[ - Collapse All ]
Kultur  

Kul|tur die; -, -en <lat.>:

1.(ohne Plural) Gesamtheit der geistigen u. künstlerischen Lebensäußerungen einer Gemeinschaft, eines Volkes.


2.(ohne Plural) feine Lebensart, Erziehung u. Bildung.


3.Zucht von Bakterien u. anderen Lebewesen auf Nährböden.


4.Nutzung, Pflege u. Bebauung von Ackerboden.


5.junger Bestand von Forstpflanzen.


6.(ohne Plural) das Kultivieren (1)
Kultur  

Kul|tur, die; -, -en [lat. cultura = Landbau; Pflege (des Körpers u. Geistes), zu: cultum, ↑ Kult ]:

1.a)<o. Pl.> Gesamtheit der geistigen, künstlerischen, gestaltenden Leistungen einer Gemeinschaft als Ausdruck menschlicher Höherentwicklung: die menschliche K.; die Abteilung für K. (Kunst u. Wissenschaft); ein durch Sprache und K. verbundenes Volk; führende Kräfte im Bereich von Politik und K.; von der K. [un]beleckt sein (ugs.; [un]zivilisiert, kulturell [nicht] entwickelt sein);

b)Gesamtheit der von einer bestimmten Gemeinschaft auf einem bestimmten Gebiet während einer bestimmten Epoche geschaffenen, charakteristischen geistigen, künstlerischen, gestaltenden Leistungen: die abendländische K.; primitive, frühe, verschollene, versunkene -en; die K. der Griechen, der Renaissance in Italien; ein Land mit alter K.



2.<o. Pl.> a)Verfeinerung, Kultiviertheit einer menschlichen Betätigung, Äußerung, Hervorbringung: seine Stimme hat K. (klingt [aufgrund sorgfältiger Ausbildung] ausgewogen); sie machen in K. (ugs.; legen feine Manieren an den Tag);

b)Kultiviertheit einer Person: sie besitzen [keine] K.; er ist ein Mensch ohne jede K.



3.<o. Pl.> (Landw., Gartenbau) a)das Kultivieren (1) des Bodens: die K. des Bodens verbessern; ein Stück Land in K. nehmen (kultivieren);

b)das Kultivieren (2) : die K. von Erdbeeren, Rosen betreiben; das Klima lässt hier die K. von Mais nicht zu.



4.(Landw., Gartenbau, Forstw.) auf größeren Flächen kultivierte junge Pflanzen: die -en stehen gut; -en von Rosen, Buchen.


5.(Biol., Med.) auf geeigneten Nährböden in besonderen Gefäßen gezüchtete Mikroorganismen od. Gewebszellen: bakteriologische -en; eine K. anlegen.
Kultur  

Kul|tur, die; -, -en
Kultur  


1. Bildung, Zivilisation.

2. a) Kultiviertheit, Verbesserung, Veredelung, Verfeinerung, Verschönerung, Vervollkommnung; (bildungsspr., Psych.): Sublimierung.

b) Kultiviertheit, Lebensart, Lebensstil.

3. a) Bebauung, Bestellung.

b) Anpflanzung, Zucht, Züchtung; (Landw.): Anbau.

[Kultur]
[Kulturen]
Kultur  

Kul|tur, die; -, -en [lat. cultura = Landbau; Pflege (des Körpers u. Geistes), zu: cultum, ↑ Kult]:

1.
a)<o. Pl.> Gesamtheit der geistigen, künstlerischen, gestaltenden Leistungen einer Gemeinschaft als Ausdruck menschlicher Höherentwicklung: die menschliche K.; die Abteilung für K. (Kunst u. Wissenschaft); ein durch Sprache und K. verbundenes Volk; führende Kräfte im Bereich von Politik und K.; von der K. [un]beleckt sein (ugs.; [un]zivilisiert, kulturell [nicht] entwickelt sein);

b)Gesamtheit der von einer bestimmten Gemeinschaft auf einem bestimmten Gebiet während einer bestimmten Epoche geschaffenen, charakteristischen geistigen, künstlerischen, gestaltenden Leistungen: die abendländische K.; primitive, frühe, verschollene, versunkene -en; die K. der Griechen, der Renaissance in Italien; ein Land mit alter K.



2.<o. Pl.>
a)Verfeinerung, Kultiviertheit einer menschlichen Betätigung, Äußerung, Hervorbringung: seine Stimme hat K. (klingt [aufgrund sorgfältiger Ausbildung] ausgewogen); sie machen in K. (ugs.; legen feine Manieren an den Tag);

b)Kultiviertheit einer Person: sie besitzen [keine] K.; er ist ein Mensch ohne jede K.



3.<o. Pl.> (Landw., Gartenbau)
a)das Kultivieren (1) des Bodens: die K. des Bodens verbessern; ein Stück Land in K. nehmen (kultivieren);

b)das Kultivieren (2): die K. von Erdbeeren, Rosen betreiben; das Klima lässt hier die K. von Mais nicht zu.



4.(Landw., Gartenbau, Forstw.) auf größeren Flächen kultivierte junge Pflanzen: die -en stehen gut; -en von Rosen, Buchen.


5.(Biol., Med.) auf geeigneten Nährböden in besonderen Gefäßen gezüchtete Mikroorganismen od. Gewebszellen: bakteriologische -en; eine K. anlegen.
Kultur  

n.
<f. 20>
1 <zählb.> Gesamtheit der geistigen u. künstler. Ausdrucksformen eines Volkes (Kunst, Wissenschaft usw.); das Urbarmachen des Bodens, Anbau von Pflanzen; auf bes. Nährboden gezüchtete Bakterien od. andere Lebewesen (Bakterien~, Pilz~); die antiken, orientalischen ~en; eine hoch entwickelte ~
2 <unz.> geistige u. seelische Bildung, verfeinerte Lebensweise, Lebensart; er hat ~ [<lat. cultura „Landbau, Pflege (des Körpers u. Geistes)“; zu lat. colere „(be)bauen, (be)wohnen, pflegen“; verwandt mit Kolonie]
[Kul'tur]
[Kulturen]