[ - Collapse All ]
Lakai  

La|kai der; -en, -en <fr.>:

1.(früher) herrschaftlicher, fürstlicher Diener [in Livree].


2.(abwertend) Mensch, der sich willfährig für die Interessen anderer gebrauchen lässt; Kriecher
Lakai  

La|kai, der; -en, -en [frz. laquais, urspr. = gemeiner Fußsoldat, H. u.]:

1.(früher) herrschaftlicher Diener [in Livree].


2.(abwertend) Mensch, der sich willfährig für die Interessen anderer gebrauchen lässt.
Lakai  

La|kai, der; -en, -en <franz.> (abwertend für Kriecher; früher für herrschaftl. Diener [in Livree])
Lakai  


1. Bediensteter, Boy, Butler, Diener, Hausangestellter; (ugs. scherzh.): dienstbarer Geist; (veraltend): Dienstbote; (veraltend, heute meist abwertend): Domestik; (veraltet): Bedienter.

2. Gefolgsmann, Marionette, Untergebener, Untergebene, Vasall; (abwertend): Trabant; (meist abwertend): Knecht; (oft abwertend): Sklave, Sklavin; (bildungsspr., oft spött.) Paladin.

[Lakai]
[Lakaien]
Lakai  

La|kai, der; -en, -en [frz. laquais, urspr. = gemeiner Fußsoldat, H. u.]:

1.(früher) herrschaftlicher Diener [in Livree].


2.(abwertend) Mensch, der sich willfährig für die Interessen anderer gebrauchen lässt.
Lakai  

n.
<m. 16> fürstl. od. herrschaftl. Diener; <fig.> unterwürfiger, kriecherischer Mensch [<frz. laquais „Diener“ <neugrch. oulakes <türk. ulak „Läufer, Eilbote“]
[La'kai]
[Lakaien]