[ - Collapse All ]
Lohe  

1Lo|he, die; -, -n [mhd. lohe, ahd. loug = Flamme, Feuer, verw. mit ↑ licht ] (geh.): in heftiger Aufwärtsbewegung brennende, große Flamme[n].

2Lo|he, die; -, -n [mhd., ahd. lō, urspr. = Abgeschältes, Losgelöstes]: zum Gerben verwendete, zerkleinerte Rinde, bes. von jungen Eichen u. Fichten; Gerberlohe.
Lohe  

Lo|he, die; -, -n (Gerbrinde)

Lo|he, die; -, -n (geh. für Glut, Flamme)
Lohe  

1Lo|he, die; -, -n [mhd. lohe, ahd. loug = Flamme, Feuer, verw. mit ↑ licht] (geh.): in heftiger Aufwärtsbewegung brennende, große Flamme[n].

2Lo|he, die; -, -n [mhd., ahd. lō, urspr. = Abgeschältes, Losgelöstes]: zum Gerben verwendete, zerkleinerte Rinde, bes. von jungen Eichen u. Fichten; Gerberlohe.
Lohe  

n.
<f. 19> lodernde Flamme [<ahd. loug; zu idg. *leuk- „licht, leuchten“; licht]
['Lo·he1]
[Lohen]

n.
<f. 19> gemahlene Rinde (bes.von jungen Fichten od. Eichen) zum Gerben [<ahd. lo, Gen. lowes <germ. *law(w)a „abgelöste Baumrinde (als Gerbmittel)“; zu idg. *leu- „lösen“; verwandt mit Laub]
['Lo·he2]
[Lohen]