[ - Collapse All ]
leiten  

lei|ten <sw. V.; hat> [mhd. leiten, ahd. leit(t)an, Kausativ zu ↑ leiden in der urspr. Bed. »gehen, fahren«; also eigtl. = gehen, fahren machen]:

1.verantwortlich führen: einen Betrieb, eine Schule l.; ein Orchester, einen Chor l.; eine Expedition l.; eine Sitzung, eine Diskussion, die Verhandlungen l.; ein [Fußball]spiel l. (Sport; bei einem [Fußball]spiel als Schiedsrichter[in] tätig sein); <auch ohne Akk.-Obj.:> der Schiedsrichter hat gut geleitet; <1. Part.:> leitender Angestellter, leitende Beamtin, Ingenieurin; eine leitende Stellung, Funktion haben; Herrn leitenden Ingenieur Meier.


2.a)begleitend, geleitend [hin]führen, [hin]gelangen lassen: jmdn. ins Zimmer, durch die Räume l.; mein Instinkt, ein Gefühl leitete mich an die richtige Stelle;

b)hinweisend führen, durch bestimmenden Einfluss lenken: diese Bemerkung leitete [uns] auf die richtige Spur; sich schwer l. lassen; sich nur von wirtschaftlichen Gesichtspunkten l. lassen; <1. Part.:> der leitende Gedanke; es fehlt die leitende Hand;

c)in eine bestimmte Bahn bringen, irgendwohin lenken: Gas durch Rohre l.; der Bach wird in einen Kanal, in ein anderes Bett geleitet; den Verkehr über eine Umgehungsstraße l.; ein Gesuch an die zuständige Stelle l.



3.(Physik, Technik) Energie hindurchgehen lassen, weiterführen: Metalle leiten Strom, Elektrizität, Wärme; <auch o. Akk.-Obj.:> dieser Stoff leitet gut; leitende Materialien.
leiten  


1. an der Spitze stehen, anführen, beherrschen, den Ton angeben, den Vorsitz [inne]haben, der Kopf sein, die Führung/Leitung [inne]haben, die Zügel in der Hand haben/halten, dirigieren, führen, herrschen, lenken, moderieren, präsidieren, regieren, verwalten, vorsitzen; (geh.): gebieten, vorstehen; (ugs.): das Kommando haben, die erste Geige spielen, managen; (abwertend): unter seiner Fuchtel/Knute haben; (Milit.): befehligen, kommandieren.

2. a) [hin]bringen, [hin]führen; (geh.): geleiten.

b) den Weg weisen/zeigen, dirigieren, einweisen, führen, lenken, manövrieren, schleusen, steuern; (Flugw., Seew., Verkehrsw.): lotsen; (Seemannsspr.): bugsieren.

3. weiterführen, weiterleiten; (bes. Technik): übertragen.

[leiten]
[leite, leitest, leitet, leitete, leitetest, leiteten, leitetet, leit, geleitet, leitend]
leiten  

lei|ten <sw. V.; hat> [mhd. leiten, ahd. leit(t)an, Kausativ zu ↑ leiden in der urspr. Bed. »gehen, fahren«; also eigtl. = gehen, fahren machen]:

1.verantwortlich führen: einen Betrieb, eine Schule l.; ein Orchester, einen Chor l.; eine Expedition l.; eine Sitzung, eine Diskussion, die Verhandlungen l.; ein [Fußball]spiel l. (Sport; bei einem [Fußball]spiel als Schiedsrichter[in] tätig sein); <auch ohne Akk.-Obj.:> der Schiedsrichter hat gut geleitet; <1. Part.:> leitender Angestellter, leitende Beamtin, Ingenieurin; eine leitende Stellung, Funktion haben; Herrn leitenden Ingenieur Meier.


2.
a)begleitend, geleitend [hin]führen, [hin]gelangen lassen: jmdn. ins Zimmer, durch die Räume l.; mein Instinkt, ein Gefühl leitete mich an die richtige Stelle;

b)hinweisend führen, durch bestimmenden Einfluss lenken: diese Bemerkung leitete [uns] auf die richtige Spur; sich schwer l. lassen; sich nur von wirtschaftlichen Gesichtspunkten l. lassen; <1. Part.:> der leitende Gedanke; es fehlt die leitende Hand;

c)in eine bestimmte Bahn bringen, irgendwohin lenken: Gas durch Rohre l.; der Bach wird in einen Kanal, in ein anderes Bett geleitet; den Verkehr über eine Umgehungsstraße l.; ein Gesuch an die zuständige Stelle l.



3.(Physik, Technik) Energie hindurchgehen lassen, weiterführen: Metalle leiten Strom, Elektrizität, Wärme; <auch o. Akk.-Obj.:> dieser Stoff leitet gut; leitende Materialien.
leiten  

[sw.V.; hat] [mhd. leiten, ahd. leit(t)an, Kausativ zu leiden in der urspr. Bed. ?gehen, fahren?; also eigtl.= gehen, fahren machen]: 1. verantwortlich führen: einen Betrieb, eine Schule l.; ein Orchester, einen Chor l.; eine Expedition l.; eine Sitzung, eine Diskussion, die Verhandlungen l.; ein [Fußball]spiel l. (Sport; bei einem [Fußball]spiel als Schiedsrichter tätig sein); [auch ohne Akk.-Obj.:] der Schiedsrichter hat gut geleitet; [1.Part.:] leitender Angestellter, Beamter, Ingenieur; eine leitende Stellung, Funktion haben; Herrn leitenden Ingenieur Meier. 2. a) begleitend, geleitend [hin]führen, [hin]gelangen lassen: jmdn. ins Zimmer, durch die Räume l.; Ü mein Instinkt, ein Gefühl leitete mich an die richtige Stelle; b) hinweisend führen, durch bestimmenden Einfluss lenken: diese Bemerkung leitete [uns] auf die richtige Spur; sich schwer l. lassen; sich nur von wirtschaftlichen Gesichtspunkten l. lassen; [1.Part.:] der leitende Gedanke; es fehlt die leitende Hand; c) in eine bestimmte Bahn bringen, irgendwohin lenken: Gas durch Rohre l.; der Bach wird in einen Kanal, in ein anderes Bett geleitet; den Verkehr über eine Umgehungsstraße l.; ein Gesuch an die zuständige Stelle l. 3. (Physik, Technik) Energie hindurchgehen lassen, weiterführen: Metalle leiten Strom, Elektrizität, Wärme; [auch o.Akk.-Obj.:] dieser Stoff leitet gut; leitende Materialien.
leiten  

v.
<V.t.; hat>
1 jmdn. ~ jmdn. führen, lenken, jmds. Weg bestimmen; durchlassen (elektr. Ströme, Wärme, Schall); befehligen, als Vorgesetzter führen;
2 ;eine Abteilung, Filiale, Schule, einen Betrieb ~; eine Diskussion, Versammlung ~
3 ;sich von jmdm., von seinen Gefühlen ~ lassen; ich habe mich dabei von folgenden Erwägungen ~ lassen
4 ;Metall leitet Wärme besser als Holz; gut, schlecht ~ <Phys.> einen Betrieb o.Ä. verantwortlich, selbständig ~
5 ;Dampf, Gas, Wasser durch Rohre ~; etwas in die Wege ~ etwas einleiten, organisieren, mit etwas beginnen;
6 ~ der Angestellter A. mit selbständiger u. verantwortl. Entscheidungsbefugnis; der ~de Gedanke eines Buches, Vortrags; er braucht noch eine ~de Hand; eine ~de Stellung innehaben [<ahd. leit(t)an, engl. lead <germ. *laidian „gehen machen“; zu germ. *liþan „gehen“; verwandt mit Lotse]
['lei·ten]
[leite, leitest, leitet, leiten, leitete, leitetest, leiteten, leitetet, leit, geleitet, leitend]