kreuzest, kreuzet, kreuz, gekreuzt, kreuzend]

v.
<V.i.; ist> im Zickzack gegen den Wind segeln; vor dem Wind ~ [<ndrl. kruisen „hin u. her fahren“; zu ndrl. kruis „Kreuz“ <lat. crux „Kreuz“]
['kreu·zen2]
[kreuze, kreuzt, kreuzen, kreuzte, kreuztest, kreuzten, kreuztet, kreuzest, kreuzet, kreuz, gekreuzt, kreuzend]