[ - Collapse All ]
launisch  

lau|nisch <Adj.> [spätmhd. lunisch] (abwertend): wechselnden Stimmungen unterworfen u. ihnen nachgebend; häufig von schlechter Laune beherrscht: -e Vorgesetzte; ein -er Charakter; seine Frau ist sehr l., ist als l. bekannt; der -e April; das Glück ist l.
launisch  

lau|nisch (launenhaft)
launisch  

grillenhaft, kapriziös, launenhaft, unausgeglichen, unberechenbar, unbeständig, voller Launen, wetterwendisch; (geh.): unstet; (abwertend): flatterhaft; (geh. abwertend): wankelmütig; (ugs. abwertend): zickig; (landsch., bes. ostmd.): mucksch.
[launisch]
[launischer, launische, launisches, launischen, launischem, launischerer, launischere, launischeres, launischeren, launischerem, launischester, launischeste, launischestes, launischesten, launischestem]
launisch  

lau|nisch <Adj.> [spätmhd. lunisch] (abwertend): wechselnden Stimmungen unterworfen u. ihnen nachgebend; häufig von schlechter Laune beherrscht: -e Vorgesetzte; ein -er Charakter; seine Frau ist sehr l., ist als l. bekannt; der -e April; das Glück ist l.
launisch  

Adj. [spätmhd. lunisch] (abwertend): wechselnden Stimmungen unterworfen u. ihnen nachgebend; häufig von schlechter Laune beherrscht: -e Vorgesetzte; ein -er Charakter; seine Frau ist sehr l., ist als l. bekannt; Ü der -e April; das Glück ist l.
launisch  

adj.
<Adj.> = launenhaft
['lau·nisch]
[launischer, launische, launisches, launischen, launischem, launischerer, launischere, launischeres, launischeren, launischerem, launischester, launischeste, launischestes, launischesten, launischestem]