[ - Collapse All ]
leid  

Leid, das; -[e]s [mhd. leit, ahd. leid, zu ↑ leid ]:

1.tiefer seelischer Schmerz als Folge erfahrenen Unglücks: unsägliches, namenloses L.; der Krieg hat unermessliches L. über die Menschen gebracht; schweres L. [um jmdn.] tragen, erfahren, erdulden; geteiltes L. ist halbes L.;

*jmdm. sein L. klagen (jmdm. von seinem Kummer, Ärger o. Ä. erzählen).


2. (geh.) Unrecht, Böses, das jmdm. zugefügt wird: jmdm. ein L. tun, zufügen; ihm soll kein L. /(veraltet:) -s geschehen;

*sich <Dativ> ein L./(veraltet:) -s antun (veraltend; sich das Leben nehmen); jmdm. etw. zu Leid[e] tun (↑ zuleid, zuleide ).
leid <Adj.> [mhd. leit, ahd. leid = betrübend, widerwärtig, unangenehm, nicht verw. mit ↑ leiden ]:

*jmdn., etw./(geh.:) jmds., einer Sache l. sein/werden; jmdn., etw. l. haben (ugs.; jmds., einer Sache überdrüssig sein/werden; jmdn., etw. nicht mehr leiden, ertragen können): ich bin ihn, das Genörgel, das schlechte Essen l.; er war seines Lebens l.; ich bin es l., dich immer wieder zu ermahnen.
Leid  


1. Elend, Jammer, Kreuz, Kummer, Last, Leiden, Qual, Schmerz; (geh.): Drangsal, Gram, Harm, Herzeleid, Herzweh, Pein, Seelenschmerz, Weh; (dichter.): Erdenjammer, Erdenleid.

2. Böses, Gemeinheit, Schmerz, Unrecht.

[Leid]
[Leides, Leids, Leide, Leiden]
leid  

Leid, das; -[e]s [mhd. leit, ahd. leid, zu ↑ leid]:

1.tiefer seelischer Schmerz als Folge erfahrenen Unglücks: unsägliches, namenloses L.; der Krieg hat unermessliches L. über die Menschen gebracht; schweres L. [um jmdn.] tragen, erfahren, erdulden; geteiltes L. ist halbes L.;

*jmdm. sein L. klagen (jmdm. von seinem Kummer, Ärger o. Ä. erzählen).


2. (geh.) Unrecht, Böses, das jmdm. zugefügt wird: jmdm. ein L. tun, zufügen; ihm soll kein L. /(veraltet:) -s geschehen;

*sich <Dativ> ein L./(veraltet:) -s antun (veraltend; sich das Leben nehmen); jmdm. etw. zu Leid[e] tun (↑ zuleid, zuleide).
leid <Adj.> [mhd. leit, ahd. leid = betrübend, widerwärtig, unangenehm, nicht verw. mit ↑ leiden]:

*jmdn., etw./(geh.:) jmds., einer Sache l. sein/werden; jmdn., etw. l. haben (ugs.; jmds., einer Sache überdrüssig sein/werden; jmdn., etw. nicht mehr leiden, ertragen können): ich bin ihn, das Genörgel, das schlechte Essen l.; er war seines Lebens l.; ich bin es l., dich immer wieder zu ermahnen.
leid  

Adj. [mhd. leit, ahd. leid = betrübend, widerwärtig, unangenehm, nicht verw. mit leiden]: *jmdn., etw./(geh.:) jmds., einer Sache l. sein/werden; jmdn., etw. l. haben (ugs.; jmds., einer Sache überdrüssig sein/werden; jmdn., etw. nicht mehr leiden, ertragen können): ich bin ihn, das Genörgel, das schlechte Essen l.; er war seines Lebens l.; ich bin es l., dich immer wieder zu ermahnen.
Leid  

Leid, Pein, Schmerz, Weh
[Pein, Schmerz, Weh]
leid  

n.
<n.; -s od. -es; unz.> großer Kummer, seel. Schmerz; Unglück, Übel, Schaden; <schweiz.> Begräbnis; Trauerkleidung; Freud und ~ miteinander teilen; jmdm. ein ~ antun; sich ein ~ antun Selbstmord begehen; sie hat in ihrem Leben viel ~ erdulden, ertragen müssen; jmdm. ist ein, kein ~ geschehen; jmdm. sein ~ klagen von seinem Kummer, Ärger erzählen, sein Herz ausschütten; bitteres, schweres, tiefes ~; geteiltes ~ ist halbes ~ <Sprichw.> in Freud und ~ zusammenstehen; jmdm. in seinem (großen) ~ beistehen; Sie sind ins ~ geladen (auf Kärtchen, die der Todesanzeige beiliegen) <schweiz.> zum Leichenschmaus gebeten; um jmdn. ~ tragen <poet.> um jmdn. trauern; a. zuleide; [<ahd. leid „das Betrübende, Schande, Beleidigung“ = substantiviertes Adj. ahd. leid; leid]
[Leid]
[Leides, Leids, Leide, Leiden]

n.
derjenige, der die größte Last zu tragen hat, das Opfer
[der Leidtragende/<auch> LeidTragende <fig.; umg.>]
[Leides, Leids, Leide, Leiden]

n.
die Hinterbliebenen, die Trauernden
[die Leidtragenden/<auch> LeidTragenden]
[Leides, Leids, Leide, Leiden]n.
1 <Adv.; nur in festen Wendungen> ~ sein; es ist mir ~ ich bereue es, bedauere es sehr; es ist mir ~ geworden ich bin dessen überdrüssig, ich habe es satt; ~ tun/ Leidtun; es tut mir ~/ Leid, dass … ich bedauere es, dass …; tut mir ~/ Leid, aber ich kann nicht!; der arme Junge tut mir ~/ Leid! ich bedaure ihn; der arme Kerl kann einem ~/ Leid tun; es tut einem ~/ Leid, zu sehen, wie … es ist schmerzlich, zu sehen, wie …; das tut mir herzlich ~/ Leid!; es tut mir ~/ Leid um ihn ich bedaure ihn;
2 <schweiz. a. Adj.; in der Wendung> das ist eine ~e Sache, Geschichte eine unangenehme, widerwärtige S., G.; [<ahd. leid „betrübend, widerwärtig, unangenehm“, engl. loath „abgeneigt“ <germ. *laiþa- „widerwärtig, unangenehm“; zu idg. *leit- „verabscheuen, Frevel“; nicht verwandt mit leiden]
[leid]
[leides, leids, leide, leiden]