[ - Collapse All ]
Linie  

Li|nie [...i̯ə] die; -, -n <lat.; »Leine, Schnur; (mit einer Schnur gezogene gerade) Linie«>:

1.a)längerer (gezeichneter od. sich abzeichnender) Strich;

b)(Math.) zusammenhängendes, eindimensionales geometrisches Gebilde ohne Querausdehnung;

c)(Sport) Markierungslinie, Begrenzungslinie;

d)(Druckw.) Metallstreifen mit Druckbild zum Drucken einer Linie (1 b);

e)(früher) kleines Längenmaß (zwischen 2 u. 2¼ mm).



2.Umriss[linie], Umrissform, -gestalt.


3.a)gedachte, angenommene Linie (1 a), die etwas verbindet (z. B. die Linie Freiburg-Basel);

b)(ohne Plural; Seemannsspr.) ↑ Äquator (1);

c)Fechtlinie; Klingenlage, bei der der gestreckte Waffenarm u. die Klinge eine gerade Linie (3 a) bilden u. die Klingenspitze auf die gültige Trefffläche zeigt;

d)einer der acht senkrechten, ein Feld breiten Abschnitte des Schachbretts.



4.Reihe.


5.a)Front (2), Kampfgebiet mit den Stellungen der auf einer Seite kämpfenden Truppen;

b)die in gleichmäßigen Abständen nebeneinander aufgestellten Truppen;

c)(ohne Plural; früher) die Truppen des stehenden Heeres.



6.a)von [öffentlichen] Verkehrsmitteln regelmäßig befahrene, beflogene Verkehrsstrecke zwischen bestimmten Orten, Punkten;

b)die Verkehrsmittel, Fahrzeuge einer bestimmten Linie (6 a).



7.Verwandtschaftszweig.


8.allgemeine Richtung, die bei einem Vorhaben, Verhalten usw. eingeschlagen, befolgt wird
Linie  

Li|nie, die; -, -n [mhd. linie, ahd. linna < lat. linea="(mit" einer Schnur gezogene) gerade Linie; Faden, zu: lineus="aus" Leinen, zu: linum="Leinen;" Faden; 7: nach den genealogischen Linien von Stammbäumen]:

1.a)längerer, gerader od. gekrümmter (gezeichneter o. ä.) Strich: mit dem Lineal eine L. ziehen; Briefpapier mit -n (liniertes Briefpapier); die -n (leichten Einkerbungen) der Hand;

b)(Math.) zusammenhängendes, eindimensionales geometrisches Gebilde ohne Querausdehnung: eine gerade L. (Gerade);

c)(Sport) Markierungslinie, Begrenzungslinie: der Torwart klebte auf der L.; den Ball über die L. [ins Aus] schlagen;

d)(Seew.) kurz für ↑ Wasserlinie .



2. Umriss[linie], Kontur: etw. tritt in scharfen -n hervor; auf die [schlanke] L. (ugs. scherzh.; Figur) achten.


3.a)gedachte, angenommene Linie, die etw. verbindet: auf der L. Freiburg-Basel;

b)<o. Pl.> (Seemannsspr.) Äquator;

c)(Schach) einer der acht senkrechten, ein Feld breiten Abschnitte des Schachbretts.



4.Reihe: eine L. bilden; in einer L. stehen; sich in einer L. (nebeneinander) aufstellen; die Gebäude stehen in einer L. (Fluchtlinie).


5. (Milit.) a)Front, Kampfgebiet mit den Stellungen der Truppen: die feindlichen -n durchbrechen; in vorderster L. liegen, kämpfen;

*in vorderster L. stehen ([im Kampf um, gegen etw.] im Vordergrund, mit an der Spitze stehen);

b)in gleichmäßigen Abständen nebeneinander aufgestellte Truppen.



6.a)von [öffentlichen] Verkehrsmitteln regelmäßig befahrene, beflogene Verkehrsstrecke zwischen bestimmten Orten, Punkten: die L. Hamburg-London; die L. (Straßenbahn-, Buslinie) 8; eine L. (den Linienverkehr auf einer bestimmten Strecke) einrichten, stilllegen, einstellen; nicht Charter, sondern L. (mit einem Linienflugzeug) fliegen;

b)Verkehrsmittel, Fahrzeuge einer bestimmten Linie: die L. 12 fährt zum Bahnhof, nur werktags.



7.Folge von Nachkommen: die männliche L. ist ausgestorben; in gerader, direkter L. von jmdm. abstammen.


8.allgemeine Richtung, die bei einem Vorhaben, Verhalten o. Ä. eingeschlagen, befolgt wird: eine gemäßigte, radikale L. vertreten; die Arbeit lässt keine [klare] L. erkennen; sich auf eine [einheitliche] L. festlegen; etw. auf eine L., auf die gleiche L. stellen (gleich behandeln); (Sport:) L. ins Spiel bringen (das Spiel planvoll anlegen, aufbauen).


9.

* auf der ganzen L. (völlig; in jeder Beziehung): auf der ganzen L. versagen; in erster/zweiter L. (an erster/zweiter, weniger wichtiger Stelle): in erster L. geht es darum, dass wir gewinnen; das interessiert uns erst in zweiter L.
Linie  

Li|nie, die; -, -n <lat.>; Linie halten (Druckw.); absteigende, aufsteigende Linie (Genealogie)
Linie  


1. Strich; (Geom.): Gerade.

2. Kontur, Profil, Schattenriss, Silhouette, Umriss[linie].

3. Kette, Reihe, Zeile.

4. [Verkehrs]strecke.

5. Kurs, [Marsch]richtung, Vorgehensweise, Weg.

[Linie]
[Linien]

in erster Linie
hauptsächlich, im Besonderen, insbesondere, namentlich, speziell, überwiegend, vor allem, vor allen Dingen, vornehmlich, vorrangig, vorwiegend, vorzugsweise, zuerst; (schweiz.): im Speziellen, vorab; (veraltend): vorzüglich, zuvörderst.
[• Linie]
[Linien]
Linie  

Li|nie, die; -, -n [mhd. linie, ahd. linna < lat. linea="(mit" einer Schnur gezogene) gerade Linie; Faden, zu: lineus="aus" Leinen, zu: linum="Leinen;" Faden; 7: nach den genealogischen Linien von Stammbäumen]:

1.
a)längerer, gerader od. gekrümmter (gezeichneter o. ä.) Strich: mit dem Lineal eine L. ziehen; Briefpapier mit -n (liniertes Briefpapier); die -n (leichten Einkerbungen) der Hand;

b)(Math.) zusammenhängendes, eindimensionales geometrisches Gebilde ohne Querausdehnung: eine gerade L. (Gerade);

c)(Sport) Markierungslinie, Begrenzungslinie: der Torwart klebte auf der L.; den Ball über die L. [ins Aus] schlagen;

d)(Seew.) kurz für ↑ Wasserlinie.



2. Umriss[linie], Kontur: etw. tritt in scharfen -n hervor; auf die [schlanke] L. (ugs. scherzh.; Figur) achten.


3.
a)gedachte, angenommene Linie, die etw. verbindet: auf der L. Freiburg-Basel;

b)<o. Pl.> (Seemannsspr.) Äquator;

c)(Schach) einer der acht senkrechten, ein Feld breiten Abschnitte des Schachbretts.



4.Reihe: eine L. bilden; in einer L. stehen; sich in einer L. (nebeneinander) aufstellen; die Gebäude stehen in einer L. (Fluchtlinie).


5. (Milit.)
a)Front, Kampfgebiet mit den Stellungen der Truppen: die feindlichen -n durchbrechen; in vorderster L. liegen, kämpfen;

*in vorderster L. stehen ([im Kampf um, gegen etw.] im Vordergrund, mit an der Spitze stehen);

b)in gleichmäßigen Abständen nebeneinander aufgestellte Truppen.



6.
a)von [öffentlichen] Verkehrsmitteln regelmäßig befahrene, beflogene Verkehrsstrecke zwischen bestimmten Orten, Punkten: die L. Hamburg-London; die L. (Straßenbahn-, Buslinie) 8; eine L. (den Linienverkehr auf einer bestimmten Strecke) einrichten, stilllegen, einstellen; nicht Charter, sondern L. (mit einem Linienflugzeug) fliegen;

b)Verkehrsmittel, Fahrzeuge einer bestimmten Linie: die L. 12 fährt zum Bahnhof, nur werktags.



7.Folge von Nachkommen: die männliche L. ist ausgestorben; in gerader, direkter L. von jmdm. abstammen.


8.allgemeine Richtung, die bei einem Vorhaben, Verhalten o. Ä. eingeschlagen, befolgt wird: eine gemäßigte, radikale L. vertreten; die Arbeit lässt keine [klare] L. erkennen; sich auf eine [einheitliche] L. festlegen; etw. auf eine L., auf die gleiche L. stellen (gleich behandeln); (Sport:) L. ins Spiel bringen (das Spiel planvoll anlegen, aufbauen).


9.

* auf der ganzen L. (völlig; in jeder Beziehung): auf der ganzen L. versagen; in erster/zweiter L. (an erster/zweiter, weniger wichtiger Stelle): in erster L. geht es darum, dass wir gewinnen; das interessiert uns erst in zweiter L.
Linie  

n.
<[-niə] f. 19>
1 Strich; Zeile; <Typ.> gleiche Letternhöhe; feiner Metallstreifen zum Drucken einer Linie; <Math.> zusammenhängendes eindimensionales Gebilde, z.B. Gerade; <Phys.> Spektrallinie; <Mil.; Sp.> Reihe, Aufstellung nebeneinander; <früher> aktive Truppenteile, stehendes Heer; <Seemannsspr.> Äquator; Verkehrsstrecke (Eisenbahn~, Straßenbahn~); Abstammungsreihe, Folge von Abkömmlingen (Haupt~, Seiten~); <fig.> Richtung <bei einem Vorhaben, in der Politik; Partei~>; <veraltet> kleines Längenmaß, 1/<sub>1</sub><sub>0</sub> bzw. 1/<sub>1</sub><sub>2</sub> Zoll
2 die Buchstaben halten nicht ~ <Typ.> stehen nicht in gleicher Höhe; die ~ passieren über den Äquator fahren; eine (Dampfer-, Eisenbahn-, Straßenbahn-)~ stilllegen; eine (bestimmte) ~ verfolgen; eine ~ ziehen
3 ;~ 10 und 12 (der Straßenbahn); absteigende ~ Sohn, Enkel, Urenkel; aufsteigende ~ Vater, Großvater, Urgroßvater usw.; männliche, weibliche ~ einer Familie; auf die schlanke ~ achten <umg.; scherzh.> auf die Schlankheit, die gute Figur achten; die vordere ~ vordere Stellung, Front; weiche, scharfe, harte ~n einer Zeichnung; die zarten ~ ihrer Gestalt, ihres Gesichts
4 ;auf ~n schreiben; jmdn. auf ~ bringen <DDR> jmdn. dazu bringen, der Partei (SED) Gefolgschaft zu leisten; <allg.> jmdn. zum Gehorsam bringen; jmdn., etwas auf eine, auf die gleiche ~ stellen mit … vergleichen mit …; auf der ganzen ~ überall, völlig; das liegt auf der gleichen ~ mit … das ist von gleicher Art wie …; in ~ angetreten! (militär. u. sportl. Kommando); in erster ~ vor allem; in gerader ~ von jmdm. abstammen
5 ;welche ~ fährt nach Kaiserswerth hinaus? [<ahd. linia <lat. linea „Leine, Schnur, Faden, mit einer Schnur gezogene gerade Linie“]
['Li·nie]
[Linien]