[ - Collapse All ]
labil  

la|bil <lat.; »leicht gleitend«>:

1.schwankend, leicht aus dem Gleichgewicht kommend, veränderlich (in Bezug auf eine Konstruktion, auf Wetter, Gesundheit); Ggs. ↑ stabil (1).


2.unsicher, schwach, leicht zu beeinflussen (von Menschen); Ggs. ↑ stabil (2)
labil  

la|bil <Adj.> [spätlat. labilis = leicht gleitend, zu lat. labi = gleiten]:

1.nicht festgefügt, sondern zur Veränderung, zu Schwankungen neigend, unbeständig, leicht störbar: eine labile politische Situation; ein -es Gleichgewicht (Physik; Gleichgewicht, das bei Veränderung der Lage nicht erhalten bleibt ); das Wirtschaftssystem erwies sich als l.


2.a)(Med.) zu Störungen, Krankheiten neigend, schwankend, anfällig: eine -e Konstitution; sein Kreislauf ist sehr l.;

b)(Psych.) leicht das psychische Gleichgewicht verlierend, Stimmungen unterworfen, nicht in sich gefestigt: ein [psychisch] -er Mensch; er ist ein -er Charakter.

labil  

la|bil <lat.> (schwankend; veränderlich, unsicher)
labil  


1. anfällig, empfindlich, instabil, störanfällig; (geh.): fragil; (bildungsspr.): neuralgisch; (ugs.): wackelig.

2. a) anfällig, empfindlich, kränkelnd, krankheitsanfällig, kränklich, schwach, schwächlich, zart; (schweiz.): fehlbar.

b) charakterschwach, haltlos, schwach, schwankend, Stimmungen unterworfen, unbeständig, ungefestigt; (geh.): schwank, unstet; (abwertend): flatterhaft; (geh. abwertend): wankelmütig.

[labil]
[labiler, labile, labiles, labilen, labilem, labilerer, labilere, labileres, labileren, labilerem, labilster, labilste, labilstes, labilsten, labilstem]
labil  

la|bil <Adj.> [spätlat. labilis = leicht gleitend, zu lat. labi = gleiten]:

1.nicht festgefügt, sondern zur Veränderung, zu Schwankungen neigend, unbeständig, leicht störbar: eine labile politische Situation; ein -es Gleichgewicht (Physik; Gleichgewicht, das bei Veränderung der Lage nicht erhalten bleibt ); das Wirtschaftssystem erwies sich als l.


2.
a)(Med.) zu Störungen, Krankheiten neigend, schwankend, anfällig: eine -e Konstitution; sein Kreislauf ist sehr l.;

b)(Psych.) leicht das psychische Gleichgewicht verlierend, Stimmungen unterworfen, nicht in sich gefestigt: ein [psychisch] -er Mensch; er ist ein -er Charakter.

labil  

Adj. [spätlat. labilis= leicht gleitend, zu lat. labi= gleiten]: 1. nicht festgefügt, sondern zur Veränderung, zu Schwankungen neigend, unbeständig, leicht störbar: eine -e politische Situation; ein -es Gleichgewicht (Physik; Gleichgewicht, das bei Veränderung der Lage nicht erhalten bleibt); das Wirtschaftssystem erwies sich als l. 2. a) (Med.) zu Störungen, Krankheiten neigend, schwankend, anfällig: eine -e Konstitution; sein Kreislauf ist sehr l.; b) (Psych.) leicht das seelische Gleichgewicht verlierend, Stimmungen unterworfen, nicht in sich gefestigt: ein [psychisch] -er Mensch; er ist ein -er Charakter.
labil  

labil, prekär
[prekär]
labil  

adj.
<Adj.> schwankend, leicht störbar (Gesundheit, Gleichgewicht); nicht widerstandsfähig, oft krank (Person); Ggs stabil; <fig.> unsicher, unzuverlässig (Charakter); → a. Gleichgewicht [<lat. labilis „leicht gleitend“]
[la'bil]
[labiler, labile, labiles, labilen, labilem, labilerer, labilere, labileres, labileren, labilerem, labilster, labilste, labilstes, labilsten, labilstem]