[ - Collapse All ]
Krippe  

Krịp|pe, die; -, -n [mhd. krippe, ahd. krippa, eigtl. = Flechtwerk, Geflochtenes, verw. mit ↑ Kringel ]:

1.Futterkrippe: die K. mit Futter füllen; das Jesuskind lag in einer K.; die Bedeutung von K. und Kreuz; das Kind in der K. (Gott, der in Armut Mensch geworden ist); zur K. (scherzh.; zum Essen) kommen, eilen;

*an die K. kommen/an der K. sitzen (↑ Futterkrippe ).


2.bildliche Darstellung einer Szenerie aus der Weihnachtsgeschichte mit figürlichen Nachbildungen von Maria u. Joseph mit dem Jesuskind in der Krippe, von Hirten, Engeln u. a.: jedes Jahr stand die K. unter dem Christbaum.


3.kurz für ↑ Kinderkrippe : die Kinder in die K. bringen.


4.(veraltet) aus Holz, Flechtwerk o. Ä. hergestellter Schutz an Deichen od. bestimmten Stellen eines Ufers.
Krippe  

Krịp|pe, die; -, -n
Krippe  


1. Futterkrippe, [Futter]raufe.

2. [Kinder]hort, Kinderkrippe, Kindertagesheim, Kindertagesstätte, Kita, Krabbelstube.

[Krippe]
[Krippen]
Krippe  

Krịp|pe, die; -, -n [mhd. krippe, ahd. krippa, eigtl. = Flechtwerk, Geflochtenes, verw. mit ↑ Kringel]:

1.Futterkrippe: die K. mit Futter füllen; das Jesuskind lag in einer K.; die Bedeutung von K. und Kreuz; das Kind in der K. (Gott, der in Armut Mensch geworden ist); zur K. (scherzh.; zum Essen) kommen, eilen;

*an die K. kommen/an der K. sitzen (↑ Futterkrippe).


2.bildliche Darstellung einer Szenerie aus der Weihnachtsgeschichte mit figürlichen Nachbildungen von Maria u. Joseph mit dem Jesuskind in der Krippe, von Hirten, Engeln u. a.: jedes Jahr stand die K. unter dem Christbaum.


3.kurz für ↑ Kinderkrippe: die Kinder in die K. bringen.


4.(veraltet) aus Holz, Flechtwerk o. Ä. hergestellter Schutz an Deichen od. bestimmten Stellen eines Ufers.
Krippe  

n.
<f. 19> an der Wand od. auf einem Gestell befestigter Futtertrog für größere Tiere, Futterraufe; Darstellung der Heiligen Familie mit dem Jesuskind in der Krippe (Weihnachts~); <kurz für> Kinderkrippe; Flechtwerk (als Uferbefestigung); Sternhaufen im Sternbild des Krebses; an der ~ sitzen <fig.; umg.> gut leben, keine Sorgen haben; [<ahd. krippa, engl. crib; zu idg. *ger- „winden, biegen, flechten“]
['Krip·pe]
[Krippen]