[ - Collapse All ]
kriechen  

krie|chen <st. V.> [mhd. kriechen, ahd. kriochan, urspr. = (sich) drehen, (sich) winden, verw. mit ↑ Kringel ]:

1.(von bestimmten Tieren) sich mit dem ganzen Körper dicht am Boden od. unmittelbar über dem Boden gleitend, meist nicht schnell fortbewegen <ist>: Würmer, Schnecken kriechen; eine Raupe kroch über den Weg; nicht mehr k. können (nicht mehr gehen können, alt u. gebrechlich sein).


2. <ist> a)(von Tieren u. Menschen) sich mit an den Boden gedrücktem Körper fortbewegen: auf dem Bauch, auf allen vieren durchs Zimmer k.; der Dachs kriecht aus seinem, in seinen Bau; der Nebel kroch (zog langsam) durchs Tal;

b)sich an einen bestimmten Ort begeben, in eine bestimmte Stelle hineinkriechen; sich verkriechen: der Hund kroch hinter den Ofen, in die Ecke, unter den Tisch; todmüde krochen sie ins Bett (ugs.; gingen sie zu Bett).



3.(von Pflanzen, die nicht in die Höhe wachsen) sich mit ihren Trieben, Ausläufern o. Ä. am Boden ausbreiten <ist>: die Ausläufer des Efeus kriechen am Boden, über die Mauer; kriechende Pflanzen.


4.(bes. von Fahrzeugen, Kolonnen o. Ä.) sich aufgrund einer Behinderung o. Ä. besonders langsam fortbewegen <ist>: der Verkehr bewegt sich nur noch kriechend vorwärts; die Zeit kriecht.


5.(abwertend) sich unterwürfig verhalten; allzu dienstfertig sein gegenüber einer höhergestellten Person <ist/hat>: er kriecht vor jedem Vorgesetzten; eine kriechende (kriecherische) Unterwürfigkeit zeigen.


6.(Technik) (von festen Werkstoffen) sich bei bestimmter Temperatur u. Beanspruchung plastisch verformen, dehnen <ist>.
kriechen  


1. krabbeln, robben, schlängeln; (schweiz. ugs.): gramseln; (landsch.): krauchen.

2. sich einschmeicheln, hofieren, schöntun, sich unterwürfig verhalten/zeigen, unterwürfig sein; (bildungsspr. abwertend): devot sein, sich devot verhalten; (ugs.): sich lieb Kind machen; (derb): in den Arsch kriechen; (abwertend): buckeln, dienern, katzbuckeln, liebedienern; (ugs. abwertend): [herum]scharwenzeln.

[kriechen]
[krieche, kriechst, kriecht, kroch, krochst, krochen, krocht, kriechest, kriechet, kröche, kröchest, kröchst, kröchen, kröchet, kröcht, kriech, gekrochen, kriechend]
kriechen  

krie|chen <st. V.> [mhd. kriechen, ahd. kriochan, urspr. = (sich) drehen, (sich) winden, verw. mit ↑ Kringel]:

1.(von bestimmten Tieren) sich mit dem ganzen Körper dicht am Boden od. unmittelbar über dem Boden gleitend, meist nicht schnell fortbewegen <ist>: Würmer, Schnecken kriechen; eine Raupe kroch über den Weg; nicht mehr k. können (nicht mehr gehen können, alt u. gebrechlich sein).


2. <ist>
a)(von Tieren u. Menschen) sich mit an den Boden gedrücktem Körper fortbewegen: auf dem Bauch, auf allen vieren durchs Zimmer k.; der Dachs kriecht aus seinem, in seinen Bau; der Nebel kroch (zog langsam) durchs Tal;

b)sich an einen bestimmten Ort begeben, in eine bestimmte Stelle hineinkriechen; sich verkriechen: der Hund kroch hinter den Ofen, in die Ecke, unter den Tisch; todmüde krochen sie ins Bett (ugs.; gingen sie zu Bett).



3.(von Pflanzen, die nicht in die Höhe wachsen) sich mit ihren Trieben, Ausläufern o. Ä. am Boden ausbreiten <ist>: die Ausläufer des Efeus kriechen am Boden, über die Mauer; kriechende Pflanzen.


4.(bes. von Fahrzeugen, Kolonnen o. Ä.) sich aufgrund einer Behinderung o. Ä. besonders langsam fortbewegen <ist>: der Verkehr bewegt sich nur noch kriechend vorwärts; die Zeit kriecht.


5.(abwertend) sich unterwürfig verhalten; allzu dienstfertig sein gegenüber einer höhergestellten Person <ist/hat>: er kriecht vor jedem Vorgesetzten; eine kriechende (kriecherische) Unterwürfigkeit zeigen.


6.(Technik) (von festen Werkstoffen) sich bei bestimmter Temperatur u. Beanspruchung plastisch verformen, dehnen <ist>.
kriechen  

[st.V.] [mhd. kriechen, ahd. kriochan, urspr.= (sich) drehen, (sich) winden, verw. mit Kringel]: 1. (von bestimmten Tieren) sich mit dem ganzen Körper dicht am Boden od. unmittelbar über dem Boden gleitend, meist nicht schnell fortbewegen [ist]: Würmer, Schnecken kriechen; eine Raupe kroch über den Weg; Ü nicht mehr k. können (nicht mehr gehen können, alt u. gebrechlich sein). 2. [ist] a) (von Tieren u. Menschen) sich mit an den Boden gedrücktem Körper fortbewegen: auf dem Bauch, auf allen vieren durchs Zimmer k.; der Dachs kriecht aus seinem, in seinen Bau; Ü der Nebel kroch (zog langsam) durchs Tal; b) sich an einen bestimmten Ort begeben, in eine bestimmte Stelle hineinkriechen; sich verkriechen: der Hund kroch hinter den Ofen, in die Ecke, unter den Tisch; todmüde krochen sie ins Bett (ugs.; gingen sie zu Bett). 3. (von Pflanzen, die nicht in die Höhe wachsen) sich mit ihren Trieben, Ausläufern o.Ä. am Boden ausbreiten [ist]: die Ausläufer des Efeus kriechen am Boden, über die Mauer; kriechende Pflanzen. 4. (bes. von Fahrzeugen, Kolonnen o.Ä.) sich aufgrund einer Behinderung o.Ä. besonders langsam fortbewegen [ist]: der Verkehr bewegt sich nur noch kriechend vorwärts; Ü die Zeit kriecht. 5. (abwertend) sich unterwürfig verhalten; allzu dienstfertig sein gegenüber einer höher gestellten Person [ist/hat]: er kriecht vor jedem Vorgesetzten; eine kriechende (kriecherische) Unterwürfigkeit zeigen. 6. (Technik) (von festen Werkstoffen) sich bei bestimmter Temperatur u. Beanspruchung plastisch verformen, dehnen [ist].
kriechen  

v.
<V.i. 172; ist> sich dicht am Boden fortbewegen; sich auf allen vieren, auf Händen u. Füßen bzw. Knien fortbewegen; <Tech.> langsam seine Form verändern od. sein Volumen verringern; <fig.> sich sehr langsam fortbewegen; die Zeit kriecht <fig.> der Zug kriecht auf den Berg; der Vogel kriecht aus dem Ei schlüpft aus dem Ei; durch eine Zaunlücke ~; das kleine Kind kriecht durchs Zimmer; ins Bett ~ <umg.> ins Bett gehen, schlüpfen; die Schlange, Schnecke kriecht über den Boden; der Hund kroch unters Sofa; vor jmdm. ~ <fig.> jmdm. demütig schmeicheln; ~de Pflanze = Kriechpflanze [<ahd. kriochan, chriuhhan <germ. *kreukan <idg. *greug-; zu idg. *ger- „winden“; verwandt mit Kraft]
['krie·chen]
[krieche, kriechst, kriecht, kriechen, kroch, krochst, krochen, krocht, kriechest, kriechet, kröche, kröchest, kröchst, kröchen, kröchet, kröcht, kriech, gekrochen, kriechend]