[ - Collapse All ]
leisten  

Leis|ten, der; -s, - [mhd., ahd. leist, auch: Spur, Weg; eigtl. = (Fuß)abdruck]:

1.bei Herstellung von Schuhen gebrauchtes Modell in Form eines Fußes: Pantoffeln werden nur über einen L. gearbeitet, geschlagen;

*alles über einen L. schlagen (ugs.; alles mit dem gleichen Maßstab messen; ohne Rücksicht auf wesentliche Unterschiede alles gleich behandeln; wohl nach dem Bild eines nachlässig arbeitenden Schusters, der alle Schuhe über einen Leisten schlägt und so nur Schuhe gleicher Größe anfertigt).


2.Schuhspanner: die Schuhe auf L. spannen.
leis|ten <sw. V.; hat> [mhd., ahd. leisten = befolgen, erfüllen, ausführen, zu ↑ Leisten , also eigtl. = einer Spur nachgehen]:

1.a)schaffen, vollbringen, zustande bringen, erreichen: er hat etwas, viel, Erstaunliches, Außerordentliches geleistet;

b)(Arbeit o. Ä.) verrichten, tun, machen: gute [politische], ganze, hervorragende Arbeit l.; Überstunden l.;

c)(nutzbare Leistung) erbringen: der Motor leistet 80 PS, zu wenig;

d)<verblasst:> [jmdm.] Beistand l. (beistehen); [jmdm.] Hilfe l. (helfen); einen Beitrag l. (beitragen zu etw.); jmdm. einen guten Dienst, gute Dienste l. (von Nutzen sein); [jmdm.] Ersatz l. (etw. ersetzen); einen Eid l. (schwören); [jmdm., bei jmdm.] Abbitte l. (jmdm. etw. abbitten); [jmdm.] Gehorsam l. (gehorchen); [jmdm.] Gefolgschaft l. (treu folgen); [jmdm.] Widerstand l. (sich widersetzen); Gewähr, Garantie l. (garantieren); Verzicht l. (verzichten); eine Anzahlung l. (einen Betrag anzahlen); eine Zahlung l. (einen Betrag bezahlen); eine Unterschrift l. (unterschreiben).



2. <l. + sich> (ugs.) a)sich etw. Besonderes, das mit größeren Ausgaben verbunden ist, gönnen, anschaffen: ich habe mir einen Maßanzug geleistet; (scherzh.:) heute leiste ich mir mal ein Eis mit Sahne;

*sich <Dativ> etw., (auch:) jmdn. l. können (die finanziellen Mittel für etw. od. auch jmdn. haben): von meinem Gehalt kann ich mir kein Auto, keinen Butler l.; wir können uns [finanziell] noch keine Kinder l.;

b)etw. zu tun wagen, ohne auf Normen o. Ä. Rücksicht zu nehmen: was der sich heute wieder dem Chef gegenüber geleistet hat!; sich eine Frechheit, unverschämte Bemerkung l. (herausnehmen); ich kann es mir nicht l. (erlauben), zu spät zu kommen; sie leistet sich trotz ihrer Figur eine knapp sitzende Hose; er kann sich jetzt keine Fehler mehr l. (er kann jetzt keine Fehler mehr machen, ohne dass es ihm schadet; er darf jetzt keine Fehler mehr machen); da hast du dir einen groben Schnitzer geleistet (da ist dir ein grober Schnitzer unterlaufen).

Leisten  

Leis|ten, der; -s, -
leisten  

a) ausrichten, bewältigen, erlangen, erreichen, erzielen, fertigbekommen, fertigbringen, meistern, schaffen, vollbringen, zustande/zuwege bringen; (ugs.): deichseln, fertigkriegen, managen; (Papierdt.): bewerkstelligen.

b) ableisten, abwickeln, absolvieren, ausführen, durchführen, erledigen, machen, tun, verrichten.

c) [er]bringen, schaffen.

[leisten]
[leiste, leistest, leistet, leistete, leistetest, leisteten, leistetet, leist, geleistet, leistend]

a) sich anschaffen, sich erlauben, [sich] erschwingen, erstehen, sich gönnen, sich kaufen, [käuflich] erwerben, sich zugutetun; (ugs.): sich zulegen; (ugs. scherzh.): sich genehmigen.

b) sich anmaßen, die Frechheit besitzen/haben, sich die Freiheit nehmen, sich erlauben, so dreist sein, sich unterstehen, wagen; (ugs.): sich herausnehmen.

[leisten, sich]
[sich leisten, leiste, leistest, leistet, leistete, leistetest, leisteten, leistetet, leist, geleistet, leistend, leisten sich]
leisten  

Leis|ten, der; -s, - [mhd., ahd. leist, auch: Spur, Weg; eigtl. = (Fuß)abdruck]:

1.bei Herstellung von Schuhen gebrauchtes Modell in Form eines Fußes: Pantoffeln werden nur über einen L. gearbeitet, geschlagen;

*alles über einen L. schlagen (ugs.; alles mit dem gleichen Maßstab messen; ohne Rücksicht auf wesentliche Unterschiede alles gleich behandeln; wohl nach dem Bild eines nachlässig arbeitenden Schusters, der alle Schuhe über einen Leisten schlägt und so nur Schuhe gleicher Größe anfertigt).


2.Schuhspanner: die Schuhe auf L. spannen.
leis|ten <sw. V.; hat> [mhd., ahd. leisten = befolgen, erfüllen, ausführen, zu ↑ Leisten, also eigtl. = einer Spur nachgehen]:

1.
a)schaffen, vollbringen, zustande bringen, erreichen: er hat etwas, viel, Erstaunliches, Außerordentliches geleistet;

b)(Arbeit o. Ä.) verrichten, tun, machen: gute [politische], ganze, hervorragende Arbeit l.; Überstunden l.;

c)(nutzbare Leistung) erbringen: der Motor leistet 80 PS, zu wenig;

d)<verblasst:> [jmdm.] Beistand l. (beistehen); [jmdm.] Hilfe l. (helfen); einen Beitrag l. (beitragen zu etw.); jmdm. einen guten Dienst, gute Dienste l. (von Nutzen sein); [jmdm.] Ersatz l. (etw. ersetzen); einen Eid l. (schwören); [jmdm., bei jmdm.] Abbitte l. (jmdm. etw. abbitten); [jmdm.] Gehorsam l. (gehorchen); [jmdm.] Gefolgschaft l. (treu folgen); [jmdm.] Widerstand l. (sich widersetzen); Gewähr, Garantie l. (garantieren); Verzicht l. (verzichten); eine Anzahlung l. (einen Betrag anzahlen); eine Zahlung l. (einen Betrag bezahlen); eine Unterschrift l. (unterschreiben).



2. <l. + sich> (ugs.)
a)sich etw. Besonderes, das mit größeren Ausgaben verbunden ist, gönnen, anschaffen: ich habe mir einen Maßanzug geleistet; (scherzh.:) heute leiste ich mir mal ein Eis mit Sahne;

*sich <Dativ> etw., (auch:) jmdn. l. können (die finanziellen Mittel für etw. od. auch jmdn. haben): von meinem Gehalt kann ich mir kein Auto, keinen Butler l.; wir können uns [finanziell] noch keine Kinder l.;

b)etw. zu tun wagen, ohne auf Normen o. Ä. Rücksicht zu nehmen: was der sich heute wieder dem Chef gegenüber geleistet hat!; sich eine Frechheit, unverschämte Bemerkung l. (herausnehmen); ich kann es mir nicht l. (erlauben), zu spät zu kommen; sie leistet sich trotz ihrer Figur eine knapp sitzende Hose; er kann sich jetzt keine Fehler mehr l. (er kann jetzt keine Fehler mehr machen, ohne dass es ihm schadet; er darf jetzt keine Fehler mehr machen); da hast du dir einen groben Schnitzer geleistet (da ist dir ein grober Schnitzer unterlaufen).

leisten  

[sw.V.; hat] [mhd., ahd. leisten= befolgen, erfüllen, ausführen, zu Leisten, also eigtl.= einer Spur nachgehen]: 1. a) schaffen, vollbringen, zustande bringen, erreichen: er hat etwas, viel, Erstaunliches, Außerordentliches geleistet; b) (Arbeit o.Ä.) verrichten, tun, machen: gute [politische], ganze, hervorragende Arbeit l.; Überstunden l.; c) (nutzbare Leistung) erbringen: der Motor leistet 80 PS, zu wenig; d) [verblasst:] [jmdm.] Beistand l. (beistehen); [jmdm.] Hilfe l. (helfen); einen Beitrag l. (beitragen zu etw.); jmdm. einen guten Dienst, gute Dienste l. (von Nutzen sein); [jmdm.] Ersatz l. (etw. ersetzen); einen Eid l. (schwören); [jmdm., bei jmdm.] Abbitte l. (jmdm. etw. abbitten); [jmdm.] Gehorsam l. (gehorchen); [jmdm.] Gefolgschaft l. (treu folgen); [jmdm.] Widerstand l. (sich widersetzen); Gewähr, Garantie l. (garantieren); Verzicht l. (verzichten); eine Anzahlung l. (einen Betrag anzahlen); eine Zahlung l. (einen Betrag bezahlen); eine Unterschrift l. (unterschreiben). 2. (ugs.) [l.+sich] a) sich etw. Besonderes, das mit größeren Ausgaben verbunden ist, gönnen, anschaffen: ich habe mir einen Maßanzug geleistet; (scherzh.:) heute leiste ich mir mal ein Eis mit Sahne; *sich [Dativ] etw., (auch:) jmdn. l. können (die finanziellen Mittel für etw. od. auch jmdn. haben): von meinem Gehalt kann ich mir kein Auto, keinen Butler l.; wir können uns [finanziell] noch keine Kinder l.; b) etw. zu tun wagen, ohne auf Normen o.Ä. Rücksicht zu nehmen: was der sich heute wieder dem Chef gegenüber geleistet hat!; sich eine Frechheit, unverschämte Bemerkung l. (herausnehmen); ich kann es mir nicht l. (erlauben), zu spät zu kommen; sie leistet sich trotz ihrer Figur eine knapp sitzende Hose; er kann sich jetzt keine Fehler mehr l. (er kann jetzt keine Fehler mehr machen, ohne dass es ihm schadet; er darf jetzt keine Fehler mehr machen); da hast du dir einen groben Schnitzer geleistet (da ist dir ein grober Schnitzer unterlaufen).
leisten  

v.
'Leis·ten <m. 4> Schuhform zum Spannen der Schuhe; Schuhe auf ~ spannen; alles über einen ~ schlagen <fig.> alles gleich behandeln, keine Unterschiede machen; → a. Schuster; [<ahd. leist „Spur, Weg, Leisten“, engl. last „Leisten“, got. laists „Spur“, zu leisten]
['Lei·sten,]
[Leiste, Leistest, Leistet, Leisten, Leistete, Leistetest, Leisteten, Leistetet, Leist, geLeistet, Leistend]v.
'leis·ten <V.t. u. V.i.; hat>
1 vollbringen, schaffen, bewirken; ausführen, erfüllen; gewähren, darbringen, bieten
2 Abbitte ~ um Verzeihung bitten; eine ordentliche Arbeit ~; jmdm. Beistand, Hilfe ~ beistehen, helfen; für jmdn. Bürgschaft ~ bürgen; jmdm. einen Dienst ~; einen Eid ~ schwören; Ersatz ~ (für) (etwas) ersetzen; einer Einladung, einem Befehl Folge ~ einer E., einem B. folgen; jmdm. Gesellschaft ~ jmdn. unterhalten, bei jmdm. sein; Gewaltiges, Großartiges, Übermenschliches ~; jmdm. eine hilfreiche Hand ~ jmdm. helfen; Verzicht ~ (auf) verzichten (auf); Widerstand ~ sich widersetzen; Zahlungen ~ zahlen;
3 ;er kann in seinem Alter nicht mehr viel ~
4 ;da hast du wirklich etwas geleistet; nichts ~
5 <V. refl.> sich etwas ~ sich etwas gönnen, sich (finanziell) etwas erlauben; sich eine gute Flasche Wein ~; sich eine Reise nach dem Süden ~; da hast du dir ja etwas Schönes geleistet! <fig.; iron.> da hast du ja etwas Sch. angestellt; das kann ich mir nicht ~ dazu habe ich nicht genügend Geld; damit schade ich meinem Ansehen, Ruf; [<ahd. leisten „befolgen, erfüllen, ausführen, tun“, got. laistjan „folgen, nachstreben“ <germ. *laistian „nachfolgen“; zu *laisti- „Fußspur“; zu idg. *lis- „gehen“; verwandt mit lernen, Lehre]
['lei·sten,]
[leiste, leistest, leistet, leisten, leistete, leistetest, leisteten, leistetet, leist, geleistet, leistend]