[ - Collapse All ]
Leidenschaft  

Lei|den|schaft, die; -, -en [für frz. passion, ↑ Passion ]:

1.sich in emotionalem, vom Verstand nur schwer zu steuerndem Verhalten äußernder Gemütszustand (aus dem heraus etw. erstrebt, begehrt, ein Ziel verfolgt wird): eine dämonische, schöpferische, blinde L.; die L. beherrscht jmdn., reißt jmdn. fort, erfasst jmdn; er ist der Spielball seiner -en; er hat sich mit L. (mit großem Engagement) für die Sache eingesetzt, gegen die Ungerechtigkeit gekämpft.


2.große Begeisterung, ausgeprägte [auf Genuss ausgerichtete] Neigung, Passion für etw., was man sich immer wieder zu verschaffen, was man zu besitzen sucht, für eine bestimmte Tätigkeit, der man sich mit Hingabe widmet: Reiten ist bei ihm eine L.; Autos sind seine L.; seine L. für etw. entdecken; seiner L. frönen; ein Sammler aus L.; er betreibt sein Hobby mit wahrer L.; sie war von einer L. zum Theater besessen; der L. des Glücksspiels verfallen sein.


3.<o. Pl.> sich in starkem Gefühl, in heftigem, ungestümem Besitzverlangen äußernde Zuneigung zu einem Menschen: eine wilde, große, stürmische, unselige L.; von einer heftigen L. für jmdn. erfasst, ergriffen werden.
Leidenschaft  

Lei|den|schaft
Leidenschaft  


1. Affekt, Begeisterung, Ekstase, Empfindung, Erregung, Eifer, Feuer[eifer], freudige Erregung, Gefühl, Gefühlsregung, Gefühlsüberschwang, Gefühlswallung, Gemütsbewegung, Heftigkeit, Rausch, Seelenregung, seelische Regung, Stimmung, Taumel, Verzücktheit, Verzückung, Wucht; (geh.): Fieber, Inbrunst, Verve; (bildungsspr.): Elan, Engagement, Enthusiasmus, Vehemenz; (ugs.): Dampf, Schmiss, Zug; (Jargon): Power; (landsch., bes. rhein.): Schmackes; (bildungsspr., Fachspr.): Emotion; (bes. Musik): Brio.

2. Freude, Hingabe, Hingebung, Leidenschaftlichkeit, Lust, Neigung, Passion, Schwärmerei, Vorliebe; (bildungsspr.): Faible.

3. Begierde, Gier, Sehnsucht, Trieb[haftigkeit]; (geh.): Begehren, Begier, Gelüste, [Fleisches]lust, Lüsternheit, Sehnen, [sexuelles] Verlangen, Wollust; (oft abwertend): Geilheit; (veraltet): Kupido; (Psych., bildungsspr.): Libido; (Theol., Philos.): Konkupiszenz.

[Leidenschaft]
[Leidenschaften]
Leidenschaft  

Lei|den|schaft, die; -, -en [für frz. passion, ↑ Passion]:

1.sich in emotionalem, vom Verstand nur schwer zu steuerndem Verhalten äußernder Gemütszustand (aus dem heraus etw. erstrebt, begehrt, ein Ziel verfolgt wird): eine dämonische, schöpferische, blinde L.; die L. beherrscht jmdn., reißt jmdn. fort, erfasst jmdn; er ist der Spielball seiner -en; er hat sich mit L. (mit großem Engagement) für die Sache eingesetzt, gegen die Ungerechtigkeit gekämpft.


2.große Begeisterung, ausgeprägte [auf Genuss ausgerichtete] Neigung, Passion für etw., was man sich immer wieder zu verschaffen, was man zu besitzen sucht, für eine bestimmte Tätigkeit, der man sich mit Hingabe widmet: Reiten ist bei ihm eine L.; Autos sind seine L.; seine L. für etw. entdecken; seiner L. frönen; ein Sammler aus L.; er betreibt sein Hobby mit wahrer L.; sie war von einer L. zum Theater besessen; der L. des Glücksspiels verfallen sein.


3.<o. Pl.> sich in starkem Gefühl, in heftigem, ungestümem Besitzverlangen äußernde Zuneigung zu einem Menschen: eine wilde, große, stürmische, unselige L.; von einer heftigen L. für jmdn. erfasst, ergriffen werden.
Leidenschaft  

n.
<f. 20> durch Vernunft nicht bezähmbarer Gefühlsdrang; heftige Zuneigung, starke Begierde (Spiel~); Begeisterung; Feuer der ~ <fig.> einer ~ frönen; ihn erfasste eine heftige, starke, glühende ~ zu ihr; seine ~ für sie; ~ fürs Autofahren, Skilaufen, für die Musik
['Lei·den·schaft]
[Leidenschaften]