[ - Collapse All ]
los  

Los, das; -es, -e [mhd. lōʒ, auch = Losungswort, Orakel, ahd. hlōʒ, zu einem in mhd. lieʒen, ahd. hlioʒan = losen; wahrsagen, zaubern erhaltenen germ. Verb; 3: urspr. wohl das jmdm. durch Auslosung Zugefallene]:

1.a)verdeckt gekennzeichneter Zettel od. sonstiger Gegenstand, durch den eine Zufallsentscheidung herbeigeführt werden soll: das L. soll entscheiden; das L. werfen; ein L. ziehen; jmdn., die Reihenfolge durch das L. ermitteln, bestimmen;

b)mit einer hohen Zahl od. Zahlenkombinationen versehener, käuflich zu erwerbender Zettel [für den die Gewinnzahlen erst nach dem Kauf ausgelost od. ermittelt werden]; Lotterieanteilschein: ein halbes, ganzes L. [der Klassenlotterie]; jedes zweite L. gewinnt; das L. war eine Niete; ich habe drei -e gekauft;

*das große L. (der Hauptgewinn); mit jmdm., etw. das große L. ziehen/gezogen haben (mit jmdm., etw. Glück haben, eine besonders gute Entscheidung getroffen haben).



2. (geh.) Schicksal, Geschick: ein bitteres, beneidenswertes L.; das L. der Flüchtlinge; ihm war ein schweres L. beschieden; sein L. tragen müssen; mit seinem L. zufrieden sein.


3.(Wirtsch.) bestimmte Mengeneinheit: die Bundeswehr bezieht ihre Munition in -en.
1los <Adj.> [mhd., ahd. lōs, eigtl. = (ab)geschnitten, abgelöst]:

1.nicht mehr fest [gehalten], gelöst, abgetrennt: der Knopf ist l.; der Hund ist von der Leine l.;

*jmdn., etw. l. sein (ugs.: von jmdm., einer Sache befreit sein: den lästigen Frager endlich l. sein; meine Erkältung bin ich immer noch nicht l. jmdn., etw. verloren, vertan haben: dein Geld bist du l.!); l. und ledig (frei u. unbehindert, von allen Bindungen gelöst).


2.

* etwas ist l. (ugs.; etwas [Ungewöhnliches] geschieht; eine besondere Lage ist eingetreten; entstanden aus der Vorstellung, etwas habe sich gelöst, sodass es nicht mehr funktioniert): was ist [denn hier] los?; was ist l.? (was hast du gesagt?); da drüben muss etwas l. (passiert) sein; in diesem Lokal ist viel, wenig, immer etwas l. (ist viel, wenig, immer Betrieb, kann man viel, wenig, immer etwas erleben); in unserer Stadt ist nichts l. (geht es langweilig zu, kann man nichts erleben); wo ist denn hier was l.? (wo kann man sich denn hier amüsieren?); mit dem neuen Automodell ist nichts, nicht viel l. (es taugt nichts, nicht viel); wenn er zu wenig geschlafen hat, ist mit ihm nichts l. (ist er schlecht gelaunt, nicht in Stimmung); was ist denn mit dir l.? (was hast du denn, was fehlt dir denn?).


2los <Adv.> [zu: 1los ]:

1.(als Aufforderung) schnell!; ab!: l., beeil dich!; nun aber l.!; Achtung, fertig, l.! (Startkommando).


2. <in Verb. mit der Präp. »von«> (hist.) weg: l. vom Reich, von Rom.


3.(ugs.) a)<kurz für los- + Verb der Bewegung im 2. Part.> er ist mit dem Wagen los (losgefahren); ich will schon l. (losgehen), bitte komm schnell nach!;

b)<kurz für los- + »gedreht, geschraubt« o. Ä.> gelöst: ich habe die Schraube, das Brett schon l.

Los  

...los (z._B. arbeitslos)

los
- ( vgl. lose)
- los!; los (weg) von RomGetrenntschreibung in Verbindung mit »haben« oder »sein«:
- der Knopf ist los (abgetrennt)
- der Hund ist [von der Kette] los
- er wird das Brett gleich los haben
- ugs. er wird die Sorgen bald los sein (selten haben)
- auf dem Fest ist nichts los gewesen (war es langweilig); dort drüben muss etwas los (passiert) sein
- los und ledig seinZusammenschreibung in Verbindung mit allen anderen Verben:
- vgl. losbinden (er bindet los, losgebunden, loszubinden), losfahren, losgehen, loslassen usw.Los, das; -es, -e; das große Los
los  


1. Lotterieschein.

2. Bestimmung, Fügung, Schicksal, Vorsehung; (geh.): Destination, Geschick, Schickung; (bildungsspr.): Fatum; (bes. Rel.): Prädestination; (islam. Rel.): Kismet.

[Los]
[Loses, Lose, Losen, loser, lose, loses, losen, losem, loserer, losere, loseres, loseren, loserem, losester, loseste, losestes, losesten, losestem]ab, abgegangen, abgerissen, abgetrennt, aufgegangen, gelöst, locker, losgelöst.
[1los]
[Loses, Lose, Losen, loser, lose, loses, losen, losem, loserer, losere, loseres, loseren, loserem, losester, loseste, losestes, losesten, losestem]

avanti, Beeilung; dalli, dalli; hopp[hopp], marsch [marsch], voran, vorwärts, schnell, Tempo [Tempo], weiter; (ugs.): fix, flott; zack, zack; (landsch.): geschwind, (landsch., sonst veraltend): hurtig.
[2los]
[Loses, Lose, Losen, loser, lose, loses, losen, losem, loserer, losere, loseres, loseren, loserem, losester, loseste, losestes, losesten, losestem]
los  

Los, das; -es, -e [mhd. lōʒ, auch = Losungswort, Orakel, ahd. hlōʒ, zu einem in mhd. lieʒen, ahd. hlioʒan = losen; wahrsagen, zaubern erhaltenen germ. Verb; 3: urspr. wohl das jmdm. durch Auslosung Zugefallene]:

1.
a)verdeckt gekennzeichneter Zettel od. sonstiger Gegenstand, durch den eine Zufallsentscheidung herbeigeführt werden soll: das L. soll entscheiden; das L. werfen; ein L. ziehen; jmdn., die Reihenfolge durch das L. ermitteln, bestimmen;

b)mit einer hohen Zahl od. Zahlenkombinationen versehener, käuflich zu erwerbender Zettel [für den die Gewinnzahlen erst nach dem Kauf ausgelost od. ermittelt werden]; Lotterieanteilschein: ein halbes, ganzes L. [der Klassenlotterie]; jedes zweite L. gewinnt; das L. war eine Niete; ich habe drei -e gekauft;

*das große L. (der Hauptgewinn); mit jmdm., etw. das große L. ziehen/gezogen haben (mit jmdm., etw. Glück haben, eine besonders gute Entscheidung getroffen haben).



2. (geh.) Schicksal, Geschick: ein bitteres, beneidenswertes L.; das L. der Flüchtlinge; ihm war ein schweres L. beschieden; sein L. tragen müssen; mit seinem L. zufrieden sein.


3.(Wirtsch.) bestimmte Mengeneinheit: die Bundeswehr bezieht ihre Munition in -en.
1los <Adj.> [mhd., ahd. lōs, eigtl. = (ab)geschnitten, abgelöst]:

1.nicht mehr fest [gehalten], gelöst, abgetrennt: der Knopf ist l.; der Hund ist von der Leine l.;

*jmdn., etw. l. sein (ugs.: von jmdm., einer Sache befreit sein: den lästigen Frager endlich l. sein; meine Erkältung bin ich immer noch nicht l. jmdn., etw. verloren, vertan haben: dein Geld bist du l.!); l. und ledig (frei u. unbehindert, von allen Bindungen gelöst).


2.

* etwas ist l. (ugs.; etwas [Ungewöhnliches] geschieht; eine besondere Lage ist eingetreten; entstanden aus der Vorstellung, etwas habe sich gelöst, sodass es nicht mehr funktioniert): was ist [denn hier] los?; was ist l.? (was hast du gesagt?); da drüben muss etwas l. (passiert) sein; in diesem Lokal ist viel, wenig, immer etwas l. (ist viel, wenig, immer Betrieb, kann man viel, wenig, immer etwas erleben); in unserer Stadt ist nichts l. (geht es langweilig zu, kann man nichts erleben); wo ist denn hier was l.? (wo kann man sich denn hier amüsieren?); mit dem neuen Automodell ist nichts, nicht viel l. (es taugt nichts, nicht viel); wenn er zu wenig geschlafen hat, ist mit ihm nichts l. (ist er schlecht gelaunt, nicht in Stimmung); was ist denn mit dir l.? (was hast du denn, was fehlt dir denn?).


2los <Adv.> [zu:
1los]:

1.(als Aufforderung) schnell!; ab!: l., beeil dich!; nun aber l.!; Achtung, fertig, l.! (Startkommando).


2. <in Verb. mit der Präp. »von«> (hist.) weg: l. vom Reich, von Rom.


3.(ugs.)
a)<kurz für los- + Verb der Bewegung im 2. Part.> er ist mit dem Wagen los (losgefahren); ich will schon l. (losgehen), bitte komm schnell nach!;

b)<kurz für los- + »gedreht, geschraubt« o. Ä.> gelöst: ich habe die Schraube, das Brett schon l.

los  

[mhd., ahd. los, eigtl.= (ab)geschnitten, abgelöst]: I. Adj. 1. nicht mehr fest [gehalten], gelöst, abgetrennt: der Knopf ist l.; der Hund ist von der Leine l.; *jmdn., etw. l. sein (ugs.; 1. von jmdm., einer Sache befreit sein: den lästigen Frager endlich l. sein; meine Erkältung bin ich immer noch nicht l.; 2. jmdn., etw. verloren, vertan haben: dein Geld bist du l.!); l. und ledig (frei u. unbehindert, von allen Bindungen gelöst). 2. *etwas ist l. (ugs.; etwas [Ungewöhnliches] geschieht; eine besondere Lage ist eingetreten; entstanden aus der Vorstellung, etwas habe sich gelöst, sodass es nicht mehr funktioniert): was ist [denn hier] l.?; was ist l.? (was hast du gesagt?); da drüben muss etwas l. (passiert) sein; in diesem Lokal ist viel, wenig, immer etwas l. (ist viel, wenig, immer Betrieb, kann man viel, wenig, immer etwas erleben); in unserer Stadt ist nichts l. (geht es langweilig zu, kann man nichts erleben); wo ist denn hier was l.? (wo kann man sich denn hier amüsieren?); mit dem neuen Automodell ist nichts, nicht viel l. (es taugt nichts, nicht viel); wenn er zu wenig geschlafen hat, ist mit ihm nichts l. (ist er schlecht gelaunt, nicht in Stimmung); was ist denn mit dir l.? (was hast du denn, was fehlt dir denn?). II. Adv. 1. (als Aufforderung) schnell!; ab!: l., beeil dich!; nun aber l.!; Achtung, fertig, l.! (Startkommando). 2. [in Verb. mit der Präp. ?von?] weg: (hist.:) l. vom Reich, von Rom. 3. (ugs.) a) [kurz für los-+ Verb der Bewegung im 2.Part.]: er ist mit dem Wagen los (losgefahren); ich will schon l. (losgehen), bitte komm schnell nach!; b) [kurz für los- + ?gedreht, geschraubt? o.Ä.] gelöst: ich habe die Schraube, das Brett schon l.
los  

n.
<n. 11> Schicksal, Geschick; durch Zufall bestimmtes, vom Willen unabhängiges Mittel, etwas festzustellen od. festzusetzen; Anteilschein in der Lotterie (Lotterie~); Anteil, Landstück, Parzelle, Warenposten; das ~ befragen, werfen; ein ~ spielen (in der Lotterie); ein ~ ziehen; bitteres, hartes, trauriges ~; das große ~ ziehen, gewinnen den Hauptgewinn; <fig.> großes Glück haben; jmdn. durch das ~ bestimmen; einen Streit durch das ~ entscheiden [<ahd. (h)loz „Los, das Werfen des Loses, Auslosung, Verlosung, Erbteilung“; zu ahd. hliozzan, liozan „losen, erlosen, wahrsagen“; zu germ. *hlut- „festhaken“; Lotto, Lotterie]
[Los]
[Loses, Lose, Losen, Loser, Losem, Loserer, Losere, Loseres, Loseren, Loserem, Losester, Loseste, Losestes, Losesten, Losestem]n.
(Befehl zum Start)
[Achtung, fertig, los! <Sp.>]
[loses, lose, losen, loser, losem, loserer, losere, loseres, loseren, loserem, losester, loseste, losestes, losesten, losestem]

n.
<Adv.>
1 nicht fest, nicht befestigt, nicht angebunden, frei; ~! vorwärts!, schnell!; aber nun ~!; auf die Plätze – fertig – ~! (Kommando beim Wettlaufen u. -schwimmen);
2 etwas ~ haben <umg.> Intelligenz, Wissen od. Geschick besitzen; er hat da eine Menge ~ er ist darin bes. geschickt; er hat im Rechnen etwas ~; jmdn. od. eine Sache ~ sein sich von jmdm. od. einer S. befreit haben; ich bin froh, dass ich ihn endlich ~ bin; ich bin mein Geld ~ ich habe alles Geld ausgegeben; der Hund ist ~; der Knopf ist ~; meinen Schirm bin ich ~ <umg.; scherzh.> meinen Sch. habe ich verloren, nicht wiedergefunden; diese Sorge bin ich endlich ~; hier ist etwas ~ hier ist etwas geschehen, etwas nicht in Ordnung; <umg.> hier herrscht fröhliche Stimmung; was ist hier ~? was geht hier vor?;
3 einer Sache ~ u. ledig sein von einer S. frei (geworden) sein;
4 mit dir ist doch irgendetwas ~ mit dir stimmt doch etwas nicht, ist doch etwas nicht in Ordnung; es ist nicht viel ~ damit bzw. mit ihm es bzw. er taugt nicht viel; was ist mit dir ~? was fehlt dir?; [<ahd. los „frei, ledig, bar, beraubt, mutwillig“, engl. …less „…los“, got. laus; zu idg. *leu- „(ab)schneiden, (ab)reißen“; verwandt mit Laube]
[los]
[loses, lose, losen, loser, losem, loserer, losere, loseres, loseren, loserem, losester, loseste, losestes, losesten, losestem]

n.
vorwärts!, schnell!
[los!]
[loses, lose, losen, loser, losem, loserer, losere, loseres, loseren, loserem, losester, loseste, losestes, losesten, losestem]

n.
<in Zus.> weg von etwas, ab…, z.B. losschrauben, loslösen; plötzlich beginnen, bes. nach Überwinden von Hemmungen, z.B. loslaufen, losschreiben; auf etwas zu, z.B. auf etwas losmarschieren
[los…]
[loses, lose, losen, loser, losem, loserer, losere, loseres, loseren, loserem, losester, loseste, losestes, losesten, losestem]

n.
<Adj.; in Zus.> ohne, z.B. arbeitslos, hoffnungslos, verantwortungslos
[…los]
[loses, lose, losen, loser, losem, loserer, losere, loseres, loseren, loserem, losester, loseste, losestes, losesten, losestem]