[ - Collapse All ]
müde  

mü|de <Adj.> [mhd. müede, ahd. muodi, urspr. = sich gemüht habend]:
a)in einer Verfassung, einem Zustand, der Schlaf erfordert; nach Schlaf verlangend: die -n Kinder ins Bett bringen; sie war so m., dass sie sofort einschlief; furchtbar, unbeschreiblich m. sein; ich bin zum Umfallen m.;

b)[nach Anstrengung, übermäßiger Beanspruchung o. Ä.] erschöpft, ohne Kraft od. Schwung [etw. zu tun]: ein -r Wanderer; ihr Gesicht sah m. aus; sie war m. von der schweren Arbeit; für diese Behauptung hatte er nur ein -s (schwaches) Lächeln; sie ging mit -n (langsamen, schleppenden) Schritten auf das Haus zu; dafür gebe ich keine m. (salopp; einzige) Mark, keinen -n Euro aus;

*jmds., einer Sache/(seltener:) jmdn., etw. m. sein/werden (jmds., einer Sache überdrüssig sein/werden): ich bin es m., immer hinter ihm herzulaufen; nicht m. werden, etw. zu tun (nicht aufhören, sich nicht davon abbringen lassen, etw. zu tun): sie wurde nicht m., immer wieder ihre Unschuld zu beteuern.
müde  

a) ermüdet, ruhebedürftig, schlafbedürftig, schläfrig, übermüdet, übernächtigt, unausgeschlafen; (ugs.): bettreif, dösig, hundemüde; (emotional verstärkend): todmüde; (geh. emotional verstärkend): sterbensmüde.

b) abgekämpft, abgespannt, ausgelaugt, entkräftet, erschöpft, kraftlos, matt, ohne Kraft/Schwung, zerschlagen; (geh.): ermattet; (ugs.): abgeschlafft, erledigt, erschlagen, erschossen, [fix und] fertig, fix und foxi, geschafft, groggy, hin, kaputt, k. o., mitgenommen, platt, schlaff, schlapp, [wie] gerädert; (salopp): ausgepumpt; (ugs. abwertend): ausgepowert.

[müde]
müde  

mü|de <Adj.> [mhd. müede, ahd. muodi, urspr. = sich gemüht habend]:
a)in einer Verfassung, einem Zustand, der Schlaf erfordert; nach Schlaf verlangend: die -n Kinder ins Bett bringen; sie war so m., dass sie sofort einschlief; furchtbar, unbeschreiblich m. sein; ich bin zum Umfallen m.;

b)[nach Anstrengung, übermäßiger Beanspruchung o. Ä.] erschöpft, ohne Kraft od. Schwung [etw. zu tun]: ein -r Wanderer; ihr Gesicht sah m. aus; sie war m. von der schweren Arbeit; für diese Behauptung hatte er nur ein -s (schwaches) Lächeln; sie ging mit -n (langsamen, schleppenden) Schritten auf das Haus zu; dafür gebe ich keine m. (salopp; einzige) Mark, keinen -n Euro aus;

*jmds., einer Sache/(seltener:) jmdn., etw. m. sein/werden (jmds., einer Sache überdrüssig sein/werden): ich bin es m., immer hinter ihm herzulaufen; nicht m. werden, etw. zu tun (nicht aufhören, sich nicht davon abbringen lassen, etw. zu tun): sie wurde nicht m., immer wieder ihre Unschuld zu beteuern.
müde  

Adj. [mhd. müede, ahd. muodi, urspr.= sich gemüht habend]: a) in einer Verfassung, einem Zustand, der Schlaf erfordert; nach Schlaf verlangend: die -n Kinder ins Bett bringen; sie war so m., dass sie sofort einschlief; angenehm, unbeschreiblich, wahnsinnig (ugs.; sehr), rechtschaffen (geh.; sehr) m. sein; ich bin zum Umfallen, Umsinken, Sterben (ugs.; sehr) m.; b) [nach Anstrengung, übermäßiger Beanspruchung o.Ä.] erschöpft, ohne Kraft od. Schwung [etw. zu tun]: ein -r Wanderer; sie war m. von der schweren Arbeit; ihr Gesicht sah m. aus; Ü für diese Behauptung hatte er nur ein -s (schwaches) Lächeln; sie ging mit -n (langsamen, schleppenden) Schritten auf das Haus zu; dafür gebe ich keine m. (salopp; einzige) Mark aus; *jmds., einer Sache/(seltener:) jmdn., etw. m. sein/werden (jmds., einer Sache überdrüssig sein/werden): ich bin es m., immer hinter ihm herzulaufen; nicht m. werden, etw. zu tun (nicht aufhören, sich nicht davon abbringen lassen, etw. zu tun): sie wurde nicht m., immer wieder ihre Unschuld zu beteuern.
müde  

<Adj.> ermattet, erschöpft, schlafbedürftig; seine ~n Augen schließen; ein ~es Gesicht abgespanntes, müde aussehendes G.; seine ~n Glieder ausruhen; ~ aussehen; sich ~ laufen; der Wein macht mich ~; ein Pferd ~ reiten; sich ~ spielen (Kind); sehr ~ sein; einer Sache ~ sein einer S. überdrüssig sein; ich bin es ~, das immer wieder zu sagen; des vielen Redens ~; ~ werden; er wird nicht ~, es immer wieder zu erklären; ~ von der Arbeit; zum Umfallen, Umsinken ~ [<ahd. muodi, eigtl. „sich gemüht habend“; zu idg. *mo- „sich anstrengen, sich mühen“]
['mü·de]