[ - Collapse All ]
männlich  

mạ̈nn|lich <Adj.> [mhd. menlich, manlich, ahd. manlīch = dem Mann angemessen; tapfer, mutig]:

1.dem zeugenden, befruchtenden Geschlecht (1 a) angehörend: eine männliche Person; die -e Linie eines Adelsgeschlechts; das -e Tier (das Männchen 2 ); das -e Geschlecht (die Männer).


2. zum Mann als Geschlechtswesen gehörend: das -e Glied; -e Berufe; eine -e Stimme (Männerstimme).


3. für den Mann typisch, charakteristisch: eine typisch -e Eigenschaft; ein -er Zug in ihrem Gesicht; die -e Eitelkeit; das galt früher als besonders m.; <subst.:> er hat wenig Männliches in seinem Wesen.


4.a)(Sprachw.) dem grammatischen Geschlecht Maskulinum zugehörend; im Deutschen mit dem Artikel »der« verbunden: ein -es Substantiv;

b)(Verslehre) mit einer Hebung (4) endend; stumpf: ein -er Reim.

männlich  


1. maskulin, viril.

2. (Sprachw.): maskulin.

[männlich]
[männlicher, männliche, männliches, männlichen, männlichem, männlicherer, männlichere, männlicheres, männlicheren, männlicherem, männlichster, männlichste, männlichstes, männlichsten, männlichstem, maennlich]
männlich  

mạ̈nn|lich <Adj.> [mhd. menlich, manlich, ahd. manlīch = dem Mann angemessen; tapfer, mutig]:

1.dem zeugenden, befruchtenden Geschlecht (1 a) angehörend: eine männliche Person; die -e Linie eines Adelsgeschlechts; das -e Tier (das Männchen 2); das -e Geschlecht (die Männer).


2. zum Mann als Geschlechtswesen gehörend: das -e Glied; -e Berufe; eine -e Stimme (Männerstimme).


3. für den Mann typisch, charakteristisch: eine typisch -e Eigenschaft; ein -er Zug in ihrem Gesicht; die -e Eitelkeit; das galt früher als besonders m.; <subst.:> er hat wenig Männliches in seinem Wesen.


4.
a)(Sprachw.) dem grammatischen Geschlecht Maskulinum zugehörend; im Deutschen mit dem Artikel »der« verbunden: ein -es Substantiv;

b)(Verslehre) mit einer Hebung (4) endend; stumpf: ein -er Reim.

männlich  

Adj. [mhd. menlich, manlich, ahd. manlich= dem Mann angemessen; tapfer, mutig]: 1. dem zeugenden, befruchtenden Geschlecht (1 a) angehörend: eine -e Person; die -e Linie eines Adelsgeschlechts; das -e Geschlecht (die Männer); das -e Tier (das Männchen 2). 2. zum Mann als Geschlechtswesen gehörend: das -e Glied; -e Berufe; eine -e Stimme (Männerstimme). 3. für den Mann typisch, charakteristisch: eine typisch -e Eigenschaft; ein -er Zug in ihrem Gesicht; die -e Eitelkeit; das galt früher als besonders m.; [subst.:] er hat wenig Männliches in seinem Wesen. 4. a) (Sprachw.) dem grammatischen Geschlecht Maskulinum zugehörend; im Deutschen mit dem Artikel ?der? verbunden: ein -es Substantiv; b) (Verslehre) mit einer Hebung (4) endend; stumpf: ein -er Reim.
männlich  

adj.
<Adj.>
1 zum zeugenden, befruchtenden Geschlecht gehörig (Menschen, Tiere, Pflanzen); zum Mann, zu Männern gehörig, passend; <fig.; veraltet, heute noch iron.> tapfer, mutig, unerschrocken ausharrend; <Gramm.> durch den Artikel „der“ zum männl. Geschlecht gehörend, maskulin
2 ;~e Blüten, Pflanzen; das ~e Glied Penis des Mannes; die ~e Linie einer Familie, eines Adelsgeschlechtes; ~es Substantiv; ~e Vornamen; sich betont ~ verhalten
['männ·lich]
[männlicher, männliche, männliches, männlichen, männlichem, männlicherer, männlichere, männlicheres, männlicheren, männlicherem, männlichster, männlichste, männlichstes, männlichsten, männlichstem]