[ - Collapse All ]
Kulisse  

Ku|lịs|se die; -, -n <lat.-fr.>:

1.(meist Plural) bewegliche Dekorationswand auf einer Theaterbühne; Bühnendekoration.


2.a)Hintergrund;

b)vorgetäuschte Wirklichkeit, Schein.



3.äußerer Rahmen einer Veranstaltung.


4.a)nicht amtlicher Börsenmarkt;

b)Personen, die sich auf eigene Rechnung am Börsenverkehr beteiligen.



5.(Techn.) Hebel mit verschiebbarem Drehpunkt
Kulisse  

Ku|lịs|se, die; -, -n [frz. coulisse = Schiebewand, eigtl. = Rinne, zu veraltet coulis = zum Durchseihen, Durchfließen geeignet, zu: couler, ↑ kulant ]:

1.Teil der Bühnendekoration, bes. zusammen mit mehreren andern parallel od. schräg zur Rampe (mit Gängen für die Auftritte) angeordnete, verschiebbare, bemalte Seitenwand, die (zusammen mit anderen) einen Schauplatz darstellt: -n malen; die -n auf-, abbauen; -n schieben (ugs.; die Kulissen auswechseln); der Darsteller kam beim Auftritt meist aus der rechten K. (aus einem Gang zwischen den Kulissen der rechten Bühnenseite); das ist doch alles nur K. (ugs. abwertend; vorgetäuscht ); die Vorgänge hinter den -n (Vorgänge, die der Öffentlichkeit verborgen blieben); sie spielen am letzten Tag vor heimischer K. (im eigenen Stadion).


2.a) Personen, die sich berufsmäßig auf eigene Rechnung am Börsenhandel beteiligen;

b)nicht amtlicher Börsenhandel.



3.(Technik) Hebel mit verschiebbarem Drehpunkt.
Kulisse  

Ku|lịs|se, die; -, -n <franz.> (Theater Teil der Bühnendekoration; übertr. für Rahmen, Hintergrund)
Kulisse  


1. Bühnenausstattung, Bühnenbild, Bühnendekoration, Hintergrund; (Theater): Szenerie.

2. Bluff, Farce, Irreführung, Schein, Spiegelfechterei, Täuschungsmanöver; (geh.): Trug; (bildungsspr.): Finte; (abwertend): Tünche; (bildungsspr. abwertend): Attrappe.

[Kulisse]
[Kulissen]
Kulisse  

Ku|lịs|se, die; -, -n [frz. coulisse = Schiebewand, eigtl. = Rinne, zu veraltet coulis = zum Durchseihen, Durchfließen geeignet, zu: couler, ↑ kulant]:

1.Teil der Bühnendekoration, bes. zusammen mit mehreren andern parallel od. schräg zur Rampe (mit Gängen für die Auftritte) angeordnete, verschiebbare, bemalte Seitenwand, die (zusammen mit anderen) einen Schauplatz darstellt: -n malen; die -n auf-, abbauen; -n schieben (ugs.; die Kulissen auswechseln); der Darsteller kam beim Auftritt meist aus der rechten K. (aus einem Gang zwischen den Kulissen der rechten Bühnenseite); das ist doch alles nur K. (ugs. abwertend; vorgetäuscht ); die Vorgänge hinter den -n (Vorgänge, die der Öffentlichkeit verborgen blieben); sie spielen am letzten Tag vor heimischer K. (im eigenen Stadion).


2.
a) Personen, die sich berufsmäßig auf eigene Rechnung am Börsenhandel beteiligen;

b)nicht amtlicher Börsenhandel.



3.(Technik) Hebel mit verschiebbarem Drehpunkt.
Kulisse  

n.
<f. 19; urspr.> verschiebbarer, mit bemalter Leinwand bespannter Rahmen als seitl. Abschluss der Bühne u. zur Vortäuschung eines Schauplatzes; <heute> jedes Dekorationsstück auf der Bühne; Steuerungselement an Dampfmaschinen, das sowohl die Füllung des Zylinders verändern als auch Vor- od. Rückwärtsgang bewirken kann; das hat sich alles hinter den ~n abgespielt <fig.> das ist alles heimlich, nicht vor der Öffentlichkeit geschehen; einen Blick hinter die ~n tun <fig.> Dinge sehen, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind; [<frz. coulisse „Rinne, Schiebefenster, Schiebewand“; zu couler „fließen“]
[Ku'lis·se]
[Kulissen]