[ - Collapse All ]
lumbecken  

lụm|be|cken <sw. V.; hat> [nach dem dt. Erfinder E. Lumbeck (1886-1979)] (Buchbinderei): Bücher (bes. Broschüren, Taschenbücher) durch das Aneinanderkleben der einzelnen Blätter ohne Fadenheftung binden.
lumbecken  

lụm|be|cken <nach dem dt. Erfinder E. Lumbeck> (Bücher durch Aneinanderkleben der einzelnen Blätter binden); gelumbeckt
lumbecken  

lụm|be|cken <sw. V.; hat> [nach dem dt. Erfinder E. Lumbeck (1886-1979)] (Buchbinderei): Bücher (bes. Broschüren, Taschenbücher) durch das Aneinanderkleben der einzelnen Blätter ohne Fadenheftung binden.
lumbecken  

[sw. V.; hat] [nach dem dt. Erfinder E.Lumbeck (18861979)] (Buchbinderei): Bücher (bes. Broschüren, Taschenbücher) durch das Aneinanderkleben der einzelnen Blätter ohne Fadenheftung binden.
lumbecken  

v.
<-k·k-> 'lum·be·cken <V.t.; hat> im Lumbeckverfahren herstellen
['lum·becken]
[lumbecke, lumbeckst, lumbeckt, lumbecken, lumbeckte, lumbecktest, lumbeckten, lumbecktet, lumbeckest, lumbecket, lumbeck, lumbeckt, lumbeckend]