[ - Collapse All ]
Land  

Lạnd, das; -[e]s, Länder u. -e [mhd., ahd. lant, urspr. = freies Land, Feld, Heide]:

1.<o. Pl.> nicht mit Wasser bedeckter Teil der Erdoberfläche (bes. im Unterschied zum Meer, zu größeren Gewässern); Festland (2) : ganz in der Ferne wurde [das] L. sichtbar; (Seemannsspr.:) L. in Sicht!; sie waren froh, als sie wieder [festes] L. unter den Füßen hatten; die Passagiere gehen an L. (verlassen das Schiff u. betreten festen Boden), werden an Land gesetzt (ausgeschifft), kommen an L.; etw. wird an L. (vom Wasser ans Ufer) geschwemmt, gespült; zu Wasser, zu Land[e] und in der Luft; diese Tiere leben im Wasser und auf dem L.;

*L. unter (das Küstengebiet, die Insel ist unter Wasser, ist überflutet): die Halligen meldeten L. unter; [wieder] L. sehen (einen Ausweg, die Möglichkeit zur Überwindung von Schwierigkeiten sich abzeichnen sehen); an L. ziehen (ugs., oft scherzh.; für sich gewinnen, in seinen Besitz bringen).


2.<o. Pl.> nutzbares Stück Erdboden; bebautes, genutztes Gelände; Ackerboden: fruchtbares, gutes, ertragreiches, sumpfiges, steiniges L.; das L. liegt brach; ein Stück L., einige Hektar L. kaufen; sein L. bebauen, bestellen, bewässern; er hat, besitzt viel L.; dem Meer L. abgewinnen.


3.<veralteter, noch dichter., gelegtl. scherzh. Pl. -e> nicht näher abgegrenztes Gebiet, Gelände; Landstrich, Gegend: hügeliges, flaches, ebenes, blühendes, dünn besiedeltes L.; das weite, offene L.; er reist viel durch die -e (reist, kommt viel umher); aus, in deutschen Landen;

*ins L. gehen/ziehen (vergehen, verstreichen, dahingehen): die Zeit ging, zog ins L.


4.<o. Pl.> Gebiet außerhalb der städtischen Zivilisation, das bes. durch das Betreiben von Landwirtschaft geprägt ist; dörfliche Gegend: Städte und L. haben die gleichen Interessen daran; aufs L. ziehen; sie wohnen auf dem L.; die Sache wurde in Stadt und L. (veraltend; überall, allenthalben) bekannt; sie sind vom L. in die Stadt gezogen; sie sind, stammen beide vom Land[e];

*auf dem flachen/(ugs.:) platten L. (in der Ebene weit außerhalb der Stadt, der städtischen Zivilisation).


5.<Pl. Länder> a)politisch selbstständiges, von Grenzen umgebenes Gebiet; Staatsgebiet; Staat: die europäischen Länder; ein demokratisches, neutrales, unbekanntes, fremdes, noch unerschlossenes, armes, reiches, unterentwickeltes L.; die Länder Afrikas; Frankreich ist das L. seiner Träume (ist das Land, in das er gerne reisen, in dem er gerne leben möchte); das Land ist, wurde unabhängig, erhielt die Unabhängigkeit; ein L. bedrohen, überfallen, [militärisch] besetzen, völkerrechtlich anerkennen; er will L. und Leute (das Land u. seine Bewohner, ihre Sitten u. Gebräuche) kennenlernen; einem L. den Krieg erklären; die Bräuche ferner Länder; im Inneren des -es; er wurde des -es verwiesen; außer -es gehen; in ein L. reisen, eindringen, einfallen; er reist von L. zu L.; andere Länder, andere Sitten (in einem fremden Land muss man mit anderen Lebensgewohnheiten u. Anschauungen rechnen); bleibe im -e und nähre dich redlich (Ps. 37, 3; man soll mit seiner gewohnten Umgebung zufrieden sein und nicht das Glück woanders suchen);

*das Gelobte L., das Heilige L. (bibl.; Palästina als das Land der Verheißung); das L., wo Milch und Honig fließt (Ort, wo alles im Überfluss vorhanden ist; nach 2. Mos. 3, 8); das L. meiner/seiner/usw. Väter (geh.; mein, sein usw. Vaterland, meine, seine usw. Heimat); das L. der Mitte (seltener; das Reich der Mitte; Reich ); das L. der unbegrenzten Möglichkeiten (die USA, Amerika); das L. der aufgehenden Sonne (Japan); das L. der tausend Seen (Finnland); das Land, wo die Zitronen blühen (Italien; nach dem Lied der Mignon aus Goethes Roman »Wilhelm Meisters Lehrjahre«); wieder im Land[e] sein (ugs.; wieder zurückgekehrt sein); bei jmdm. zu -e (veraltend; in jmds. Heimat, Gegend): bei uns zu -e;

b)Bundesland: Bund, Länder und Gemeinden; die neuen Länder (Bundesrepublik Deutschland; Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern).



6.Gesamtheit der Bewohnerinnen u. Bewohner eines Landes (5) : das L. geriet in Aufruhr.
Land  

Lạnddas; -[e]s, Plural Länder und (geh.) Lande
- an Land; auf dem Land; außer Landes; von Land zu Land; zu Lande und zu Wasser
- bei uns zu Lande
- hierzulande od. hier zu Lande
- aus aller Herren Länder, auch aus aller Herren Ländern
- die Halligen melden »Land unter« (Überflutung)
Land  


1. Erde, Festland, Kontinent, Landmasse; (Geogr.): Terra.

2. a) Acker[boden], Ackerland, Boden, Feld, landwirtschaftliche Nutzfläche, Territorium; (geh.): Flur, Scholle; (landsch., sonst veraltend): Grund; (veraltet): Gebreit.

b) Baugrund, Bauland, Gelände, Grundbesitz, Grundstück, Grund und Boden, Landbesitz, Ländereien, Stück Land; (bes. österr.): Grund; (bes. Rechtsspr.): Liegenschaften.

3. Bereich, Breiten, Fläche, Gebiet, Gegend, Gelände, Landschaft, Landstrich, Region, Terrain, Umkreis, Winkel, Zone; (geh.): Gefilde; (landsch.): Ecke.

[Land]
[Landes, Lands, Lande, Länder, Ländern]

ins Land gehen
[da]hingehen, ins Land ziehen, vergehen, verrauchen, verschweben, vorbeigehen, vorübergehen; (geh.): dahinschwinden, entschwinden, hingleiten, verfließen, verstreichen, verrinnen.
[• Land]
[Landes, Lands, Lande, Länder, Ländern]
Land  

Lạnd, das; -[e]s, Länder u. -e [mhd., ahd. lant, urspr. = freies Land, Feld, Heide]:

1.<o. Pl.> nicht mit Wasser bedeckter Teil der Erdoberfläche (bes. im Unterschied zum Meer, zu größeren Gewässern); Festland (2): ganz in der Ferne wurde [das] L. sichtbar; (Seemannsspr.:) L. in Sicht!; sie waren froh, als sie wieder [festes] L. unter den Füßen hatten; die Passagiere gehen an L. (verlassen das Schiff u. betreten festen Boden), werden an Land gesetzt (ausgeschifft), kommen an L.; etw. wird an L. (vom Wasser ans Ufer) geschwemmt, gespült; zu Wasser, zu Land[e] und in der Luft; diese Tiere leben im Wasser und auf dem L.;

*L. unter (das Küstengebiet, die Insel ist unter Wasser, ist überflutet): die Halligen meldeten L. unter; [wieder] L. sehen (einen Ausweg, die Möglichkeit zur Überwindung von Schwierigkeiten sich abzeichnen sehen); an L. ziehen (ugs., oft scherzh.; für sich gewinnen, in seinen Besitz bringen).


2.<o. Pl.> nutzbares Stück Erdboden; bebautes, genutztes Gelände; Ackerboden: fruchtbares, gutes, ertragreiches, sumpfiges, steiniges L.; das L. liegt brach; ein Stück L., einige Hektar L. kaufen; sein L. bebauen, bestellen, bewässern; er hat, besitzt viel L.; dem Meer L. abgewinnen.


3.<veralteter, noch dichter., gelegtl. scherzh. Pl. -e> nicht näher abgegrenztes Gebiet, Gelände; Landstrich, Gegend: hügeliges, flaches, ebenes, blühendes, dünn besiedeltes L.; das weite, offene L.; er reist viel durch die -e (reist, kommt viel umher); aus, in deutschen Landen;

*ins L. gehen/ziehen (vergehen, verstreichen, dahingehen): die Zeit ging, zog ins L.


4.<o. Pl.> Gebiet außerhalb der städtischen Zivilisation, das bes. durch das Betreiben von Landwirtschaft geprägt ist; dörfliche Gegend: Städte und L. haben die gleichen Interessen daran; aufs L. ziehen; sie wohnen auf dem L.; die Sache wurde in Stadt und L. (veraltend; überall, allenthalben) bekannt; sie sind vom L. in die Stadt gezogen; sie sind, stammen beide vom Land[e];

*auf dem flachen/(ugs.:) platten L. (in der Ebene weit außerhalb der Stadt, der städtischen Zivilisation).


5.<Pl. Länder>
a)politisch selbstständiges, von Grenzen umgebenes Gebiet; Staatsgebiet; Staat: die europäischen Länder; ein demokratisches, neutrales, unbekanntes, fremdes, noch unerschlossenes, armes, reiches, unterentwickeltes L.; die Länder Afrikas; Frankreich ist das L. seiner Träume (ist das Land, in das er gerne reisen, in dem er gerne leben möchte); das Land ist, wurde unabhängig, erhielt die Unabhängigkeit; ein L. bedrohen, überfallen, [militärisch] besetzen, völkerrechtlich anerkennen; er will L. und Leute (das Land u. seine Bewohner, ihre Sitten u. Gebräuche) kennenlernen; einem L. den Krieg erklären; die Bräuche ferner Länder; im Inneren des -es; er wurde des -es verwiesen; außer -es gehen; in ein L. reisen, eindringen, einfallen; er reist von L. zu L.; andere Länder, andere Sitten (in einem fremden Land muss man mit anderen Lebensgewohnheiten u. Anschauungen rechnen); bleibe im -e und nähre dich redlich (Ps. 37, 3; man soll mit seiner gewohnten Umgebung zufrieden sein und nicht das Glück woanders suchen);

*das Gelobte L., das Heilige L. (bibl.; Palästina als das Land der Verheißung); das L., wo Milch und Honig fließt (Ort, wo alles im Überfluss vorhanden ist; nach 2. Mos. 3, 8); das L. meiner/seiner/usw. Väter (geh.; mein, sein usw. Vaterland, meine, seine usw. Heimat); das L. der Mitte (seltener; das Reich der Mitte; Reich); das L. der unbegrenzten Möglichkeiten (die USA, Amerika); das L. der aufgehenden Sonne (Japan); das L. der tausend Seen (Finnland); das Land, wo die Zitronen blühen (Italien; nach dem Lied der Mignon aus Goethes Roman »Wilhelm Meisters Lehrjahre«); wieder im Land[e] sein (ugs.; wieder zurückgekehrt sein); bei jmdm. zu -e (veraltend; in jmds. Heimat, Gegend): bei uns zu -e;

b)Bundesland: Bund, Länder und Gemeinden; die neuen Länder (Bundesrepublik Deutschland; Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern).



6.Gesamtheit der Bewohnerinnen u. Bewohner eines Landes (5): das L. geriet in Aufruhr.
Land  

Land, Nation, Nationalstaat, Staat
[Nation, Nationalstaat, Staat]
Land  

n.
<n. 12u>
I <unz.>
1 Erdboden, Grund, Grundstück, Grundbesitz (Acker~, Grün~, Wald~, Weide~); Festland; Wald, Wiese u. Feld, freie Gegend
2 ;50 Hektar ~; ~ und Leute kennen lernen; Stadt und ~; ein Stück ~ besitzen
3 ;das ~ bebauen, bestellen; ich habe noch etwas ~ <fig.; umg.> noch etwas Zeit, bis etwas (Unangenehmes) eintritt; ich sehe noch kein ~ <fig.> kein Ende;
4 ;ebenes, flaches, hügeliges, offenes, weites ~; (wieder) festes ~ unter den Füßen haben; fruchtbares, unfruchtbares ~; das Heilige ~ Palästina;
5 ;an ~ gehen od. steigen (vom Schiff aus); an od. ans ~ schwimmen, steigen; sich jmdn. an ~ ziehen <fig.; umg.> sich jmdn. zur Mitarbeit sichern; aufs ~ gehen, reisen, ziehen; auf dem ~e leben; zehn Jahre gingen ins ~ zehn Jahre vergingen; über ~ gehen über Feld u. Wiese; eine Unschuld vom ~e <früher; fig.> naives Bauernmädchen; Streitkräfte zu Wasser, zu ~e und in der Luft
II <zählb.; poet. a.: n. 11>
6 von Grenzen umgebenes Gebiet, Staat; Teil des Staates, Provinz
7 ;das ~ meiner Träume; das ~ meiner Väter meine Heimat; die Vertreter aller Länder
8 jmdn. des ~es verweisen jmdm. den Aufenthalt im Staat verbieten;
9 ;andere Länder, andere Sitten; ferne, fremde Länder; das Gelobte ~ <AT> Palästina; nördliche, südliche Länder
10 Menschen aus aller Herren Ländern von überallher; außer ~es gehen einen Staat verlassen; durch die ~e ziehen <poet.> in fernen ~en <poet.> von ~ zu ~ fahren, reisen [<ahd. lant, engl. land, got. land <germ. *landa- „Land“; zu idg. *lendh- „freies Feld, Land, Heide“]
[Land]
[Landes, Lands, Lande, Länder, Ländern]