[ - Collapse All ]
leuchten  

leuch|ten <sw. V.; hat> [mhd., ahd. liuhten, zu ↑ licht ]:

1.a)als Lichtquelle Helligkeit verbreiten, abgeben: die Kerze, das Feuer, die Sonne, der Mond leuchtet; einige Sterne leuchten in der Nacht; die Lampe leuchtet von der Decke; der Mond leuchtet ins Zimmer; <subst.:> das Leuchten des Meeres (Meeresleuchten);

b)Licht widerstrahlen: das Meer, das bunte Kirchenfenster leuchtete in der Sonne; im Westen leuchtete der Himmel rot;

c)aufgrund seiner Farbe den Eindruck von Licht, Helligkeit hervorrufen: der Schnee, der weiße Marmor leuchtete; das herbstliche Laub leuchtete golden; die Gischt leuchtet über der See; ihr Gesicht leuchtete rot; ein leuchtendes Blau; sanft leuchtende Farben; leuchtend blaue, leuchtende blaue Augen; der Herr lasse sein Antlitz l. über dir (Teil der Segensformel am Schluss des ev. Gottesdienstes; nach 4. Mos. 6, 25); ihre Augen leuchteten vor Freude; auf ihrem Gesicht leuchtete eine große Freude; aus ihren Augen leuchtete die Hoffnung; ein leuchtendes (großartiges) Vorbild; ein leuchtendes (hohes) Ziel vor Augen haben; er wollte sie in eine leuchtende (glänzende) Zukunft führen.



2.a)eine Lichtquelle auf jmdn., etw. richten, um etw. Bestimmtes zu erkennen o. Ä.: mit einer Taschenlampe, einer Kerze durch den Türspalt, in den Keller, unter den Schrank, jmdm. ins Gesicht l.;

b)mit einer Lampe o. Ä. den Weg erhellen: kannst du mir bitte einmal l.?

leuchten  

leuch|ten
leuchten  


1. a) blinken, brennen, flackern, glühen, phosphoreszieren, scheinen, strahlen.

b) blitzen, flimmern, funkeln, glänzen, glimmern, glitzern, schillern, schimmern, spiegeln; (geh.): flammen, flirren; (dichter.): gleißen; (Astron., Physik): szintillieren.

2. anleuchten, anstrahlen, ausleuchten, beleuchten, erhellen.

[leuchten]
[Leuchtens, leuchte, leuchtest, leuchtet, leuchtete, leuchtetest, leuchteten, leuchtetet, leucht, geleuchtet, leuchtend]
leuchten  

leuch|ten <sw. V.; hat> [mhd., ahd. liuhten, zu ↑ licht]:

1.
a)als Lichtquelle Helligkeit verbreiten, abgeben: die Kerze, das Feuer, die Sonne, der Mond leuchtet; einige Sterne leuchten in der Nacht; die Lampe leuchtet von der Decke; der Mond leuchtet ins Zimmer; <subst.:> das Leuchten des Meeres (Meeresleuchten);

b)Licht widerstrahlen: das Meer, das bunte Kirchenfenster leuchtete in der Sonne; im Westen leuchtete der Himmel rot;

c)aufgrund seiner Farbe den Eindruck von Licht, Helligkeit hervorrufen: der Schnee, der weiße Marmor leuchtete; das herbstliche Laub leuchtete golden; die Gischt leuchtet über der See; ihr Gesicht leuchtete rot; ein leuchtendes Blau; sanft leuchtende Farben; leuchtend blaue, leuchtende blaue Augen; der Herr lasse sein Antlitz l. über dir (Teil der Segensformel am Schluss des ev. Gottesdienstes; nach 4. Mos. 6, 25); ihre Augen leuchteten vor Freude; auf ihrem Gesicht leuchtete eine große Freude; aus ihren Augen leuchtete die Hoffnung; ein leuchtendes (großartiges) Vorbild; ein leuchtendes (hohes) Ziel vor Augen haben; er wollte sie in eine leuchtende (glänzende) Zukunft führen.



2.
a)eine Lichtquelle auf jmdn., etw. richten, um etw. Bestimmtes zu erkennen o. Ä.: mit einer Taschenlampe, einer Kerze durch den Türspalt, in den Keller, unter den Schrank, jmdm. ins Gesicht l.;

b)mit einer Lampe o. Ä. den Weg erhellen: kannst du mir bitte einmal l.?

leuchten  

[sw.V.; hat] [mhd., ahd. liuhten, zu licht]: 1. a) als Lichtquelle Helligkeit verbreiten, abgeben: die Kerze, das Feuer, die Sonne, der Mond leuchtet; einige Sterne leuchten in der Nacht; die Lampe leuchtet von der Decke; der Mond leuchtet ins Zimmer; [subst.:] das Leuchten des Meeres (Meeresleuchten); b) Licht widerstrahlen: das Meer, das bunte Kirchenfenster leuchtete in der Sonne; im Westen leuchtete der Himmel rot; c) aufgrund seiner Farbe den Eindruck von Licht, Helligkeit hervorrufen: der Schnee, der weiße Marmor leuchtete; das herbstliche Laub leuchtete golden; die Gischt leuchtet über der See; ihr Gesicht leuchtete rot; sanft leuchtende Farben; ein leuchtendes Blau; leuchtend blaue, leuchtende blaue Augen; Ü der Herr lasse sein Antlitz l. über dir (Teil der Segensformel am Schluss des ev. Gottesdienstes; nach 4.Mos.6, 25); ihre Augen leuchteten vor Freude; auf ihrem Gesicht leuchtete eine große Freude; aus ihren Augen leuchtete die Hoffnung; ein leuchtendes (großartiges) Vorbild; ein leuchtendes (hohes) Ziel vor Augen haben; er wollte sie in eine leuchtende (glänzende) Zukunft führen. 2. a) eine Lichtquelle auf jmdn., etw. richten, um etw. Bestimmtes zu erkennen o.Ä.: mit einer Taschenlampe, einer Kerze durch den Türspalt, in den Keller, unter den Schrank, jmdm. ins Gesicht l.; b) mit einer Lampe o.Ä. den Weg erhellen: kannst du mir bitte einmal l.?
leuchten  

n.
<V.i.; hat> Licht ausstrahlen, Helligkeit verbreiten; glänzen, schimmern; jmdm. ~ jmdm. den Weg erhellen; Mond u. Sterne ~; sein Licht ~ lassen <fig.> sein Wissen wirkungsvoll zur Geltung bringen; das Glück leuchtet aus seinen Augen <fig.> durch die Finsternis ~; jmdm. mit der Lampe ins Gesicht ~; unter den Tisch ~ (um etwas zu suchen); ~des Beispiel, Vorbild hervorragendes B., V.; ~des Rot; mit ~den Augen [<ahd. liuhten, engl. light; licht]
['leuch·ten]
[leuchtens, leuchte, leuchtest, leuchtet, leuchten, leuchtete, leuchtetest, leuchteten, leuchtetet, leucht, geleuchtet, leuchtend]