[ - Collapse All ]
legitimieren  

le|gi|ti|mie|ren <lat.-mlat.(-fr.)>:

1.a)beglaubigen;

b)für gesetzmäßig erklären.



2.ein Kind für ehelich erklären.


3.sich legitimieren, sich ausweisen.


4.jmdn. berechtigen
legitimieren  

le|gi|ti|mie|ren <sw. V.; hat> [mlat. legitimare = (ein nicht eheliches Kind rechtlich) anerkennen] (bildungsspr.):

1.a) für legitim (1 a) erklären, als rechtmäßig anerkennen: ein Vorgehen, ein Verhalten nachträglich l.;

b)mit einem bestimmten Recht, einer Vollmacht ausstatten: wer hat Sie legitimiert, in unserem Namen zu handeln?



2. <l. + sich> sich ausweisen (2) : können Sie sich l.?; er legitimierte sich als der Eigentümer des Autos.


3.für legitim (1 b) erklären.


4.begründen, rechtfertigen, als berechtigt erscheinen lassen: diese Entscheidung wurde damit legitimiert, dass es keine Alternative gebe; seine Bestrafung ist nicht länger zu l.
legitimieren  

le|gi|ti|mie|ren (beglaubigen; [Kinder] als ehelich erklären); sich legitimieren (sich ausweisen)
legitimieren  


1. a) [als rechtmäßig] anerkennen, amtlich bestätigen, beglaubigen, für legitim erklären, gutheißen, zulassen; (bildungsspr.): konzedieren, legalisieren, sanktionieren; (ugs.): absegnen; (Amtsspr.): stattgeben.

b) ausstatten mit, befugen, berechtigen, bevollmächtigen, die Befugnis erteilen/geben, ermächtigen, Vollmacht erteilen; (bildungsspr.): autorisieren; (bes. Dipl.): akkreditieren; (Rechtsspr. veraltet): mandatieren.

2. begründen, belegen, rechtfertigen; (bildungsspr.): fundieren, substanziieren; (veraltend): verbriefen.

[legitimieren]
[legitimiere, legitimierst, legitimiert, legitimierte, legitimiertest, legitimierten, legitimiertet, legitimierest, legitimieret, legitimier, legitimierend]

sich ausweisen, seine Identität nachweisen, seinen Ausweis/seine Papiere/seinen Pass [vor]zeigen.
[legitimieren, sich]
[sich legitimieren, legitimiere, legitimierst, legitimiert, legitimierte, legitimiertest, legitimierten, legitimiertet, legitimierest, legitimieret, legitimier, legitimierend, legitimieren sich]
legitimieren  

le|gi|ti|mie|ren <sw. V.; hat> [mlat. legitimare = (ein nicht eheliches Kind rechtlich) anerkennen] (bildungsspr.):

1.
a) für legitim (1 a) erklären, als rechtmäßig anerkennen: ein Vorgehen, ein Verhalten nachträglich l.;

b)mit einem bestimmten Recht, einer Vollmacht ausstatten: wer hat Sie legitimiert, in unserem Namen zu handeln?



2. <l. + sich> sich ausweisen (2): können Sie sich l.?; er legitimierte sich als der Eigentümer des Autos.


3.für legitim (1 b) erklären.


4.begründen, rechtfertigen, als berechtigt erscheinen lassen: diese Entscheidung wurde damit legitimiert, dass es keine Alternative gebe; seine Bestrafung ist nicht länger zu l.
legitimieren  

[sw.V.; hat] [mlat. legitimare = (ein nicht eheliches Kind rechtlich) anerkennen] (bildungsspr.): 1. a) für legitim (1 a) erklären, als rechtmäßig anerkennen: ein Vorgehen, ein Verhalten nachträglich l.; b) mit einem bestimmten Recht, einer Vollmacht ausstatten: wer hat Sie legitimiert, in unserem Namen zu handeln? 2. [l.+ sich] sich ausweisen (2): können Sie sich l.?; er legitimierte sich als der Eigentümer des Autos. 3. für legitim (1 b) erklären. 4. begründen, rechtfertigen, als berechtigt erscheinen lassen: diese Entscheidung wurde damit legitimiert, dass es keine Alternative gebe; seine Bestrafung ist nicht länger zu l.
legitimieren  

ausweisen, legitimieren
[ausweisen]
legitimieren  

v.
<V.; hat>
1 <V.t.> für legitim erklären, beglaubigen, berechtigen
2 <V. refl.> sich ~ sich ausweisen; [legitim]
[le·gi·ti'mie·ren]
[legitimiere, legitimierst, legitimiert, legitimieren, legitimierte, legitimiertest, legitimierten, legitimiertet, legitimierest, legitimieret, legitimier, legitimiert, legitimierend]