[ - Collapse All ]
Liebe  

Lie|be, die; -, -n [mhd. liebe, ahd. liubī, zu ↑ lieb ]:

1.<o. Pl.> a)starkes Gefühl des Hingezogenseins; starke, im Gefühl begründete Zuneigung zu einem [nahestehenden] Menschen: mütterliche, kindliche, reine, innige L.; die L. der Eltern; seine L. zu ihr war groß; Gottes L.; um L. bitten, flehen;

R das tut der L. keinen Abbruch (ugs.:das schadet nichts, ist einerlei. das beeinträchtigt, mindert nicht die Sympathie, Zuneigung); bei aller L. (bei allem Verständnis);


b)auf starker körperlicher, geistiger, seelischer Anziehung beruhende Bindung an einen bestimmten Menschen [des anderen Geschlechts], verbunden mit dem Wunsch nach Zusammensein, Hingabe o. Ä.: die wahre, große L.; eine heimliche, leidenschaftliche L.; eheliche, gleichgeschlechtliche, platonische L.; eine L. unter Männern; sie erwiderte seine L. nicht; seine L. zu ihr erlosch, erkaltete; jmdm. seine L. gestehen, zeigen, beteuern, verheimlichen; [keine] L. für jmdn. empfinden, fühlen; jmdm. L. schwören; aus L. heiraten;

R alte L. rostet nicht; die L. geht durch den Magen (scherzh.; wer gut kochen kann, gewinnt leicht die Zuneigung anderer); L. macht blind; wo die L. hinfällt (Ausspruch der Verwunderung im Zusammenhang mit dem Partner, den jmd. gewählt hat);


*L. auf den ersten Blick (spontanes Empfinden von Liebe bei der ersten Begegnung);

c)sexueller Kontakt, Verkehr: heterosexuelle L.; käufliche L. (Prostitution); L. machen (ugs.; koitieren; LÜ von engl. to make love).



2.<o. Pl.> a)gefühlsbetonte Beziehung zu einer Sache, Idee o. Ä.: die L. zur Kunst, zum Geld, zum Beruf; ihre L. zum Detail; meine ganze L. gehört dem Meer; aus L. zur Sache;

b)

*mit L. (mit großer Sorgfalt u. innerer Anteilnahme): mit L. kochen, den Tisch decken.



3.<o. Pl.> Gefälligkeit; freundschaftlicher Dienst: jmdm. eine L. erweisen; tu mir die L. und geh zu ihr;

R eine L. ist der anderen wert.



4.(ugs.) geliebter Mensch: sie war meine erste, große L., ist eine alte L. von mir.
Liebe  

Lie|be, die; -, Plur. (ugs. für Liebschaften:) -n; Lieb und Lust ↑ K 63
Liebe  

a) Gefühl, Herzenswärme, Hingabe, Innigkeit, Zuneigung.

b) besonderes Interesse, Leidenschaft, Passion.

c) Akt, Geschlechtsakt, Geschlechtsverkehr, Koitus, Sexualverkehr; (bildungsspr.): Kohabitation; (verhüll.): [Intim]verkehr.

[Liebe]
[Lieben]
Liebe  

Lie|be, die; -, -n [mhd. liebe, ahd. liubī, zu ↑ lieb]:

1.<o. Pl.>
a)starkes Gefühl des Hingezogenseins; starke, im Gefühl begründete Zuneigung zu einem [nahestehenden] Menschen: mütterliche, kindliche, reine, innige L.; die L. der Eltern; seine L. zu ihr war groß; Gottes L.; um L. bitten, flehen;

Rdas tut der L. keinen Abbruch (ugs.:das schadet nichts, ist einerlei. das beeinträchtigt, mindert nicht die Sympathie, Zuneigung); bei aller L. (bei allem Verständnis);


b)auf starker körperlicher, geistiger, seelischer Anziehung beruhende Bindung an einen bestimmten Menschen [des anderen Geschlechts], verbunden mit dem Wunsch nach Zusammensein, Hingabe o. Ä.: die wahre, große L.; eine heimliche, leidenschaftliche L.; eheliche, gleichgeschlechtliche, platonische L.; eine L. unter Männern; sie erwiderte seine L. nicht; seine L. zu ihr erlosch, erkaltete; jmdm. seine L. gestehen, zeigen, beteuern, verheimlichen; [keine] L. für jmdn. empfinden, fühlen; jmdm. L. schwören; aus L. heiraten;

Ralte L. rostet nicht; die L. geht durch den Magen (scherzh.; wer gut kochen kann, gewinnt leicht die Zuneigung anderer); L. macht blind; wo die L. hinfällt (Ausspruch der Verwunderung im Zusammenhang mit dem Partner, den jmd. gewählt hat);


*L. auf den ersten Blick (spontanes Empfinden von Liebe bei der ersten Begegnung);

c)sexueller Kontakt, Verkehr: heterosexuelle L.; käufliche L. (Prostitution); L. machen (ugs.; koitieren; LÜ von engl. to make love).



2.<o. Pl.>
a)gefühlsbetonte Beziehung zu einer Sache, Idee o. Ä.: die L. zur Kunst, zum Geld, zum Beruf; ihre L. zum Detail; meine ganze L. gehört dem Meer; aus L. zur Sache;

b)

*mit L. (mit großer Sorgfalt u. innerer Anteilnahme): mit L. kochen, den Tisch decken.



3.<o. Pl.> Gefälligkeit; freundschaftlicher Dienst: jmdm. eine L. erweisen; tu mir die L. und geh zu ihr;

Reine L. ist der anderen wert.



4.(ugs.) geliebter Mensch: sie war meine erste, große L., ist eine alte L. von mir.
Liebe  

n.
(die drei göttl. Tugenden)
[Glaube, Liebe, Hoffnung]
[Lieben]

n.
<f. 19>
I <unz.; i.w.S.>
1 starke Zuneigung, starkes Gefühl des Hingezogenseins, opferbereite Gefühlsbindung (Menschen~, Mutter~, Nächsten~, Tier~, Vaterlands~); <i.e.S.> starke, geschlechtsgebundene, opferbereite Gefühlsbeziehung; Ggs Haß; heftiger Drang, heftiges Verlangen, Streben nach etwas (Freiheits~, Gerechtigkeits~, Wahrheits~); <umg.> Gefälligkeit, Freundlichkeit
2 ;Glaube, Hoffnung und ~ (nach 1. Korinther 13,13); ein Kind der ~ K. aus einer ganz bes. glücklichen Ehe bzw. Partnerschaft; uneheliches K.; Lust und ~ zu einer Sache haben eine S. gern tun; Werke der ~ tun der Barmherzigkeit; auf ein Wort der ~ warten
3 ;seine ~ war erkaltet, erloschen, gestorben; jmdm. eine ~ erweisen; jmds. ~ (nicht) erwidern; jmdm. seine ~ gestehen; tun Sie mir die ~! <umg.> ich bitte sehr darum!;
4 alte ~ rostet nicht <Sprichw.> Jugendliebe od. -freundschaft ist von langer Dauer; Brennende ~ <Bot.> = Herzblume; brüderliche, kindliche, schwesterliche, mütterliche, väterliche ~; eheliche, geschlechtliche ~; erbarmende ~; göttliche ~; große, heiße, herzliche, innige, leidenschaftliche, treue ~; heimliche, stille ~; eine ~ ist der anderen wert jmdm., der gefällig ist, tut man auch gern einen Gefallen;
5 ;jmdn. aus ~ heiraten; etwas aus ~ zu jmdm. tun; ~ für jmdn. empfinden, fühlen; (kein) Glück in der ~ haben; in ~ entbrannt sein; etwas mit viel ~ tun mit viel Geduld u. Mühe; die ~ zu den Eltern, zu den Kindern; ~ zur Musik, zur Kunst, zur Natur; ~ zur Wahrheit; ~ zwischen Mann u. Frau, Eltern u. Kindern
II <zählb.; umg.>
6 Liebschaft, jmd., mit dem man eine Liebschaft hat od. hatte, jmd., den man liebt od. geliebt hat
7 ;alle seine ~n; meine erste ~; sie war meine große ~; seine vielen ~n [<ahd. liubi; lieb]
['Lie·be]
[Lieben]