[ - Collapse All ]
Lambrequin  

Lam|b|re|quin [lãbrə'kε̃:] der; -s, -s <fr.>:

1.(veraltet, noch österr.) drapierter Querbehang an Fenstern, Türen u. a.


2.(Archit.) im Barock übliche Nachbildung eines Vorhanges, Querbehanges o. Ä. aus Bronze, Holz, meist aus Stein od. Stuck als Zierde von Gebäudeteilen
Lambrequin  

Lam|bre|quin [lãbrə'kε̃:], der; -s, -s [frz. lambrequin, älter: lambequin, zu: lambeau = Lappen, Lumpen]:

1.(veraltet) drapierter Querbehang eines Vorhangs (bes. an Fenstern u. Türen).


2.(Archit.) Nachbildung eines Lambrequins (1) bes. im Barock.
Lambrequin  

Lam|b|re|quin [lãbrə'kε̃:], der; -s, -s <franz.> (veraltet für Querbehang [über Fenstern])
Lambrequin  

Lam|bre|quin [lãbrə'kε̃:], der; -s, -s [frz. lambrequin, älter: lambequin, zu: lambeau = Lappen, Lumpen]:

1.(veraltet) drapierter Querbehang eines Vorhangs (bes. an Fenstern u. Türen).


2.(Archit.) Nachbildung eines Lambrequins (1) bes. im Barock.
Lambrequin  

[?':], der; -s, -s [frz. lambrequin, älter: lambequin, zu: lambeau= Lappen, Lumpen]: 1. (veraltet) drapierter Querbehang eines Vorhangs (bes. an Fenstern u. Türen). 2. (Archit.) Nachbildung eines Lambrequins (1) bes. im Barock.
Lambrequin  

n.
<auch> Lamb·re·quin <[lãbrə'kɛ̃] m. 6> mit Fransen besetzter Querbehang an Fenstern, Betthimmeln, Portieren usw.; ähnliche, in Stein nachgebildete Verzierung von Gesimsen usw.; <Her.> Helmdecke [<frz. lambrequin „Helmdecke, Bogenbehänge“ <ndrl. *lamperkin; zu ndrl. lamper „Schleier“]
[Lam·bre·quin,]
[Lambrequins]