[ - Collapse All ]
mögen  

mö|gen <unr. V.; hat> [mhd. mügen, ahd. mugan, eigtl. = können, vermögen]:

1.<mit Inf. als Modalverb; mochte, hat ... mögen> a)zum Ausdruck der Vermutung; vielleicht, möglicherweise sein, geschehen, tun, denken: was mag er wohl denken?; es mochten dreißig Leute sein (es waren schätzungsweise dreißig Leute); »Kommt sie?« - »[Das] mag sein« ([das] kann sein; vielleicht); das möchte sein (landsch.; das könnte sein; vielleicht ); was mag das bedeuten (was kann das bedeuten, was bedeutet das wohl)?; Müller, Meier und wie sie alle heißen mögen;

b)sie mag es [ruhig] tun; er mag tun, was er will (was er auch [immer] tut), es gelingt ihm nichts;

c)(schweiz., sonst landsch.) können, imstande sein, die Möglichkeit haben od. enthalten: es mochte nichts helfen (nichts half);

d)<Konjunktiv. II meist in der Bed. eines Indik. Präs.> den Wunsch haben: ich möchte [gern] kommen; ich möchte wissen (wüsste gern), was er jetzt tut; sie möchte Herrn Meier sprechen (würde gern Herrn Meier sprechen); ich möchte das hervorheben (hebe das ausdrücklich hervor); das möchte (will) ich überhört haben; man möchte meinen (ist, wäre geneigt anzunehmen), dass er es absichtlich getan hat; ja, ich möchte sagen (meine sagen zu können), es ist fast so wie früher;

e)wollen, geneigt sein, die Neigung u. die Möglichkeit haben (bes. verneint): ich mag nicht [gern] weggehen, mochte nicht weggehen, habe nicht weggehen m.; ich mag keinen Fisch essen; Bier hat sie noch nie trinken m.;

f)zum Ausdruck der [Auf]forderung o. Ä.; sollen: er mag sich ja in Acht nehmen!; dieser Hinweis mag (sollte) genügen; möge, möchte es so bleiben (es ist, wäre wünschenswert, dass es so bleibt).



2. <Vollverb; mochte, hat gemocht> a)für etw. eine Neigung, Vorliebe haben; etw. nach seinem Geschmack finden, gern haben: sie mag [gern] (isst gern) Rinderbraten; er mag klassische Musik (ist ein Freund klassischer Musik);

b)für jmdn. Sympathie od. Liebe empfinden; leiden mögen, gern haben: jmdn. m.; die beiden mögen sich, einander nicht; niemand hat ihn [so recht] gemocht;

c)den Wunsch nach etw. haben: ich mag nicht nach Hause; ich mag einfach nicht mehr (ich habe genug, mir reicht es); ich möchte (will) ins Kino;

d)nach etw. Verlangen haben, etw. erstreben: magst du einen Kaffee?; sie möchte (hätte gern) ein Fahrrad zu Weihnachten; ich möchte (will) nicht, dass er es erfährt.

mögen  

a) angetan sein, sich begeistern, begeistert sein, eine Schwäche/eine Vorliebe haben, etwas übrighaben, gefallen, Gefallen haben, lieben, schwärmen; (bildungsspr.): ein Faible haben; (ugs.): abfahren, Feuer und Flamme sein, jmds. Fall sein, toll finden, verrückt sein auf/nach; (ugs., bes. Jugendspr.): stehen auf.

b) etwas übrighaben, gernhaben, ins Herz geschlossen haben, leiden können, sympathisch finden; (geh.): gewogen/hold sein, wohlgesinnt sein, zugetan sein.

c) haben wollen, streben nach, wollen; (geh.): anstreben, erstreben.

[mögen]
[mag, magst, mögt, mochte, mochtest, mochten, mochtet, möge, mögest, möget, möchte, möchtest, möchten, möchtet, gemocht, mögend, moegen]
mögen  

mö|gen <unr. V.; hat> [mhd. mügen, ahd. mugan, eigtl. = können, vermögen]:

1.<mit Inf. als Modalverb; mochte, hat ... mögen>
a)zum Ausdruck der Vermutung; vielleicht, möglicherweise sein, geschehen, tun, denken: was mag er wohl denken?; es mochten dreißig Leute sein (es waren schätzungsweise dreißig Leute); »Kommt sie?« - »[Das] mag sein« ([das] kann sein; vielleicht); das möchte sein (landsch.; das könnte sein; vielleicht ); was mag das bedeuten (was kann das bedeuten, was bedeutet das wohl)?; Müller, Meier und wie sie alle heißen mögen;

b)sie mag es [ruhig] tun; er mag tun, was er will (was er auch [immer] tut), es gelingt ihm nichts;

c)(schweiz., sonst landsch.) können, imstande sein, die Möglichkeit haben od. enthalten: es mochte nichts helfen (nichts half);

d)<Konjunktiv. II meist in der Bed. eines Indik. Präs.> den Wunsch haben: ich möchte [gern] kommen; ich möchte wissen (wüsste gern), was er jetzt tut; sie möchte Herrn Meier sprechen (würde gern Herrn Meier sprechen); ich möchte das hervorheben (hebe das ausdrücklich hervor); das möchte (will) ich überhört haben; man möchte meinen (ist, wäre geneigt anzunehmen), dass er es absichtlich getan hat; ja, ich möchte sagen (meine sagen zu können), es ist fast so wie früher;

e)wollen, geneigt sein, die Neigung u. die Möglichkeit haben (bes. verneint): ich mag nicht [gern] weggehen, mochte nicht weggehen, habe nicht weggehen m.; ich mag keinen Fisch essen; Bier hat sie noch nie trinken m.;

f)zum Ausdruck der [Auf]forderung o. Ä.; sollen: er mag sich ja in Acht nehmen!; dieser Hinweis mag (sollte) genügen; möge, möchte es so bleiben (es ist, wäre wünschenswert, dass es so bleibt).



2. <Vollverb; mochte, hat gemocht>
a)für etw. eine Neigung, Vorliebe haben; etw. nach seinem Geschmack finden, gern haben: sie mag [gern] (isst gern) Rinderbraten; er mag klassische Musik (ist ein Freund klassischer Musik);

b)für jmdn. Sympathie od. Liebe empfinden; leiden mögen, gern haben: jmdn. m.; die beiden mögen sich, einander nicht; niemand hat ihn [so recht] gemocht;

c)den Wunsch nach etw. haben: ich mag nicht nach Hause; ich mag einfach nicht mehr (ich habe genug, mir reicht es); ich möchte (will) ins Kino;

d)nach etw. Verlangen haben, etw. erstreben: magst du einen Kaffee?; sie möchte (hätte gern) ein Fahrrad zu Weihnachten; ich möchte (will) nicht, dass er es erfährt.

mögen  

[unr. V.; hat] [mhd. mügen, ahd. mugan, eigtl.= können, vermögen]: 1. [mit Inf. als Modalverb; mochte, hat... mögen] a) zum Ausdruck der Vermutung; vielleicht, möglicherweise sein, geschehen, tun, denken: was mag er wohl denken?; es mochten dreißig Leute sein (es waren schätzungsweise dreißig Leute); ?Kommt sie?? ?[Das] mag sein? ([das] kann sein; vielleicht); das möchte sein (landsch.; das könnte sein; vielleicht); was mag das bedeuten (was kann das bedeuten, was bedeutet das wohl)?; Müller, Meier und wie sie alle heißen mögen; b) zum Ausdruck der Einräumung od. des Zugeständnisses: sie mag es [ruhig] tun; er mag tun, was er will (was er auch [immer] tut), es gelingt ihm nichts; c) (schweiz., sonst landsch.) können, imstande sein, die Möglichkeit haben od. enthalten: es mochte nichts helfen (nichts half); d) [Konjunktiv Prät. meist in der Bed. eines Indik. Präs.] den Wunsch haben: ich möchte [gern] kommen; ich möchte wissen (wüsste gern), was er jetzt tut; sie möchte Herrn Meier sprechen (würde gern Herrn Meier sprechen); das möchte (will) ich überhört haben; ich möchte das hervorheben (hebe das ausdrücklich hervor); man möchte meinen (ist, wäre geneigt anzunehmen), dass er es absichtlich getan hat; ja, ich möchte sagen (meine sagen zu können), es ist fast so wie früher; e) wollen, geneigt sein, die Neigung u. die Möglichkeit haben (bes. verneint): ich mag nicht [gern] weggehen, mochte nicht weggehen, habe nicht weggehen m.; ich mag keinen Fisch essen; Bier hat sie noch nie trinken m.; f) zum Ausdruck der [Auf]forderung o.Ä.; sollen: er mag sich ja in Acht nehmen!; dieser Hinweis mag (sollte) genügen; möge, möchte es so bleiben (es ist, wäre wünschenswert, dass es so bleibt). 2. [Vollverb; mochte, hat gemocht] a) für etw. eine Neigung, Vorliebe haben; etw. nach seinem Geschmack finden, gern haben: sie mag [gern] (isst gern) Rinderbraten; er mag klassische Musik (ist ein Freund klassischer Musik); b) für jmdn. Sympathie od. Liebe empfinden; leiden mögen, gern haben: jmdn. m.; die beiden mögen sich, einander nicht; niemand hat ihn [so recht] gemocht; c) den Wunsch nach etw. haben: ich mag nicht nach Hause; ich mag einfach nicht mehr (ich habe genug, mir reicht es); ich möchte (will) ins Kino; d) nach etw. Verlangen haben, etw. erstreben: magst du einen Kaffee?; sie möchte (hätte gern) ein Fahrrad zu Weihnachten; ich möchte (will) nicht, dass er es erfährt.
mögen  

v.
<V.t. 185; hat>
1 gern wollen, gern haben wollen, gern tun, Lust haben zu, gern essen; ~ Sie …? <umg.> darf ich Ihnen … anbieten?; ich mag nicht!; ich möchte nicht, dass er denkt …; möchten Sie noch etwas Kaffee?; er mag kein Fleisch; das möchte ich auch können!; man möchte meinen …; ich möchte gern mitgehen; ich möchte lieber nicht mitgehen; ich möchte Ihnen eines sagen … <umg.> ich möchte Herrn X sprechen; ich möchte wissen, ob …
2 können, werden (zum Ausdruck der Vermutung, Hoffnung, Möglichkeit od. des Wunsches); wenn … doch …; möge er Recht behalten!; wo mag er das nur gehört haben?; möchte er doch nur (bald) kommen!; mag kommen, was da will, <od.> wolle; er mag sagen, was er will, was er auch sagen mag, er ist trotzdem schuld daran; mag sein! ja, vielleicht, das ist schon möglich; es mag sein, dass es so ist; wer, was mag das sein?; er mag wollen oder nicht, er muss es doch tun
3 können, sollen (zum Ausdruck des Erlaubens od. Geschehenlassens); mag er doch gehen, wohin er will!; für dieses Mal mag es hingehen dieses eine Mal will ich darüber hinwegsehen; er mag nur kommen!; mag er doch kommen! (ich habe keine Angst); er mag ruhig warten!
4 jmdn. od. etwas ~ gern haben; ich mag ihn nicht (leiden); ich mag so etwas nicht; ich mag (es) nicht, wenn man …; wir ~ ihn sehr gern [<mhd. mügen, mugen <ahd. mugan <magan, got. magan, zu idg. *magh-, *megh- „können, vermögen“; die heute übliche Bedeutung entwickelte sich aus negativem „nicht können“, daher „nicht leiden mögen“]
['mö·gen]
[mag, magst, mögt, mochte, mochtest, mochten, mochtet, möge, mögest, möget, möchte, möchtest, möchten, möchtet, gemocht, mögend]